Berechnung für 2014 Rentner sollen zwei Prozent mehr Geld bekommen

Rentner können im kommenden Jahr auf spürbar mehr Geld hoffen - einer vorläufigen Berechnung zufolge ist ein Plus von mehr als zwei Prozent möglich. Laut Nachrichtenagentur Reuters sollen die Bezüge im Osten etwas stärker steigen als im Westen.

Seniorinnen: Ost-West-Angleichung kommt bei der Rente nur langsam voran
DPA

Seniorinnen: Ost-West-Angleichung kommt bei der Rente nur langsam voran


Berlin - Die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland können nach ersten Berechnungen der Bundesregierung 2014 mit gut zwei Prozent mehr Geld rechnen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den Rentenversicherungsbericht, der in der kommenden Woche vom Kabinett verabschiedet werden soll. Demnach geht die Bundesregierung davon aus, dass die Renten zum 1. Juli 2014 im Westen Deutschlands um 2,13 Prozent und im Osten um 2,25 Prozent steigen könnten. Für die Koalitionsverhandlungen von Union und SPD dürfte eine Rolle spielen, dass die Ost-West-Angleichung nur langsam vorankommt.

Der Rentenversicherungsbericht wird jedes Jahr von der Bundesregierung vorgelegt. Die Berechnungen zur Rentenanhebung 2014 sind nur vorläufig. Festgelegt wird die Höhe im März. Entscheidend dafür ist, wie stark die Löhne in diesem Jahr steigen. Zum 1. Juli 2013 waren die Renten im Westen um 0,25 Prozent und im Osten um 3,29 Prozent angehoben worden.

Die Angleichung des Rentenwertes im Osten an den Westen kommt auf Grundlage der Annahmen in dem Regierungsbericht in den kommenden Jahren kaum voran. Derzeit ist ein Rentenpunkt im Osten 25,74 Euro wert und im Westen 28,14 Euro. In den Koalitionsverhandlungen dringt die SPD auf einen Einstieg in eine rasche Angleichung.

Die neuen Ausgabenpläne wie auch der voraussichtliche Verzicht auf eine Beitragssenkung im kommenden Jahr haben noch keinen Einfluss auf die Rentenerhöhung 2014. Dem Bericht zufolge müsste der Beitragssatz für 2014 von 18,9 Prozent auf 18,3 gesenkt werden, da die Rücklagen der Rentenkasse Ende 2013 voraussichtlich ein Rekordhoch von 31 Milliarden Euro erreichen. In den Koalitionsverhandlungen wird aber erwogen, auf die Beitragssenkung zu verzichten, um Ausgaben für eine höhere Mütterrente, höhere Erwerbsminderungsrenten und eine Aufstockung der Renten von Geringverdienern zu finanzieren.

cte/Reuters



insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wunderläufer 14.11.2013
1. Wahlkampfgebrabbel
Eine Erhöhung um lächerliche 2 Prozent als spürbare Erhöhung zu verkaufen ist entweder der Versuch, die Menschen zu veräppeln oder aber es zeugt von Realitätsferne. Nur zur Verdeutlichung: eine Rente von 2000.- Euro würde weit über dem Durchschnitt liegen; bei einer Erhöhung von 2 Prozent ergibt das 40.- Euro im Monat. Üppig ist anders!!
Altesocke 14.11.2013
2. Der Renten Punkt aber....
ist doch der, das die Rentner in der Ex-DDR durchschittlich mehr davon haben ('Vollbeschaeftigung in der DDR'), als die im Westen. Somit dir Renten in der Ex-DDR im Durchschnitt deutlich hoeher sind, als im Westen. Wie waere da mal eine Angleichung? Oder muessen die Menschen, die letztlich auch mit dazu beitrugen, das Deutschland die Einheit finanziell ueberleben konnte, nun neben den finanziellen Verlusten dadurch, auch noch die Altersarmut so einfach hinnehmen?
Hodiko100 14.11.2013
3. Wieso eigentlich
stiegen die Renten im Osten in diesem Jahr um das 13-fache gegenüber dem Westen? Und in diesem Jahr wieder um 0,12 % mehr? Das alles ist eine bodenlose Frechheit. Es wird so getan, als hätten die Ostler genauso viel Aufbauarbeit wie die Westler geleistet. Das stimmt einfach nicht, dass zeigten ja die Ergebnisse (Pleite der DDR).
Thomasius111 14.11.2013
4. "Spürbar" ist relativ
Zitat von sysopDPARentner können im kommenden Jahr auf spürbar mehr Geld hoffen - einer vorläufigen Berechnung zufolge ist ein Plus von mehr als zwei Prozent möglich. Laut Nachrichtenagentur Reuters sollen die Bezüge im Osten etwas stärker steigen als im Westen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/rentner-sollen-zwei-prozent-mehr-geld-bekommen-a-933479.html
Bei 1.000 Euro Rente sind das knapp über 20 Euro. Die Inflation tut ein übriges. Ich will`s nicht schlechtreden, aber die Leute welche das "spürbar" nennen würden das auf das eigene Einkommen bezogen wohl Peanuts nennen.
u.loose 14.11.2013
5. spürbar mehr Geld?
macht dann über zwei Jahre zusammen West 2,38% bei zusammen 4% Inflation und Ost 5,54% bei ebenfalls 4% Inflation... Spürbar definiere ich doch etwas anders - zumindest was die West-Rentner angeht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.