Standard & Poor's Deutschland behält Bestnote "AAA"

Die Ratingagentur Standard & Poor's hält Deutschland weiterhin für einen Top-Wirtschaftspartner: Das Land behält seine Bestnote "AAA". Seine Wirtschaft habe gezeigt, "wirtschaftliche und finanzielle Schocks" verkraften zu können.

Gute Noten für Deutschland: Die Ratingagentur Standard & Poor's hält Deutschland für kreditwürdig
REUTERS

Gute Noten für Deutschland: Die Ratingagentur Standard & Poor's hält Deutschland für kreditwürdig


London - Deutschland behält bei der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) seine Bestnote. Die Kreditwürdigkeit der größten Volkswirtschaft werde weiter mit "AAA" bewertet, teilte S&P am Freitag in London mit. Es droht auch keine Herabstufung. Der Ausblick bleibe "stabil". S&P begründete die Beibehaltung der Topnote mit "Deutschlands moderner, sehr breit gefächerter und wettbewerbsfähiger Wirtschaft". Zudem lobten die Rating-Experten die umsichtige Finanzpolitik und Ausgabendisziplin der Regierung.

Im Gegensatz zu anderen Industrieländern bestehe weder beim Staat noch bei der Privatwirtschaft ein großer Sparbedarf. "Darüber hinaus sind wir der Auffassung, dass Deutschlands Wirtschaft ihre Fähigkeit bewiesen hat, schwere wirtschaftliche und finanzielle Schocks zu verkraften", erklärt S&P. Die deutsche Wirtschaft war im vergangenen Jahr mit 0,4 Prozent nur leicht gewachsen. Im Jahr 2014 erwartet S&P eine Beschleunigung des Wachstums auf 1,8 Prozent und im Jahr 2015 auf 2,0 Prozent.

Die Höchstnote haben nur wenige Länder auf der Welt. Erst vergangenen Dezember hatte die US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit der EU wegen der schwächeren Verfassung der 28 Mitgliedsländer insgesamt auf die zweitbeste Note heruntergestuft. Erst vor wenigen Tagen wurde Kritik an der Bewertung der Ratingagenturen laut: Eine Studie war zu dem Ergebnis gekommen, dass Spanien, Portugal oder Griechenland bei den Bonitätswächtern deutlich zu schlecht wegkommen - Deutschland hingegen zu gut.

Doch auch die beiden anderen großen Ratingagenturen Moody's und Fitch geben Deutschland die Bestnote. Trotz der Finanz- und Schuldenkrise war Deutschland in den vergangenen Jahren nie herabgestuft worden. Laut S&P könnte dies geschehen, falls die Euro-Krise wieder aufflamme und zu Belastungen für den Staatshaushalt führe. S&P erwartet dies jedoch nicht.

Die Agentur bestätigte zeitgleich die Bonität von Malta. Das kleinste Land der Euro-Zone wird mit "BBB+" bewertet. Auch hier sei der Ausblick stabil. Die Note liegt drei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau. Malta ist das einzige Land Südeuropas, das die Euro-Schuldenkrise ohne größere Blessuren überstanden hat.

jbe/dpa



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schmusel 11.07.2014
1.
Das ist aber nett von denen!
tjivi 11.07.2014
2. da können wir uns ja
entspannt zurücklehnen. Wer`s glaubt. Die Finanzkrise war nie behoben und wird damit zwangsläufig wieder aufflammen.
Bernhard65 11.07.2014
3.
Der Markt legt das Rating täglich aktuell fest (hier eine Übersicht https://www.rating-index.com/Rating_Staaten ) und die Ratingagenturen versuchen diesem zeitnah zu folgen, was nicht immer gelingt, manchmal ist der Markt sogar Monate voraus und Deutschland war nie in Gefahr das AAA in der Vergangenheit zu verlieren.
sorge 11.07.2014
4.
Also mal ehrlich wenn jemand den müll von denen glaubt ist selber schuld.Sie sollten die Kirche im Dorf lassen DE Note geben wer glauben sie sind sie eigentlich.
hobbyleser 11.07.2014
5. Negativzinsen
Wir sollten uns auf den Lorbeeren dieser edlen Marktwächter nicht ausruhen und auf ein AAAA oder gar ein AAAAA zuarbeiten. Das geht aber nur, wenn wir gemeinsam den Gürtel enger schnallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.