SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

27. November 2012, 12:15 Uhr

Wirtschaftsprognose

OECD fürchtet Wachstumseinbruch in Deutschland

Die Aussichten für die deutsche Konjunktur verdüstern sich. Experten des Industrieländerclubs OECD erwarten für 2013 nur noch ein Wachstum von 0,6 Prozent. Die Euro-Krise wird die Exportwirtschaft demnach kräftig dämpfen. Noch schlechter sieht es allerdings für andere Länder aus.

Paris - Die Euro-Krise ist nach Einschätzung der OECD im kommenden Jahr die größte Bedrohung für die deutsche Wirtschaft. "Falls die Spannungen an den Märkten für Staatsanleihen im Euro-Raum stark bleiben, werden sich die deutschen Exporte möglicherweise nicht in dem projizierten Ausmaß erholen", heißt es in dem am Dienstag vorgestellten Herbstausblick der internationalen Wirtschaftsorganisation. Banken könnten in Mitleidenschaft gezogen werden - und so die Kreditbedingungen für die Wirtschaft verschlechtern.

Auch ohne eine weitere Verschlimmerung der Euro-Krise sind die Aussichten für das kommende Jahr mau. Die OECD-Ökonomen erwarten für 2013 einen Anstieg des deutschen Bruttoinlandsprodukts um 0,6 Prozent. In ihrer Prognose im Frühjahr hatten sie noch ein kräftiges Wachstum von zwei Prozent vorhergesagt.

Mit ihrer Vorhersage liegt die OECD deutlich unter den Schätzungen anderer Experten. Die Bundesregierung rechnet aktuell mit einem Wachstum von einem Prozent für 2013, ebenso wie die führenden Wirtschaftsinstitute laut ihrem Herbstgutachten. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte zuletzt ein Wachstum von 0,9 Prozent vorhergesagt.

Die Experten warnen vor zu drastischem Sparen

Die OECD sieht vor allem die traditionell starken deutschen Ausfuhren gefährdet. "Die Wirtschaftstätigkeit verlangsamt sich unter dem Einfluss der sich abschwächenden Exportmärkte", heißt es in dem Bericht. Besonders flau sei zuletzt die Nachfrage nach Investitionsgütern gewesen, auf die das deutsche Verarbeitende Gewerbe spezialisiert sei.

Als negative Begleiterscheinung rechnet die OECD damit, dass sich das Beschäftigungswachstum verlangsamt. Die Arbeitslosenquote in Deutschland dürfte laut ihrer Prognose im kommenden Jahr um 0,2 Prozentpunkte steigen und 5,5 Prozent erreichen.

Erst 2014 rechnet die Organisation wieder mit einem kräftigeren Wirtschaftswachstum um 1,9 Prozent - allerdings nur, wenn es der Euro-Zone gelingt, ihre Krise in den Griff zu bekommen.

Für die anderen Euro-Staaten ist die Lage noch deutlich düsterer. Die OECD rechnet damit, dass die Wirtschaftsleistung der Währungsunion 2013 um 0,1 Prozent sinkt, 2014 sei dann wieder ein Wachstum um 1,3 Prozent möglich. Die OECD-Experten ermahnten die kriselnden Euro-Staaten, ihren allzu harten Sparkurs zu lockern, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

stk/dpa/Reuters

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung