Fotostrecke

Großbritannien: Ranking der 1000 Reichsten

Foto: © Reuters Photographer / Reuter/ REUTERS

Top-1000-Ranking Nie waren Großbritanniens Reiche vermögender

Die 1000 reichsten Briten besitzen gemeinsam rund 637 Milliarden Euro - und damit doppelt so viel wie noch vor fünf Jahren. Neben Geschäftsleuten zählen auch die Beckhams, Jamie Oliver und die Queen zu den Supervermögenden.

London - Niemand in Großbritannien ist reicher als die Brüder Srichand und Gopichand Hinduja: 11,9 Milliarden Pfund haben die Geschäftsmänner laut der "Sunday Times" angehäuft. Die Zeitung hat die 1000 reichsten Briten ermittelt, darunter sind den Angaben zufolge 104 Milliardäre.

Insgesamt konnten die reichen Briten ihr Vermögen im vergangenen Jahr noch einmal deutlich vermehren: Sie besitzen zusammen 518,975 Milliarden Pfund, das sind umgerechnet rund 637 Milliarden Euro - und 15,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Und im Vergleich zu 2009 hat sich ihr Vermögen sogar verdoppelt . Erst vor einer Woche war bekanntgeworden, dass Großbritannien das Land mit dem weltweit höchsten Superreichen-Anteil der Bevölkerung ist.

"Ich habe noch nie einen so sagenhaften Anstieg von Privatvermögen gesehen wie bei den reichsten 1000 Briten im vergangenen Jahr", zitiert die "Sunday Times" Philip Beresford. Er erstellt das Reichen-Ranking seit 1989.

Neben zahlreichen Geschäftsleuten tauchen auch Prominente in dem Ranking auf. So sind beispielsweise die Beckhams der Zeitung zufolge 10 Millionen Pfund reicher als vor einem Jahr. Fußballstar David und Ex-Spice-Girl Victoria landeten vor allem dank seiner Werbeverträge und ihrer Modeeinnahmen auf Rang 442 mit 210 Millionen Pfund.

Star-Koch Jamie Oliver und seine Frau Jools haben im vergangenen Jahr sogar 90 Millionen Pfund verdient und liegen mit einem Vermögen von insgesamt 240 Millionen Pfund auf Platz 396. Die Queen schafft es laut dem Zeitungsbericht mit einem Privatvermögen von 330 Millionen Pfund nur auf Platz 285 - immerhin konnte sie im vergangenen Jahr 10 Millionen Pfund hinzuverdienen.

Zum ersten Mal stehen die Brüder Sam und Dan Houser auf der Liste, die Computerspiele-Entwickler sind unter anderem für "Grand Theft Auto" verantwortlich. Sie stiegen mit 90 Millionen Pfund auf Platz 947 ein. "Manche mögen die Leute auf der Liste vielleicht kritisieren", zitiert der "Guardian"  den Listen-Ersteller Beresford. "Aber ihr Erfolg bringt unserem Land mehr Jobs und mehr Reichtum."

Um es überhaupt unter die reichsten 1000 zu schaffen, musste das Vermögen in diesem Jahr mindestens 85 Millionen Pfund betragen - 2008 lag die Grenze noch bei 80 Millionen, im vergangenen Jahr bei 75 Millionen Pfund. Berücksichtigt werden Landbesitz, Immobilien, Reichtümer wie Rennpferde oder Kunst und Anteile an Unternehmen. Wie viel die Reichen zusätzlich auf der Bank liegen haben, konnte die Zeitung allerdings nicht ermitteln.

Neben dem Reichen-Ranking veröffentlichte die "Sunday Times" auch eine Liste der großzügigsten Briten. Demnach belegt Sänger Elton John Platz 9: Er spendete im vergangenen Jahr mit 24 Millionen Pfund etwa ein Elftel seines Vermögens. Das liegt der Zeitung zufolge bei insgesamt 260 Millionen Pfund. Das reichte für Platz 353 unter den reichsten Top-1000.

aar/dpa