Während der Fusionsgespräche Scholz traf sich mit Commerzbank-Interessenten

Während die Commerzbank mit der Deutschen Bank über eine Fusion verhandelte, führte Finanzminister Scholz nach SPIEGEL-Informationen parallel Gespräche mit ausländischen Interessenten.

Olaf Scholz traf sich auch mit anderen ausländischen Commerzbank-Interessenten
DPA

Olaf Scholz traf sich auch mit anderen ausländischen Commerzbank-Interessenten

Von


Mitglieder der Bundesregierung haben sich nach SPIEGEL-Informationen in den vergangenen zwölf Monaten regelmäßig mit Vertretern ausländischer Geldhäuser getroffen, denen Interesse an der Commerzbank und der Deutschen Bank nachgesagt wird. Das geht aus der Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke hervor.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 24/2019
Sprengkommando Kühnert - warum SPD und GroKo den Juso-Chef fürchten müssen

Demnach trafen sich Finanzminister Olaf Scholz und sein Staatssekretär Jörg Kukies mehrfach mit Spitzenleuten von Unicredit (Italien), BNP Paribas (Frankreich), ING (Niederlande) und UBS (Schweiz). Darunter waren auch deren Vorstandschefs Jean Pierre Mustier (Unicredit), Ralph Hamers (ING) und Jean-Laurent Bonnafé (BNP) sowie Axel Weber, der frühere Ex-Bundesbank- und heutige Verwaltungsratspräsident der UBS.

Unicredit, BNP und ING haben Interesse an einer Übernahme der Commerzbank, an der der Bund 15 Prozent hält; die UBS gilt als möglicher Partner für die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank.

Kontinuierlicher Austausch

Über die Gesprächsinhalte ist nichts bekannt. Gleichwohl erstaunt der kontinuierliche Austausch über ein Jahr hinweg - auch weil er teils parallel zu den Fusionsgesprächen zwischen Commerzbank und Deutscher Bank stattfand, die der Bund mit eingefädelt hatte und die von Mitte März bis Ende April liefen.

So trafen sich Scholz und Kukies am 16. April mit Unicredit-Chef Mustier, also in der Endphase der Verhandlungen von Commerzbank und Deutscher Bank. Auch Kukies' Treffen am 14. März mit UBS-Verwaltungsratschef Axel Weber sowie am 4. April mit Philippe Bordenave, dem Chief Operating Officer der BNP und rechte Hand von Konzernchef Bonnafé, fanden während der Fusionsgespräche statt.

Kukies traf sich zudem mit Vertretern der US-Fondsgesellschaften Blackrock und Cerberus, die wichtige Aktionäre sowohl der Deutschen Bank als auch der Commerzbank sind - ebenfalls während der laufenden Fusionsgespräche.

Auch Steinbrück im Spiel

Wirtschaftsminister Peter Altmaier wiederum hatte im September 2018 und Februar 2019 Kontakt zu Vertretern des Staatsfonds von Katar; die Araber hatten einen Einstieg bei der Deutschen Bank erwogen, um Geld nachzuschießen falls die Fusion mit der Commerzbank klappen sollte und zusätzliches Kapital benötigt würde. Und sogar Peer Steinbrück spielte eine Rolle: Der ehemalige Bundesfinanzminister und heutige ING-Berater traf sich im September 2018 mit Kukies.

"Die Bundesregierung gibt sich bei UBS, Unicredit, ING und Co. die Klinke in die Hand", sagte Fabio De Masi, Vize-Chef der Linken-Fraktion und deren Finanzexperte. Er beanstande nicht einmal, dass die Bundesregierung Gespräche führe. "Allerdings wäre es sinnvoller, durch eine Aufspaltung von Großbanken wie der Deutschen Bank die Risiken für die Steuerzahler zu verringern anstatt bei Ölscheichs aus Katar auf dem Schoss zu sitzen, die mit ihrem Staatsfonds auch islamistische Kräfte finanzieren."

Seit die sechswöchigen Fusionsgespräche von Commerzbank und Deutscher Bank Ende April platzten, wird über die Zukunft der beiden Geldhäuser spekuliert. Insbesondere an der Commerzbank gibt es reges Interesse ausländischer Rivalen; der Bund als größter Aktionär schließt nicht aus, seine Anteile zu veräußern.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spaceagency 07.06.2019
1. der Bund MUSS seine Anteile verkaufen
sonst gilt es als Staatshilfe was nicht erlaubt ist und gerade Deutschland bei anderen gerne anprangert
Hörbört 07.06.2019
2. Mappus reloaded
Ohne viele Worte: Beide "Spitzenpolitiker", Scholz und Mappus, wurden bei ihren irren Stunts von GoldmanSachs-Bankern engstens beraten. Beide wollten das große Rad drehen, sich als Übermanager präsentieren und positionieren. Beides ging massiv in die Hose. See the pattern.
ichliebeeuchdochalle 07.06.2019
3.
Rezo ist ja nächste Woche bei Böhmermann zu Gast. Da kann er das direkt aufgreifen und als weiteren Beleg anführen, wie recht er mit seiner Argumentation hat.
peterlandet 08.06.2019
4.
Scholz steht als Lobbyist genauso wie Scheuer oder Klöckner in nichts nach und hat noch nicht mal scharm gefühle. Das weiss jeder Hamburger
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.