Rettungsfonds Oettinger warnt vor italienischer Staatspleite

Der Energiekommissar der Europäischen Union wird nun auch finanzpolitisch aktiv: Günther Oettinger warnt öffentlich vor einem Zahlungsausfall Italiens. Dieser würde "die Eurozone wahrscheinlich sprengen", so der Christdemokrat.


Düsseldorf - Die Europäische Währungsunion könnte einen Zahlungsausfall Italiens nach Ansicht von EU-Energiekommissar Günther Oettinger wohl nicht verkraften. "Eine italienische Staatspleite würde die Eurozone wahrscheinlich sprengen, weil Italien dann als Geberland des Europäischen Rettungsfonds EFSF ausfallen würde", sagte Oettinger dem "Handelsblatt".

Der Kommissar sprach sich dennoch strikt dagegen aus, das Volumen des EFSF über die geplanten 440 Milliarden Euro hinaus weiter zu erhöhen: "Der Fonds reicht für Portugal, Griechenland und Irland problemlos aus und hat darüber hinaus noch reichlich Kapazitäten", sagte Oettinger. Allerdings könne man prüfen, ob der EFSF sich bei der Europäischen Zentralbank (EZB) die nötigen finanziellen Mittel für seine Interventionen an den Finanzmärkten besorgen könne.

Geplant ist, dass der EFSF ab Oktober Anleihen von finanziell angeschlagenen Euro-Staaten kauft, um die Kurse zu stützen. Eventuell könne sich der EFSF dafür wie eine Geschäftsbank bei der EZB refinanzieren, meinte Oettinger. "Der Vorschlag ist nicht abwegig. Ich habe zwar noch nicht alle Expertenmeinungen dazu gehört. Man sollte aber darüber nachdenken."

Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Euro-Krise


jdl/dpa-AFX



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herbert 14.08.2011
1. Na die fachliche Meinung hat uns noch gefehlt !
Der Oettinger abgeschoben nach Brüssel, sagt das was alle schon lange wissen. Toll Herr Oettinger ! Wenn die EU pleite ist und zusammenfällt, dann dürfte der Oettinger sich einen neuen Job suchen. Oder wie wollen Sie die EU retten herr Oettinger ?
atzigen 14.08.2011
2. Nüchterne
Zitat von sysopDer Energiekommissar der Europäischen Union wird nun auch finanzpolitisch aktiv: Günther Oettinger warnt öffentlich vor einem Zahlungsausfall Italiens. Dieser würde "die Eurozone wahrscheinlich sprengen", so der Christdemokrat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,780184,00.html
Einschätzung. Die bis dato einzige verkündete Gegenmaßnahme lautet Sparen. Ja sicher ist ja auch Simpel. Wie wärs denn einmal mit einem Umfassend-schlüssigen Rahmenplan-Weg aus der Misere?
rrblah 14.08.2011
3. Das ist doch der da ...
http://www.youtube.com/watch?v=-RrEQ8Ovw-Q Da macht er einen sehr kompetenten Eindruck, doch, doch.
prophet46 14.08.2011
4. Sommerlocher
Zitat von sysopDer Energiekommissar der Europäischen Union wird nun auch finanzpolitisch aktiv: Günther Oettinger warnt öffentlich vor einem Zahlungsausfall Italiens. Dieser würde "die Eurozone wahrscheinlich sprengen", so der Christdemokrat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,780184,00.html
Unser Englischlehrer muss auch noch sein Schärflein Öl ins Feuer leeren, sonst ist es ja das viele Geld in Brüssel nicht wert. Warum können diese Typen nicht einfach in Urlaub gehen und ihr Megaphon abschalten.
atherom 14.08.2011
5. Die Lage ist äußerst ernst. Allerdings:
Zitat von herbertDer Oettinger abgeschoben nach Brüssel, sagt das was alle schon lange wissen. Toll Herr Oettinger ! Wenn die EU pleite ist und zusammenfällt, dann dürfte der Oettinger sich einen neuen Job suchen. Oder wie wollen Sie die EU retten herr Oettinger ?
die unzähligen Kommentare tragen selten zu Beruhigung bei, im Gegenteil. Dass ausgerechnet der abgeschobene (eigentlich aus Deutschland verjagte) Oettinger seinen Pfeffer dazu gibt, entbehrt nicht einer gewissen Tragikomik.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.