Zur Ausgabe
Artikel 6 / 64

Prognose über 40 Jahre Pensionen für Beamte kosten zwei Billionen Euro

Die Lasten für die Pensionen von Beamten sind laut einer neuen Studie rasant gestiegen. Bund und Länder hätten bislang zu wenig Geld dafür zurückgelegt, warnen die Autoren.
aus DER SPIEGEL 44/2020
Foto: Jens Büttner/ dpa

Ökonomen warnen vor rasant wachsenden Pensionslasten durch Beamte von Bund und Ländern. In den kommenden Jahren gingen "die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand, in der Folge werden die Pensionsausgaben kräftig steigen", warnen Experten des arbeitgebernahen Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in einem Kurzbericht . Die so entstehenden "Ausgabenzwänge" seien bislang "nur unzureichend in den Finanzplanungen berücksichtigt".

Im Bund entspricht der Barwert der Zusagen – der aktuelle Wert künftiger Zahlungsverpflichtungen – schon heute einem Betrag von rund 10.000 Euro pro Einwohner. Innerhalb von nur zehn Jahren ist der Wert um 88 Prozent gestiegen. Zum Teil noch deutlich höher sind die Verpflichtungen der Länder, die mit Lehrern und Polizisten die größten Beamtengruppen beschäftigen. In Berlin und Hamburg kommen so rund 20.000 Euro pro Einwohner hinzu.

Im Schnitt entsprechen die Pensionslasten einem Drittel der jährlichen Wirtschaftsleistung der Länder. Zusammengerechnet ergeben die Verpflichtungen von Bund und Ländern für die kommenden 40 Jahre Ende 2019 rund zwei Billionen Euro - das entspricht rund 60 Prozent der jährlichen deutschen Wirtschaftsleistung.

Zwar hätten der Bund und viele Länder in der Vergangenheit Rücklagen gebildet und Fonds aufgelegt, heiß es in dem Bericht. Diese deckten aber nur einen kleinen Teil der tatsächlichen Verpflichtungen ab.

DER SPIEGEL 44/2020

Der Impfstoff: Rettung oder Illusion?

Wann er kommt. Wer ihn kriegt. Was er kann. Und was nicht.

Zur Ausgabe
dab

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 6 / 64
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.