Schuldenkrise Wirtschaftsweise Buch fordert strengere Kontrolle der Banken

Plädoyer für kurze Zügel: Die geplante EU-Überwachung der Banken geht der Wirtschaftsweisen Claudia Buch nicht weit genug. Sie fordert eine Aufsichtsbehörde, die überschuldete Banken notfalls abwickeln könnte.

Wirtschaftsweise Buch: Notleidende Banken notfalls abwickeln
dapd

Wirtschaftsweise Buch: Notleidende Banken notfalls abwickeln


Halle - Die Wirtschaftsweise Claudia Buch fordert mehr Engagement der Politik in der Euro-Schuldenkrise. "Man muss sich fragen, ob es eine gute Lösung ist, die Stabilisierung der Märkte über die Europäische Zentralbank zu machen. Ich glaube, dass die EZB momentan Funktionen übernimmt, die sie eigentlich nicht übernehmen sollte", sagte Buch. Die Notenbank solle in erster Linie den Geldwert des Euro stabil halten - "und das schafft sie momentan auch".

Zugleich appellierte Buch, die am Donnerstag ihr Amt als neue Präsidentin des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) antritt, an die Politik, die gemeinsame Überwachung der europäischen Finanzbranche voranzutreiben. "Ich glaube, es muss noch deutlichere Schritte in Richtung EU-Bankenunion geben, weil der Kern der Probleme, die wir hier haben, letztendlich im Banken- und Finanzsektor liegt", sagte die Volkswirtschaftsprofessorin, die als ausgewiesene Bankenexpertin gilt.

2012 hatten sich Europapolitiker auf eine Bankenunion im gemeinsamen Währungsraum geeinigt, damit sich marode Banken und hoch verschuldete Staaten nicht gegenseitig in den Abgrund reißen. Dafür soll die EZB nach den Plänen der EU ab Mitte 2014 die wichtigsten Banken im Euroraum direkt beaufsichtigen. "Es reicht aber nicht, dass wir nur Aufsichtskompetenzen auf europäische Ebene ziehen", sagte Buch.

"Wenn sich in dem ganzen Aufsichtsverfahren herausstellt, einige Banken sind möglicherweise gar nicht überlebensfähig, dann müssen sie restrukturiert, im Zweifel auch abgewickelt werden", sagte Buch. "Dafür brauchen wir auch Kompetenzen auf europäischer Ebene. Und das ist ein Teil, der im Moment noch nicht so stark vorangetrieben wird. Ich denke, da müsste die Politik mehr tun." Die Entscheidung über einen gemeinsamen Abwicklungsmechanismus steht noch aus.

mik/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
buerger2013 03.07.2013
1. Ich
Zitat von sysopdapdPlädoyer für kurze Zügel: Die geplante EU-Überwachung der Banken geht der Wirtschaftsweisen Claudia Buch nicht weit genug. Sie fordert eine Aufsichtsbehörde, die überschuldete Banken notfalls abwickeln könnte. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schuldenkrise-buch-fordert-strengere-bankenkontrolle-a-909176.html
frage mich immer, warum die Kontrolle der Banken unbedingt in europäische Zuständigkeit fallen soll. Eine Demokratie wie die BRD muss das doch selbst auf die Reihe kriegen. Der normale Bürger wird doch inzwischen auch bis ins Schlafzimmer kontrolliert und reguliert. Auf der einen Seite gibt es Frauenquoten, Andere müssen bei der ARGE die Hose runterlassen. Und bei Banken geht das nicht????
rolf1951 03.07.2013
2. Na endlich !
Endlich einmal was Richtiges. Unbedingt umsetzten !!
docpanik 03.07.2013
3. @buerger2013
Weil Sie doch nicht ernsthaft glauben, dass ein Land seine eigene Bank dicht macht, egal wie groß die Not ist. Jedes Land rettet mit Steuermilliarden dann immer in Kungeleien seine Banken. Und dann müssen die anderen Staaten plötzlich diese Staaten retten. Ganz einfach deshalb muss allen Banken klar werden, dass es eine effiziente, unbestechliche und erbarmungslose Behörde gibt, die in GANZ Europa Banken schließen und abwickeln kann, ohne dass es einene Fallschirm für Banker gibt.
styxx66 03.07.2013
4. xxx
Zitat von docpanikWeil Sie doch nicht ernsthaft glauben, dass ein Land seine eigene Bank dicht macht, egal wie groß die Not ist. Jedes Land rettet mit Steuermilliarden dann immer in Kungeleien seine Banken. Und dann müssen die anderen Staaten plötzlich diese Staaten retten. Ganz einfach deshalb muss allen Banken klar werden, dass es eine effiziente, unbestechliche und erbarmungslose Behörde gibt, die in GANZ Europa Banken schließen und abwickeln kann, ohne dass es einene Fallschirm für Banker gibt.
Das ist ja genau der Knackpunkt an der Geschichte. Den Banken wird eben garnichts klar, da sie immer wieder von Gestalten wie Merkel und Schäuble gerettet werden. Die Casinos und Zockerbuden wissen es zu verhindern, dass solch eine Behörde, die effizient, unbestechlich und erbarmungslos gegen sie vorgeht, zu verhindern. Wie verhindern die Bankster solch eine Behörde? Indem ihre Lobbyistenschwärme sprich Politiker aller Couleur, die Gründung abbügeln. Solch ein Institut wird es leider nicht geben. Gäbe es die Behörde, hätten wir die Krise fast im Griff. So wird weiter gezockt, weiter gelogen, weiter betrogen, weiter Steuermilliarden versenkt, weiter Garantien ohne Sicherheiten gegeben, weiter Banken gerettet und, und, und. Dieser Bankenterrorismus und diese Bankenkriminalität wird mit solch einer Naivität verharmlost, von den Medien, genauso wie von der Politik, dass auf eine Besserung, auf eine Bändigung der Kapitalmärkte nicht zu hoffen ist. Im Gegenteil, der Raubtierkapitalismus der Zockerbuden wird noch weiter zunehmen, bis zu totalen Eskalation.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.