DIW-Studie Rente benachteiligt Geringverdiener - weil sie früher sterben

Die gesetzliche Rente vergrößert die Ungleichheit bei den Einkommen. Das stellen DIW-Forscher in einer aktuellen Studie fest. Der Grund: Arm und Reich leben sehr unterschiedlich lang.

Ältere Arbeitnehmer in Industriebetrieb: Die Lebenserwartung hängt stark vom Einkommen ab
Arno Burgi/DPA

Ältere Arbeitnehmer in Industriebetrieb: Die Lebenserwartung hängt stark vom Einkommen ab

Von


Eigentlich gilt in der deutschen Rentenversicherung ein eherner Grundsatz: Wie viel Rente jemand bekommt, hängt davon ab, wie viel er oder sie zuvor eingezahlt hat. Wer in seinem Berufsleben zehn Prozent mehr Beiträge geleistet hat als der Nachbar, bekommt im Alter jeden Monat eine um zehn Prozent höhere Rente.

Der Fachbegriff für diesen Grundsatz heißt Äquivalenzprinzip. So wie das deutsche Rentensystem derzeit geregelt ist, wird dieses Prinzip allerdings verletzt - so lautet das Fazit einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)in Berlin.

Das Argument der DIW-Forscher: Statistisch ist erwiesen, dass Menschen mit geringen Einkommen deutlich früher sterben als Gutverdiener. Das wird in der Rentenformel aber nicht berücksichtigt - in ihr wird angenommen, dass die Lebenserwartung innerhalb eines Geburtsjahrgangs gleich hoch ist. Das Verhältnis zwischen eingezahlten Beiträgen und insgesamt ausgezahlten Renten ist bei Geringverdienern also erheblich schlechter als bei Menschen mit höheren Löhnen.

Dieses Argument ist an sich nicht neu. So hatte zum Beispiel im Jahr 2006 ein Forscherteam um den jetzigen SPD-Bundestagsabgeordneten und Gesundheitsexperten Karl Lauterbach eine entsprechende Studie vorgelegt. Doch bislang wurden die Effekte auf Grundlage der vorliegenden Daten über die je nach Einkommen unterschiedliche Lebenserwartung in der Gesamtbevölkerung geschätzt.

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird auch bei den Lebensjahren größer

Die DIW-Forscher haben nun aber zielgenauer berechnet, wie stark sich die Lebenserwartung speziell im Kreis der Bezieher von gesetzlicher Rente unterscheidet, also ohne Personengruppen wie Selbstständige und Beamte. Dazu werteten die Forscher unter anderem Daten der Deutschen Rentenversicherung aus - konkret von westdeutschen, männlichen Arbeitnehmern der Geburtsjahrgänge 1926 bis 1949 mit mindestens 30 Beitragspunkten. Von dieser Personengruppe liegen Daten in sehr guter Qualität vor - für Frauen und Ostdeutsche aus historischen Gründen nicht.

Die Ergebnisse:

  • Die Lebenserwartung steigt - wie zu erwarten - mit dem Lohneinkommen.
  • Der Unterschied zwischen den obersten zehn Prozent und den untersten zehn Prozent wächst dabei im Zeitverlauf stetig:
    Wer zwischen 1926 und 1928 geboren war, hatte im Alter von 65 Jahren im Schnitt noch 18,2 Jahre zu leben, wenn er zu den obersten zehn Einkommensprozent zählte - aber nur 13,9 Jahre, wenn er zu den untersten zehn Prozent gehörte. Das ist eine Differenz von 4,3 Jahren.
    Bei den Geburtsjahrgängen 1947 bis 1949 wächst diese Differenz auf 7,0 Jahre: Die oberen zehn Prozent hatten im Alter von 65 Jahren im Schnitt eine Lebenserwartung von weiteren 22,2 Jahren, die unteren zehn Prozent von 15,2 Jahren.
  • Berücksichtigt man die Lebenserwartung, erzielen die verschiedenen Einkommensklassen mit der Rente rechnerisch deutlich unterschiedliche Renditen: Für die Geburtsjahrgänge 1947 bis 1949 ist sie in der obersten Einkommensklasse mit 1,4 Prozent doppelt so hoch wie in der untersten Einkommensklasse (0,7 Prozent). Die Inflation wurde dabei schon berücksichtigt, es handelt sich also um reale Kaufkraftgewinne.

Das Rentensystem wird laut der Studie also seinem Anspruch nicht gerecht, die Ungleichheit weder zu verkleinern noch zu vergrößern. "Dies hat insofern eine Verteilungswirkung, als die Lebenseinkommen nun insgesamt, einschließlich des Renteneinkommens, ungleicher werden", sagt DIW-Forscher Daniel Kemptner.

Im aktuellen Streit über die Grundrente spielt das eine wichtige Rolle. SPD-Sozialminister Hubertus Heil will die Rente von langjährigen Versicherten mit dennoch nur niedrigen Ansprüchen deutlich erhöhen.

Einige Ökonomen argumentieren dagegen, dass Heils Pläne gegen das Äquivalenzprinzip verstoßen würden und schon deshalb nicht umgesetzt werden dürften. Mit Hans-Jürgen Papier hält ein ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts das Konzept deswegen sogar für einen möglichen Verstoß gegen das Grundgesetz.

Die DIW-Studie liefert nun Belege dafür, dass es sich auch genau andersherum verhalten könnte: Nur durch Anhebung der Rente von Menschen mit niedrigen Einkommen stehen deren Auszahlungen demnach in einem gerechten Verhältnis zu den von ihnen geleisteten Beiträgen. "Eine Grundrente würde der Verletzung des Äquivalenzprinzips entgegenwirken", sagt DIW-Forscher Kemptner.

Im Streit mit dem Koalitionspartner wird das Arbeitsminister Heil wohl dennoch wenig helfen. Denn die Union blockiert das Vorhaben vor allem deshalb, weil das Einkommen des Partners nicht berücksichtigt werden soll. So würden auch Paare profitieren, die eigentlich gut situiert seien. Überdies ist fraglich, inwieweit sich die ausschließlich auf männliche Rentner gestützten DIW-Befunde ohne Weiteres auf Frauen übertragen lassen: Die stets nur in Teilzeit arbeitende Arztgattin mag zwar eine kleine Rente haben - ihre Lebenserwartung dürfte aber überdurchschnittlich hoch sein.

Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

Wer steckt hinter Civey-Umfragen?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
henrikw 05.06.2019
1. Maximaler Unfug!
Das ist eine völlig absurbe Argumentation "Nur durch Anhebung der Rente von Menschen mit niedrigen Einkommen stehen deren Auszahlungen demnach in einem gerechten Verhältnis zu den von ihnen geleisteten Beiträgen." Ginge es um ein gerechtes Verhältnis zu den geleisteteten Beiträgen, dann müsste der Generationenvertrag aufgekündigt werden und man bekommt nur das heraus, was man auch wirklich eingezahlt hat.
Teutonengriller 05.06.2019
2. Und das geht nur um die Rente
Warum wird denn immer mit zweierlei Maß gemessen und die Pensionen behandelt, wie von einem anderen Stern? Pensionäre leben sicher noch länger und fallen nicht nur während ihrer "aktiven" Zeit der Allgemeinheit zur Last, sondern viel länger während der Pension. Und zur Lebenserwartung der Geringverdiener; was nützt einem eine hohe _Lebenserwartung wenn der Staat alles dafür tut,daß ein Geringverdiener und späterer Geringrentner vom "Leben nix zu erwarten hat"?
In_Frankreich_lebend 05.06.2019
3. Interessant --- aber es fehlt wohl noch ein wesentlicher Punkt ....
... wenn schon über Gesamtrentenbezüge diskutiert wird, sollte als Maßstab eigentlich nicht die Lebenserwartung dienen, sondern vielmehr die Jahre des tatsächlichen Rentenbezugs. Ist es denn nicht auch so, dass Leute mit "geringerem Einkommen" (ggf. aus guten Gründen) früher in Rente gehen und damit ggf. trotz früherem Ableben genauso lang Rente beziehen wie jemand mit "höherem Einkommen", der zwar länger lebt, aber eben auch später Rente bezieht? Ich finde die Diskussion insgesamt etwas unsäglich und meine, jede(r) sollte privat fürs Alter vorsorgen und sich nicht auf die gesetzliche Rente verlassen, aber wenn es schon diskutiert wird, dann auch auf einer relevanten Datenbasis.
TS_Alien 05.06.2019
4.
Das Äquivalenzprinzip wird durch die unterschiedliche Lebensdauer von Rentnern nicht verletzt. Daher ist die "Studie" sinnlos. Es sind reine Zahlenspielereien. Forschung geht anders! Wie sieht es denn mit den Gutverdienern aus, die gar nicht das Rentenalter erreichen? Oder wie sieht die Nettorente aus? Rentner mit geringerer Rente zahlen auch deutlich weniger Steuern. Woran sterben Rentner mit geringerer Rente? Vielleicht liegt es an den zuvor ausgeübten Berufen. Auch dann hat das nichts mit der Rente zu tun. Wer tatsächlich an der Rente etwas sinnvoll ändern möchte, sollte nicht Rentner mit niedriger und hoher Rente gegeneinander ausspielen. Es geht um die Lebenszeit der Geschlechter. Die ist bei Frauen nachweislich höher. Für die Rente spielt das keine Rolle. Wieso eigentlich nicht?
porter.bar 05.06.2019
5. Der Deutschen Gründlichkeit geschuldet
Sollte man dann sicher auch noch andere Lebenszeit beeinflussende Faktoren in die Rentenberechnung einbeziehen. Als Raucher sollte man dann ebenso einen Rentenbonus erhalten, wie Menschen mit Vorerkrankungen, Herzinfarkten, Erwerbsunfäfigkeiten, etc. Sie alle werden i.d.R. Nicht die durchnittliche Lebenserwartung haben. Also bitte merken: Kein neues Fass aufmachen, sonst wird das noch unüberschaubarer!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.