Personalentscheid Bundesbanker Joachim Nagel folgt Thilo Sarrazin

Bei der Bundesbank ist Thilo Sarrazin nun endgültig Geschichte: Sein Nachfolger im Vorstand soll Joachim Nagel werden. Jetzt muss nur noch der Bundesrat zustimmen.


Frankfurt am Main - Deutschlands Notenbank wagt einen Neuanfang: Der Bundesbanker Joachim Nagel soll im Vorstand Thilo Sarrazins Nachfolger werden. Darauf verständigten sich die Länder Rheinland-Pfalz und Saarland, die turnusgemäß das Vorschlagsrecht für die Besetzung der Bundesbank-Posten haben.

Sarrazin war im September zurückgetreten, nachdem er wegen seiner kritischen Äußerungen zum Islam und Migranten in Deutschland massiv unter Beschuss geraten war. Der frühere Berliner Finanzsenator war erst 2009 von Berlin und Brandenburg in den Vorstand der Bundesbank geschickt worden. Nagel leitet seit Februar 2008 den Zentralbereich Märkte der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) und sein saarländischer Amtskollege Peter Müller (CDU) erklärten, entscheidende Kriterien für Nagels Auswahl seien "hervorragende Fachkenntnis" und "erstklassiges, aktuelles Wissen über die Finanzmärkte und die beteiligten Institutionen und Marktteilnehmer" gewesen. Für Nagel spreche, dass er schon jetzt bei der Bundesbank arbeite. Kritiker hatten mehr Fachwissen im Vorstand der Bundesbank angemahnt, da die Posten zu oft nach Parteiinteressen besetzt würden.

Die beiden Bundesländer wollen den Finanzausschuss des Bundesrats nun bitten, die Personalie in seiner nächsten Sitzung am 21. Oktober zu behandeln. Danach könnte der Bundesrat in seiner nächsten Sitzung am 5. November darüber entscheiden.

yes/dpa-AFX/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.