Korruptionsskandal Samsung-Erbe legt Berufung gegen Verurteilung ein

Der Chef der südkoreanischen Samsung-Gruppe ist wegen Korruption zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Nun legte der Manager Berufung gegen das Urteil ein.

Samsung-Manager Lee Jae Yong vor dem Prozess
DPA

Samsung-Manager Lee Jae Yong vor dem Prozess


Der Erbe des Samsung-Imperiums, Lee Jae Yong, will seine Verurteilung zu einer fünfjährigen Haftstrafe wegen Korruption nicht hinnehmen. Der Anwalt des 49-jährigen Vizevorsitzenden des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics legte Berufung gegen das Urteil in erster Instanz ein.

Das Zentralbezirksgericht in Seoul hatte Lee am Freitag der Bestechung, der Untreue und des Meineids für schuldig befunden. Auch soll er Vermögenswerte im Ausland und Gewinne aus Straftaten verborgen haben.

Das Verfahren stand im Zusammenhang mit einer Korruptionsaffäre um eine enge Freundin der früheren Präsidentin Park Geun Hye, die im März ihrer Amtspflichten enthoben wurde.

Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Haft für Lee gefordert. Die Ermittler beschuldigten Samsung, hohe Summen an Unternehmen und Stiftungen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon Sil und ihrer Verwandten gezahlt und im Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Töchter des größten Mischkonzerns des Landes vor zwei Jahren erhalten zu haben. Lee ist der Sohn des schwer erkrankten, früheren Konzernchefs Lee Kun Hee, der maßgeblich die Entwicklung des Geschäftszweigs mit Elektronik vorangetrieben hatte.

hej/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.