Nach Prokon-Pleite Bundestag beschließt besseren Anlegerschutz

Kleinanleger sollen besser vor windigen Kapitalanlagen geschützt werden. Der Bundestag verabschiedete ein Gesetz, das Verbrauchern helfen soll, die Risiken am sogenannten Grauen Kapitalmarkt künftig besser einzuschätzen.

Windrad mit Prokon-Werbung: Regierung will Bürger vor riskanten Anlagen schützen
DPA

Windrad mit Prokon-Werbung: Regierung will Bürger vor riskanten Anlagen schützen


Es ist eine Lehre aus dem Milliardenskandal um den Windpark-Finanzierer Prokon: Kleinanleger sollen künftig besser vor hochriskanten Geldanlagen geschützt werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag mit den Stimmen von Union und SPD ein Gesetzespaket von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Justizminister Heiko Maas (SPD).

Die Finanzaufsicht BaFin soll demnach mehr Rechte bekommen, um schwarze Schafen in der Branche rascher auszumachen, die mit sehr hohen Renditen Verbraucher anlocken, aber kaum Sicherheiten bieten:

  • Irreführende und aggressive Werbung für Produkte des grauen Kapitalmarkts soll erschwert werden. Künftig muss jede Werbung für Anlageprodukte dieser Art einen Warnhinweis enthalten. Er soll potenziellen Anlegern deutlich machen, dass die Vermögensanlage mit erheblichen Risiken verbunden ist und zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen kann.

  • Künftig soll es für Produkte zur Vermögensanlage eine Prospektpflicht geben - allerdings erst, wenn die Anbieter mehr als 2,5 Millionen Euro von Anlegern einsammeln wollen. Mit Hilfe der Prospekte sollen sich Verbraucher vor der Entscheidung, wie sie ihr Geld anlegen wollen, ausreichend informieren und mögliche Risiken besser einschätzen können. Unternehmen können sich von der Prospektpflicht befreien lassen, wenn sie ihre Anlagen provisionsfrei vertreiben. Zudem ist der Zins, den die Projekte gewähren dürfen, bei 1,5 Prozent gedeckelt oder darf maximal bei der Höhe des Zinssatzes für Hypothekenpfandbriefe mit vergleichbarer Laufzeit liegen.

  • Wer bis zu 10.000 Euro anlegen möchte, muss nachweisen, dass er über ein Vermögen von mindestens 100.000 Euro verfügt oder nicht mehr als den zweifachen Betrag seines durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens anlegt.

  • Für alle Vermögensanlagen soll es künftig eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten und eine Kündigungsfrist von mindestens sechs Monaten geben. Damit soll einerseits Anlegern deutlich gemacht werden, dass "Anlagen unternehmerische Investitionen von gewisser Dauer sind". Andererseits sollen Einlagen nicht mehr kurzfristig zurückgezahlt werden dürfen. Auch das ist eine Lehre aus dem Fall Prokon, bei dem eine Welle von Kündigungen und daraus resultierender Rückzahlungen die Lage deutlich verschärft hatte.

  • Anleger haben künftig zudem ein gesetzlich garantiertes 14-tägiges Widerrufsrecht.

  • Die Kompetenzen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistung (BaFin) sollen erweitert und der "kollektive Verbraucherschutz" als eine Aufgabe der Aufsichtsbehörde gesetzlich festgeschrieben werden. Die BaFin soll einen relativ umfassenden Instrumentenkasten erhalten: So kann sie Werbung für bestimmte Vermögensanlagen oder deren kompletten Vertrieb beschränken oder ganz verbieten. Auf ihrer Webseite veröffentlicht die Bundesanstalt, wenn Projekte gegen die Regeln des Anlegerschutzes verstoßen.

Bevor die neuen Regeln greifen, hat im Juni der Bundesrat das letzte Wort. Bis Ende 2016 soll die Wirkung der Vorschriften überprüft werden.

Nach Kritik aus der Gründerszene und den Ländern hatte die Koalition noch Ausnahmen für Geldanlagen über Internet-Plattformen (Crowdfunding) zugelassen. So wurden unter anderem ursprünglich geplante strenge Informationspflichten gelockert und die Obergrenze von 10.000 Euro für Investoren bei der Schwarmfinanzierung etwa von Startups aufgehoben. Bei allen Geldanlagen gilt: Wo hohe Renditen locken, ist das Ausfallrisiko groß.

Prokon hatte im vergangenen Jahr Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen hat rund 75.000 Gläubiger. Sie hatten rund 1,4 Milliarden Euro über Genussrechte in der heute überschuldeten Firma angelegt. Sie dürften einen Großteil ihres Kapitals verlieren.

nck/ssu/AFP/dpa

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sam242 23.04.2015
1. Erheiternd ist, dass...
sich gerade eine Anlegergruppe mit dem Namen "Freunde von Prokon" in einer Stellungnahme gegen den verbesserten Schutz von Kleinanlegern wenden. Dies vermutlich nur, weil diese Prokon-Anleger nicht als das Negativ-Beispiel herhalten wollen von Leuten, die sich über Jahre haben täuschen lassen.
Bernd S 23.04.2015
2. Beispiel für Regulierungswut
Ein gutes Beispiel, wie gute Vorsätze in Regulierungswut ausufern. Die Anleger von Prokon waren bunt gemischt: Ökoidealisten, anlagenversierte Bürger und wohl auch ein paar, bei denen sich Gier mit einer Fehleinschätzung der eigenen finanziellen Leistungsfähigkeit paarte. Um genau die letzte Gruppe von Leuten vor sich selbst zu schützen verbietet man nun im Prinzip allen Bürgern, sich in irgendeiner Weise mit etwas Risiko zu engagieren. Zumindest begrenzt man den Einsatz auf 10 von 100. Das ist gut gemeint, aber was soll das? Gier schafft man nicht per Gesetz ab. Dummheit auch nicht. Bei den hier aufgeführten Produkten kann man nicht mehr verlieren, als den eingezahlten Einsatz (anders als bei einigen "Hebelprodukten", wo unter Umständen eine Pflicht zum "Nachschießen" besteht!!!) - also, lasst doch die Leute durch Schaden klüger werden. Man kann natürlich auch per Gesetz verbieten, heiße Herdplatten anzufassen. Da könnte doch auch mal ein Arbeitskreis eine halbe Legislaturperiode lang einen Entwurf machen. Am besten verbietet man danach den Leuten den Zutritt zur eigenen Küche. Es sei denn, sie haben einen Kochkurs gemacht und verfügen über zwei Eimer kaltes Wasser.
noalk 23.04.2015
3. Ging ja ziemlich schnell
Warum gelten diese Regelungen nur für den Grauen Kapitalmarkt und nicht generell? Soweit mir bekannt, war der Schaden, den Lehman und andere Banken verursacht hatten, ein wenig größer als der von Prokon angerichtete.
durchfluss 23.04.2015
4. Und so nebenbei...
Und ganz nebenbei der boomenden Szene selbstverwalteter und mit Direktkrediten finanzierter Immobilienprojekte den Geldhahn zugedreht bzw. Steine in den Geldweg gelegt. Die "schwarzen Schafe" werden weiter ihre krummen Dinger drehen und die "weissen Schafe" haben es schwerer. Könnte mir vorstellen, dass da auch der ein oder andere Schampuskorken knallt...
moritz1989 23.04.2015
5.
So'n Schwachsinn. Ich bitte auch, dass vor meiner Arbeit bald ein Schild aufgestellt wird, dass Arbeit zu Stress führen kann und Stress zum Burnout, chronischen Krankenheiten oder zum Tod führt. Nein mal im Ernst, die Regierung ist nicht in der Pflicht uns vor jeglichen Risiken zu warnen und mit der darauffolgenden Regelierungswut dem "Normalverbraucher" das Leben zu erschweren. Ich möchte nicht, dass mir bald jemand vorschreibt wie viel Geld ich haben muss um gewisse Investments zu tätigen - das kann ich selber entscheiden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.