Preisentwicklung in Deutschland Inflationsrate sinkt überraschend auf 1,3 Prozent

Die Preise in Deutschlands sind im März schwächer gestiegen als erwartet. Während Energie erheblich mehr kostete, waren Lebensmittel kaum teurer.

Symbolbild
DPA

Symbolbild


Die Inflation in Deutschland ist im März überraschend auf den niedrigsten Stand seit knapp einem Jahr gefallen. Die Verbraucherpreise lagen durchschnittlich um 1,3 Prozent höher als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung bekanntgab. Im Februar lag die Teuerungsrate noch bei 1,5 Prozent.

Ökonomen hatten mit einem deutlich stärkeren Anstieg auf 1,6 Prozent gerechnet. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für die Eurozone mittelfristig eigentlich einen Wert von knapp zwei Prozent an, den sie als ideal für die Wirtschaftsentwicklung ansieht.

Preistreiber war zuletzt Energie, sie verteuerte sich im März mit durchschnittlich 4,5 Prozent. Nahrungsmittel kosteten hingegen nur noch 0,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Preise von Dienstleistungen zogen mit 1,2 Prozent ebenfalls unterdurchschnittlich an.

Die nachlassende Teuerung kommt für die Wirtschaft zur rechten Zeit, stärkt sie doch in der Tendenz die Kaufkraft. Viele Beschäftigte dürften angesichts spürbarer Lohnerhöhungen auch nach Abzug der Inflation real mehr in der Tasche haben.

Dadurch dürfte der private Konsum spürbar wachsen. Die Exporte stehen dagegen wegen der schwächeren Weltkonjunktur, des Handelskonflikts mit den USA und Risiken wie dem Brexit unter Druck. Das Ifo-Institut rechnet deshalb in diesem Jahr nur mit einem Wirtschaftswachstum von 0,6 Prozent. 2018 hatte es noch zu 1,4 Prozent gereicht.

beb/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hannesmann 28.03.2019
1.
Das die Kaufkraft steigt ist aber Herrn Draghi ein Dorn im Auge. Da hat er doch erneut ein Argument für seine Staatsfinanzierung unter dem Mäntelchen der zu geringen Inflation. Die 3 Billionen EZB Knete sind jedenfalls in den Kapitalmärkten verraucht und haben für die Wirtschaft 0 Effekt gehabt. Japan lässt grüßen.
tucson58 29.03.2019
2. Überraschend ?!
Kusios ist wie jedesmal Entwicklungen die nicht so eintreffen wie von den" Experten" vorhersagt am Ende überraschend sind wenn die Realität eine andere Entwicklung zeigt . In allen Bereichen des Lebens ist es doch mittlerweile so, das "Experten und Wissenschaftler" den Blick in die Zukunft machen und spekulative und statistische Ergebnisse als die harte Realität verkaufen um zum grössten Teil Angst damit zu erzeugen , da ja grundsätzlich immer alles Negativ erscheint . Kurios ist es dann auch , wenn dann die Realität anders erscheint wie vorhergesagt ziert das keine Titelseiten mehr , wie es mit denn negativen Vorhersagen gemacht wird , sondern erscheint irgendwo ganz klein und kurz , wenn überhaupt Man will einfach keine zufriedenen Menschen haben ! Jammern klistieren und ein Weltuntergangsstimmung, sind offensichtlich besser und bringen mehr Absatz und die Menschen lassen sich dadurch nur besser manipulieren und lenken
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.