SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

19. August 2010, 08:18 Uhr

Reform

Kommunen wollen Sponsoren für Hartz-Chipkarten gewinnen

Rückendeckung für die Pläne von Arbeitsministerin von der Leyen: Der Städte- und Gemeindebund wirbt für die Einführung von Bildungs-Chipkarten für Kinder aus Hartz-IV-Familien - und um Geldgeber. Lokale Sponsoren könnten die Angebote erweitern und durch die Übernahme von Kosten verbessern.

Osnabrück - Noch ist die Bildungschipkarte für Kinder aus Hartz-IV-Familien nicht beschlossen, doch der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat schon konkrete Finanzierungsvorschläge: Die lokale Wirtschaft und andere Sponsoren sollten sich an der Hartz-IV-Reform beteiligen, schlug jetzt Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vor. Dies könne die Leistungen entscheidend verbessern.

Landsbergs Ideen sind vielfältig: So könne etwa das örtliche Handwerk für 14-Jährige einen "Schnuppertag" im Betrieb oder einen Informationstag über die Ausbildungssituation anbieten. Eine Sparkasse könnte den Eintritt für eine Jugendtheater-Vorstellung übernehmen. Auch könnte die Familiencard jugendlichen Zuwanderern den Zugang zu Integrationskursen erleichtern.

Die Bekanntgabe seiner Ideen hat Landsberg passend gewählt. Denn an diesem Freitag treffen sich Vertreter von Ländern und Kommunen mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), um über das geplante Chipkarten-System zu reden. Dies soll Kindern und Jugendlichen aus Hartz-IV-Familien den Zugang zu Bildungs- und Freizeitaktivitäten erleichtern.

Schon im Februar hatte sich der Städte- und Gemeindebund dafür eingesetzt, statt höherer Regelsätze vorrangig sogenannte Teilhabepakete für Hartz-IV-Kinder vorzusehen. Landsberg begrüßte es, dass von der Leyen diese Idee aufgreife. "Das ist keine Diskriminierung, sondern eine wichtige zusätzliche Lebenschance für die betroffenen Kinder", erklärte er. Die Leistungen würden auf einer Chipkarte gespeichert. Die Eltern könnten dann selbst entscheiden, was, wo und wie eine Leistung in Anspruch genommen werden solle.

Deutsche Kinderhilfe verlangt Chipkarte für alle

Die Deutsche Kinderhilfe hat unterdessen die Ausweitung der Karte auf alle Familien in Deutschland verlangt. Auf diese sollten alle finanziellen Fördermaßnahmen des Staates für Kinder und Familien gebucht werden - einschließlich des monatlichen Kindergeldes, sagte der Vorsitzende der Deutschen Kinderhilfe, Georg Ehrmann.

So könne sichergestellt werden, dass die den Kindern zugedachte Förderung auch tatsächlich bei ihnen ankommt, sagte Ehrmann. Eine Familienkarte für alle hätte zudem den Charme, das es "keine Stigmatisierung einzelner Gruppen" gebe.

yes/ddp/dpa/AFP

URL:


Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung