Sechs Jahre nach der Katastrophe Held von Rana Plaza gestorben

Mehr als 17 Tage lang half der damals 21-jährige Nowshad Hasan Himu den Opfern des Fabrikeinsturzes in Bangladesch. Seitdem litt er unter Depressionen. Am Jahrestag hat er sich das Leben genommen.
Rettungsarbeiten am Rana-Plaza-Gebäude (Archiv)

Rettungsarbeiten am Rana-Plaza-Gebäude (Archiv)

Foto: Andrew Biraj/ REUTERS

Vor sechs Jahren rettete Nowshad Hasan Himu Überlebende der Rana-Plaza-Katastrophe und wurde dabei zum Helden. Seit dem Rettungseinsatz in den Trümmern des eingestürzten Fabrikgebäudes litt Himu jedoch unter Depressionen. Die traumatisierenden Erlebnisse konnte der 27-Jährige offenbar nie verarbeiten. Jetzt ist er in einem Krankenhaus an den Folgen einer Selbstverbrennung gestorben.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie – auch anonyme – Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Die Katastrophe von Rana Plaza war das schlimmste Industrieunglück in der Geschichte von Bangladesch. Am 24. April 2013 stürzte der neunstöckige Fabrikkomplex in der Nähe der Hauptstadt Dhaka ein, mehr als 4000 Menschen wurden verschüttet. 1138 Menschen kamen bei der Katastrophe ums Leben.

Himu war nach dem Einsturz des Gebäudes mehr als 17 Tage als freiwilliger Helfer vor Ort, um Überlebende aus den Trümmern zu retten und Leichen zu bergen, berichtete die Fotografin Taslima Akhter. Auch habe er tagelang im Krankenhaus verbracht, um Überlebenden zur Seite zu stehen. Er habe die schlimmen Ereignisse jedoch nie wirklich verarbeiten können. "Er war schwer traumatisiert und litt unter Depressionen", sagte Akhter.

Am vergangenen Mittwoch, dem sechsten Jahrestag der Katastrophe, zündete er sich an. Ein Polizeibeamter sagte, der 27-Jährige sei in ein Krankenhaus in Dhaka gebracht worden und dort gestorben.

brt/AFP