Personalie Chefin der Agentur für Erneuerbare Energien tritt zurück

Hélène Pelosse ist als Leiterin der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien zurückgetreten. Seit ihrer Gründung 2009 kämpft die Agentur mit finanziellen Problemen. Zuletzt gab es offenbar Kritik am Führungsstil der Französin.

Windkraftanlagen: Irena soll erneuerbare Energien voranbringen
dpa

Windkraftanlagen: Irena soll erneuerbare Energien voranbringen


Berlin - Eigentlich soll sie erneuerbare Energien bewerben und fördern, doch seit ihrer Gründung im Januar 2009 plagen die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien (Irena) chronische Geldsorgen. Nun ist die Irena-Leiterin Hélène Pelosse nach nur 15 Monaten im Amt überraschend zurückgetreten. Nach Informationen der Internetseite zenithonline.de war auch der Führungsstil der Französin zuletzt scharf kritisiert worden.

Bei der Besetzung der Führungsposition hatte Pelosse sich 2009 gegen den inzwischen verstorbenen SPD-Politiker und Solarexperten Hermann Scheer durchgesetzt, der als einer der wichtigsten Initiatoren der Organisation galt. Am 24. Oktober kommen mehr als 400 Experten und Minister zusammen, um im Rahmen der Irena-Jahresversammlung über die Nachfolge der ehemaligen Mitarbeiterin von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu entscheiden.

Ersonnen wurde das Projekt in Deutschland, der damalige Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) war 2009 daran maßgeblich beteiligt. Aufgabe der Irena ist es, ihre Mitglieder bei der Schaffung der politischen Rahmenbedingungen für die stärkere Nutzung erneuerbarer Energiequellen zu unterstützen. Außerdem soll der Technologie- und Wissenstransfer für regenerative Energien verbessert werden.

Bislang haben 39 von 149 Mitgliedsstaaten die Charta der Agentur ratifiziert, die sich als grüner Gegenpart zur Organisation erdölexportierender Länder (Opec) versteht. Zahlreiche Länder, darunter China und die USA, befinden sich jedoch laut zenithonline mit ihren Mitgliedsbeiträgen im Verzug.

Im vergangenen Juli hatte Deutschland den Poker um den Hauptsitz der Irena gegen Abu Dhabi verloren. Das Emirat, das sich mit der Finanzierung der Startkosten von 136 Millionen Dollar sowie der Zusage von jährlichen Förderungen in Höhe von 50 Millionen Dollar den Zuschlag erkauft hatte, setzte sich damit gegen Mitbewerber Bonn durch.

Die Bundesregierung hatte nur Zusagen in Höhe von acht Millionen Euro gemacht und damit den Bieterwettstreit verloren. Eine Enttäuschung für Bonn und den Standort Deutschland, das mit dem Hauptsitz der Irena seine ökologische Führungsrolle unterstreichen wollte. Als Ausgleich soll in Bonn ein Technologiezentrum entstehen.

jok

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Niamey 22.10.2010
1. Irena
Zitat von sysopHélène Pelosse ist als Leiterin der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien zurückgetreten. Seit ihrer Gründung 2009 kämpft die Agentur mit finanziellen Problemen. Zuletzt gab es offenbar Kritik am Führungsstil der Französin. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,724710,00.html
IRENA ist ein dummer Scherz, der zu nichts, aber auch garnichts gut ist als einigen Schmarotzern ein gutes Leben aus den Steuergeldern der Mitgliedsstaaten zu bezahlen. Dabei ist es egal wo das Teil seinen Sitz hat! Wir zahlen sowieso immer drauf!
bmehrens 22.10.2010
2. Rücktritt wovon eigentlich
Zitat von NiameyIRENA ist ein dummer Scherz, der zu nichts, aber auch garnichts gut ist als einigen Schmarotzern ein gutes Leben aus den Steuergeldern der Mitgliedsstaaten zu bezahlen. Dabei ist es egal wo das Teil seinen Sitz hat! Wir zahlen sowieso immer drauf!
Ja, wahrscheinlich noch mit 3 Jahresgehältern Vertragsrestlaufzeit Abfindung und am 1.1.11 sehen wir sie wieder bei RWE oder Kollegen.
weltbetrachter 22.10.2010
3. ist ja irre ...
was für merkwürdige Organisationen und damit verbundene Posten sich unsere Politiker alles so ausdenken, um im Falle aller Fälle in Wattebäuschchen gewickelt dort einen Platz finden. Und der Steuerzahler wundert sich nur noch. Am Ende des Tages findet man die Politikprominenz im "Walderholungsheim für lungenkranke Brieftauben" ihre Momoiren diktieren.
xonra 23.10.2010
4. Bei der Machtprobe um IRENA
war wohl auch das Interesse Frankreichs, den Vereinigten Arabischen Emiraten ein wenig Atomtechnologie zu verkaufen, maßgeblich für die Personal Entscheidung . Das Ökodorf Masdar, als zukünftiger Sitz der IRENA , verliert mit der Vertragsunterzeichnung für die Lieferung eines AKW`s durch den Atomexporteur Sarkopharg an die VAE , nicht nur finanzielle Mittel, sondern auch sein positives Image als Sitz für die IRENA.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.