Zum 70. Geburtstag der Volksrepublik China Peking eröffnet größten Flughafen der Welt - nach vier Jahren Bauzeit

Während am BER seit 2006 gebaut wird, ist der neue internationale Flughafen Pekings nach nur vier Jahren Bauzeit eröffnet worden. Er liegt 50 Kilometer südlich der Hauptstadt, ein Schnellzug braucht bis ins Zentrum 20 Minuten.

STR / AFP

Pro Jahr sollen bis zu hundert Millionen Passagiere am neuen Pekinger Flughafen umsteigen. China hat nach nur vier Jahren Bauzeit den neuen Flughafen Daxing International eröffnet, den nach Gebäudefläche größten Airport der Welt.

Der Megaflughafen rund 50 Kilometer südlich der chinesischen Hauptstadt soll zunächst 45 Millionen Passagiere im Jahr abfertigen und später seine Kapazität mehr als verdoppeln. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat den Riesenbau nun offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Fotostrecke

7  Bilder
Pekings neuer Flughafen: "Seestern" der Superlative

Die Baukosten beliefen sich laut Nachrichtenagentur Reuters auf umgerechnet 63 Milliarden Dollar, ein Schnellzug verbindet den Flughafen in nur rund 20 Minuten mit dem Stadtzentrum. Auch die benachbarten Regionen Hebei und Tianjin sollen von dem Flughafen profitieren.

"Berlin kann von Peking lernen"

Wegen seiner sechs Seitenarme wird der Flughafen auch "Seestern" genannt. Er wurde von der 2016 gestorbenen irakischen Architektin Zaha Hadid und ihren chinesischen Partnern entworfen.

Schon heute werden mehr als hundert Millionen Flugreisende über den bestehenden Pekinger Flughafen abgefertigt. Dessen großer dritter Terminal (T3) wurde erst kurz vor den Olympischen Spielen 2008 eröffnet.

Dutzende internationale Airlines sollen den neuen Flughafen künftig anfliegen, darunter British Airways und Finnair. Zu den Hauptkunden zählen aber China Southern Airlines und China Eastern Airlines. Air China sollen zehn Prozent der Kapazität zustehen.

Chinesische Medien weisen gern darauf hin, wie schnell der neue Pekinger Airport im Vergleich zum Berliner Pannenflughafen BER gebaut worden ist. Der deutsche Hauptstadtflughafen ist schon seit 13 Jahren im Bau und soll nach derzeitigem Stand im Oktober 2020 eröffnet werden. "Berlin kann von Peking lernen", hatte es während des Baus in Medien der Volksrepublik geheißen.

Video: Größter Flughafen der Welt beginnt Testbetrieb

Für die Fertigstellung des neuen Pekinger Flughafens hatte die chinesische Staatsführung offenbar auch einen straffen Zeitplan herausgegeben. Jedenfalls ist er nun pünktlich zu den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Staatsgründung am 1. Oktober fertiggestellt worden.

apr/dpa/Reuters



insgesamt 230 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herrgottmargott 25.09.2019
1. Wir brauchen auch eine Diktatur!
Oder wie sollen die Anspielungen auf den Berliner Flughafen sonst verstanden werden? Wenn in Deutschland Großprojekte 20 Jahre von Planungsbeginn bis Inbetriebnahme dauern, dann hat das nämlich rein gar nichts mit mangelnder Ingenieurskunst oder gar Projektversagen zu tun, sondern in erster Linie damit, dass wir in einer Demokratie leben. Oder glaubt irgendjemand, dass in China schon einmal wegen Fledermäuse ein Baustopp verhängt wurde? Oder dass dort Bürger Lärmschutzmaßnahmen einklagen könnten? Wer Mitspracherecht will, muss auch mit den Konsequenzen leben.
Pango 25.09.2019
2. Bravo!
Tja, Made in China ist eben das neue Made in Germany. Während man in Wirtschaftswunderland satt und faul geworden ist, hungert China nach einem Platz an der Spitze. Längst kommt kein Plastikschrott mehr aus den Fabriken... Das Hightech hat schon jeder in der Hosentasche (u.a. Smartphones) doch auch Flughäfen und Atomkraftwerke kriegen sie hin. Haken sind noch der Raubbau an Mensch und Natur. Trotzdem muss sich Deutschland mehr anstrengen, da das Käufer der chinesischen Produkte kaum kümmert.
Mehrleser 25.09.2019
3.
Wenn bei den Verantwortlichen Köpfe rollen [sic!] können, dann klappt es auch mit dem Projekt. Natürlich will man lieber nicht wissen, was in China alles unter den Teppich gekehrt wurde.
janos71 25.09.2019
4. China ist eine Techniknation und D ?
China hat D in vielen Bereichen der Technik und Projektplanung längst abgehängt. China ist schon seit einigen Jahren eine absolute High-Tech-Nation die vom Computerchip, Software, Elektronik, Schnellzügen, ... bis zur Weltraumrakete alles selbst herstellen kann. D wird hingegen technologisch oftmals überschätzt und hat in vielen Bereichen gerade IT, Elektronik, Software, Internet so gut wie nix zu melden. In den meisten deutschen Haushalten dominieren wenn es komplexer wird die Produkte von japanischen, koreanischen, chinesischen oder amerikanishen Firmen. Konsumgüter deutscher Firmen (mal abgesehen vom Automobil) sind eher im Low-Tech Bereich zu finden. Chinas Bedeutung steigt immer mehr wohingegen die Bedeutung Deutschlands im High-Tech Bereich eher sinkt.
ford_mustang 25.09.2019
5. Bevor es hier richtig losgeht
In diktatorischen Staaten geht sowas immer schneller. Bevor hier wieder gebasht wird, keiner möchte in solch einem Staat leben. Hier sei ein Verweis an die Nazibauten erlaubt. Wenn man sich anschaut, was dort erbaut wurde in nur 12 Jahren, davon fast 6 Jahre Krieg, ist das sehr beeindruckend, aber man muss auch sehen, unter welchen Bedingungen. Ich will den BER nicht schönreden. Es herrscht natürlich auch Filz und Fehlplanung. Eine Schnellzugverbindung zum Zentrum ist das Einzige, was man von den Chinesen uneingeschränkt hätte übernehmen sollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.