Zeitungsbericht Renten könnten um bis zu fünf Prozent steigen

Eine gute Nachricht für rund 20 Millionen Senioren in Deutschland: Einem Zeitungsbericht zufolge könnten die Renten im kommenden Jahr um vier bis fünf Prozent steigen. Wegen der guten Wirtschaftslage und eines statistischen Effekts.

Senioren in Sachsen-Anhalt: Hoffnung auf mehr Rente
DPA

Senioren in Sachsen-Anhalt: Hoffnung auf mehr Rente


Den gut 20 Millionen Rentnern in Deutschland steht im kommenden Jahr voraussichtlich die kräftigste Rentenerhöhung seit 20 Jahren bevor. Wegen der guten Wirtschaftslage und eines statistischen Sondereffekts gehen die Experten der Deutschen Rentenversicherung und des Bundessozialministeriums von einer Anhebung um vier bis fünf Prozent aus. Das berichtete die "Frankfurter Rundschau" ("FR").

Bereits im Juni hatte der Vertreter der Arbeitgeber im Bundesvorstand der Rentenversicherung, Alexander Gunkel, der Deutschen Presse-Agentur gesagt, eine Erhöhung um vier Prozent sei durchaus möglich. Ein Hauptgrund: Aufgrund von EU-Vorgaben wurde für 2015 eine zentrale Rechengröße, das Niveau der Durchschnittslöhne, niedriger ausgewiesen. Dieser Statistikeffekt wird wieder ausgeglichen.

Beschlossen wird die zum 1. Juli 2016 anstehende Rentenerhöhung im kommenden Frühjahr. Ende Oktober legen Rentenkassen und Regierung eine Hochrechnung vor. Die aktuellen Indikatoren weisen laut "FR" eindeutig nach oben.

Nach aktuellem Stand könne es ein Plus der Altersbezüge um 4,35 Prozent im Westen und um 5,03 Prozent im Osten geben, heißt es in dem Bericht. Ein West-Ruheständler mit einer Brutto-Standardrente von 1314 Euro nach 45 Beitragsjahren käme somit auf einen Zuschlag von rund 57 Euro im Monat. Derart kräftige Anhebungen hatte es zuletzt 1993 gegeben.

aar/dpa



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bausa 08.10.2015
1. Wäre schön und die
erste positive Nachricht diesen Herbst. Meine Mutter kann 40€ mehr gut gebrauchen, da sie nur eine Rente unter 1tsd hat. Leider weiss ich auch, das ich und kommende Generationen dafür harte Abstriche machen müssen.
kuschl 08.10.2015
2. Renten steigen bis zu 5%?
Ach ja, da war doch noch was? Jetzt komme ich drauf: 2017 ist ja Bundestagswahl!!! Und 2018 kommt eine saftige Steuer und Abgabenerhöhung. So vera...t man das blöde Wahlvolk!
Spiegelleserin57 08.10.2015
3. man rechne mal nach...
wenn man schon für eine Zimmerwohnung in Stadtnähe 600 € warm bezahlen muss. Was bleibt denn übrig. Man kann für die Lebenskosten mindestens nochmal so viel rechnen, knapp gerechnet denn im Alter steigen die Kosten auf Grund der Medikamente stark. Die meisten Medikamente werden nicht von den Kassen gezahlt! Das wird nicht berücksichtigt. Dann rühmt man sich über diese Erhöhung? Diese Erhöhung ist auch nur eine Einschätzung aber keine Realität!
stand.40 08.10.2015
4. Fünf Prozent ?
Und wo sollen wir zur Wahl das Kreutz machen. Mit Speck fängt man Mäuse. Wer drauf reinfällt . Die Situation in Deutschland ist für die Bevölkerung schlecht und es wird sich durch den unübersehbaren Zuzug nicht bessern.Also Klartext.Sand ist genügend in den Augen gestreut.
Palisander 08.10.2015
5. Fantastisch...
besonders das "könnten". Soll die demographische Wählergruppe Nr.1 von Frau Merkel milde gestimmt werden? Mit einer fanastischen Summe? Bezahlt aus Schäubles prallvollem Portpornaie? Um die schlechten Werte ein wenig aus dem Keller zu holen? Die Frau schafft uns gerade ab und wir aplaudieren. Eine Pharce.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.