Asmussen-Nachfolge Regierung nominiert Lautenschläger als EZB-Direktorin

Sabine Lautenschläger soll auf Jörg Asmussen folgen: Die Nachfolge im Direktorium der Europäischen Zentralbank ist nun geklärt. Berlin hat die Bundesbank-Vizepräsidentin für den Posten vorgeschlagen.
Sabine Lautenschläger: Die Juristin galt vorher schon als denkbare Nachfolgerin

Sabine Lautenschläger: Die Juristin galt vorher schon als denkbare Nachfolgerin

Foto: Marc Tirl/ dpa

Berlin - Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte eine rasche Entscheidung über die Nachfolge von Jörg Asmussen im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) angekündigt. Nun ist die Personalie entschieden: Die Bundesregierung hat die Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger nach Informationen von SPIEGEL ONLINE offiziell für den Posten nominiert. Nachrichtenagenturen hatten vorher schon mit Berufung auf Regierungskreise über das Vorhaben berichtet. Die 49-jährige Juristin Lautenschläger hat sich bisher vor allem bei der Bankenaufsicht einen Namen gemacht.

Asmussen hatte seinen Posten freigegeben, um künftig als Staatssekretär im Arbeitsministerium unter Andrea Nahles (SPD) zu arbeiten. Der Finanzexperte und SPD-Politiker führt familiäre Gründe für seine überraschende Rückkehr in die Bundesregierung an. Er war erst 2011 vom Finanzministerium in die EZB-Spitze gewechselt - als Nachfolger von Chefvolkswirt Jürgen Stark, der sich im Streit vorzeitig zurückzogen hatte.

Nach dem angekündigten Weggang von Asmussen war damit gerechnet worden, dass Deutschland wieder einen Posten im Direktorium der EZB beanspruchen wird. Als Kandidatinnen wurden dafür neben Lautenschläger auch die Chefin der Finanzaufsicht (BaFin), Elke König, und die Leiterin des Wirtschaftsforschungsinstituts Halle, Claudia Buch, gehandelt.

Der Präsident der EZB, Mario Draghi, bedauerte Asmussens Wechsel. Dieser sei in den vergangenen zwei Jahren bei der Gestaltung der Geldpolitik eine "enorme Hilfe" gewesen. "Ich persönlich werde ihn vermissen", hatte Draghi mitgeteilt.

vks/Reuters/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.