Internationale Rangliste Deutschland bei sozialem Fortschritt auf Platz zwölf

Neuseeland ist das sozial fortschrittlichste Land der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Forschergruppe. In der Rangliste schafft es Deutschland auf Platz zwölf - hinter Österreich und nur knapp vor Großbritannien.

Frauen mit Kopftuch: Bei religiöser Toleranz schneidet Deutschland schlecht ab
DPA

Frauen mit Kopftuch: Bei religiöser Toleranz schneidet Deutschland schlecht ab


Hamburg - Neuseeland, Schweiz, Island - wenn es um sozialen Fortschritt und Lebensqualität geht, stehen diese Länder weltweit an der Spitze. Das ist das Ergebnis des Social Progress Index (SPI), den eine Forschergruppe um den Harvard-Professor Michael Porter veröffentlicht hat.

Um den Index zu ermitteln, haben die Forscher 132 Länder nach insgesamt 50 Kriterien untersucht: von medizinischer Versorgung über individuelle Sicherheit und ökologische Nachhaltigkeit bis zu Toleranz gegenüber Minderheiten. Daraus ermitteln die Wissenschaftler drei Teilindizes:

- Menschliche Grundbedürfnisse (zum Beispiel Ernährung, Wasser- und Stromversorgung)

- Grundlagen des Wohlergehens (zum Beispiel Gesundheitssystem, Informationszugang, Umweltschutz)

- Chancen (zum Beispiel Freiheitsrechte, Inklusion und höhere Bildung)

Zusammengenommen ergeben die drei Teilbereiche den Gesamtindex.

Social Progress Index 2014

Position Länder Social Progress Index Menschliche Grund-
bedürfnisse
Grundlagen des Wohlergehens Chancen
1. Neuseeland 88,24 91,74 84,97 88,01
2. Schweiz 88,19 94,87 89,78 79,92
3. Island 88,07 94,32 88,19 81,71
4. Niederlande 87,37 93,91 87,56 80,63
5. Norwegen 87,12 93,59 86,94 80,82
6. Schweden 87,08 94,59 84,71 81,95
7. Kanada 86,95 93,52 80,31 87,02
8. Finnland 86,91 94,63 84,17 81,92
9. Dänemark 86,55 95,73 84,82 79,10
10. Australien 86,10 92,47 80,27 85,54
11. Österreich 85,11 94,57 86,35 74,42
12. Deutschland 84,61 93,08 84,96 75,81
13. Großbritannien 84,56 91,90 79,47 82,29
14. Japan 84,21 94,72 79,25 78,67
15. Irland 84,05 93,63 75,89 82,63
16. USA 82,77 89,82 75,96 82,54
17. Belgien 82,63 92,74 78,81 76,34
18. Slowenien 81,65 92,05 83,60 69,30
19. Estland 81,28 87,13 84,39 72,32
20. Frankreich 81,11 91,23 79,37 72,72
21. Spanien 80,77 90,22 76,90 75,19
22. Portugal 80,49 90,93 76,11 74,43
23. Tschechische Republik 80,41 91,77 83,26 66,21
24. Slowakei 78,93 90,49 83,25 63,04
25. Costa Rica 77,75 82,66 80,53 70,04
26. Uruguay 77,51 85,79 72,18 74,56
27. Polen 77,44 84,72 81,10 66,50
28. Südkorea 77,18 88,69 76,26 66,58
29. Italien 76,93 86,73 77,48 66,58
30. Chile 76,30 83,85 72,99 72,06
(…)
123. Nigeria 42,65 36,57 58,08 33,29
124. Pakistan 42,40 51,24 47,75 28,22
125. Jemen 40,23 48,50 47,88 24,31
126. Niger 40,10 33,74 48,87 37,70
127. Angola 39,93 41,67 46,38 31,75
128. Sudan 38,45 42,27 46,57 26,50
129. Guinea 37,41 36,48 45,02 30,73
130. Burundi 37,33 32,84 46,05 33,10
131. Zentralafrikanische Republik 34,17 27,42 47,38 27,70
132. Tschad 32,60 25,94 42,42 29,45

Quelle: Social Progress Imperative

Deutschland liegt im Social Progress Index auf Platz 12 und wird in Europa vor allem von den skandinavischen Ländern, aber auch von Österreich geschlagen. Großbritannien, in den Köpfen der meisten Menschen nicht gerade ein Sinnbild für Lebensqualität, liegt fast gleichauf mit Deutschland auf Platz 13.

Besonders gut schneidet die Bundesrepublik bei der Grundversorgung mit Lebensmitteln, Wasser, Medizin und Bildung ab. Eher schlecht sieht es laut dem Index allerdings bei Toleranz- und Inklusionsthemen aus.

Beim Unterpunkt Diskriminierung von und Gewalt gegen Minderheiten belegt Deutschland gerade mal Platz 30. Bei der religiösen Toleranz sogar nur Rang 82. Auch der Respekt gegenüber Frauen scheint nicht besonders ausgeprägt. Hier schneidet Deutschland mit Platz 29 eher durchschnittlich ab. Für Verwunderung sorgen allerdings die ersten Plätze in dieser Teilkategorie: Die Vereinigten Arabischen Emirate, Ruanda und Usbekistan führen das Ranking in Sachen Respekt gegenüber Frauen an.

Auch bei Themen wie Luftverschmutzung (Platz 67), Fettleibigkeit (Platz 80) und Selbstmordrate (Platz 76) ist Deutschland laut dem Index eher unterdurchschnittlich. Überraschend auch das relativ schwache Abschneiden bei der Qualität der Stromversorgung (Platz 34) und Gewaltkriminalität (Platz 19) - in beiden Kategorien liegen die meisten europäischen Nachbarn deutlich weiter vorne.

Die Macher des Rankings sehen den SPI als Ergänzung zur ökonomischen Kennzahl des Bruttoinlandsprodukts (BIP). "Der Index zeigt, dass wirtschaftliches Wachstum nicht automatisch zu sozialem Fortschritt führt", sagte Michael Green, Geschäftsführer der Organisation Social Progress Imperative, der Nachrichtenagentur Reuters. "Wenn wir Probleme wie Armut und Ungleichheit bekämpfen wollen, reicht es nicht, nur das Wirtschaftswachstum zu messen."

Dieser Idee folgen bereits viele andere Wohfühlbarometer, wie etwa der Human Development Index der Uno, der Happy Planet Index der Organisationen New Economics Foundation & Friends of the Earth sowie der Nationale Wohlfahrtsindex deutscher Forscher im Auftrag des Umweltbundesamtes.

stk

Mehr zum Thema


insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mundi 03.04.2014
1. Spitzenleistung !
In der UNO sind fast 200 Länder Mitglieder. Da ist der 12. Platz weltweit eine Spitzenleistung!
augustus.germanicus 03.04.2014
2.
platz 16 ist schon die usa und dort ist das sozialsystem nen witz. da weiss man was ein 12 platz wert ist.
paulvernica 03.04.2014
3. Ergebnisse gewürfelt ?
Wäre mal interessant zu wissen wie die zu Grunde liegenden Kriterien aussahen. Wir haben eine Wohnungsnot, eine hohe Zahl Arbeitsloser, schlechte Krankenhausbehandlung etc etc etc. Wenn man das natürlich in Relation zu einem armen afrikanischen Land wird der Platz 12 klar. Aber mein Gott wo ist da der Anspruch ?
doofnuss 03.04.2014
4. aber der adac hat mit dieser gebastelten statistik nichts zu tun - oder!?
Zitat von sysopDPANeuseeland ist das sozial fortschrittlichste Land der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Forschergruppe. In der Rangliste schafft es Deutschland auf Platz zwölf - hinter Österreich und nur knapp vor Großbritannien. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ranking-zu-sozialem-fortschritt-deutschland-auf-platz-12-a-962375.html
damit ist wohl klar, wie brauchbar dieses ranking ist - außerdem gibt's in deutschland bekanntlich regelmäßig stromausfälle... .
Franz D. 03.04.2014
5. Chancen in Deutschland
Die Chancen zur Inklusion sind in Deutschland relativ schlecht, nicht weil wir hier weniger bieten, sondern weil die Qualität der Einwanderer bei uns besonders niedrig ist. Die meisten anderen Länder knüpfen Einwanderung an ganz strikte Kriterien und lassen nicht jeden Analphabeten einwandern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.