Schuldenkrise EU will Finanzwetten auf Staatspleiten stoppen

Anleger sollen künftig nicht mehr auf eine Pleite Griechenlands oder Portugals spekulieren: Deshalb will die Europäische Union den Handel mit ungedeckten Kreditversicherungen auf Staatsanleihen verbieten - nur noch in Ausnahmefällen sollen die hochriskanten Börsengeschäfte möglich sein.

Banken-Hochhäuser von Frankfurt am Main: EU will Spekulationen auf Staatspleiten stoppen
DPA

Banken-Hochhäuser von Frankfurt am Main: EU will Spekulationen auf Staatspleiten stoppen


Brüssel - Die EU will Spekulanten bremsen, Anleger sollen nicht mehr auf Staatspleiten wetten können. Um das zu erreichen, will die Kommission sogenannte ungedeckte Kreditausfallversicherungen (CDS) für Staatsanleihen künftig verbieten. Das teilte Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Mittwoch mit.

Durch die neue Regelung sollen Finanzgeschäfte verhindert werden, die in Krisensituationen Unsicherheiten an den Börsen und die Lage von Staaten verschlimmern können. So sollen in Zukunft Spekulanten in der EU nicht länger Kreditausfallversicherungen für Staatschulden kaufen können, ohne auch tatsächlich die entsprechenden Anleihetitel der betroffenen Länder zu besitzen. Der Handel mit CDS auf Staatsanleihen wird demnach in der EU vom Herbst 2012 an nur noch in Ausnahmefällen und unter strengen Auflagen möglich sein.

Mit dem Kauf von Kreditausfallversicherungen können sich Investoren gegen den Ausfall von Anleihen absichern - aber auch auf eine schlechtere Bonität der Schuldner wetten. "Die Regeln werden es Hedgefonds unmöglich machen, griechische oder italienische CDS allein für Spekulationsgeschäfte zu kaufen, ohne die entsprechenden Staatsanleihen zu besitzen", teilte das Europaparlament mit. Nur noch die Investoren, die entsprechende Staatsanleihen halten, dürften sich demnach Schutz über CDS kaufen.

Bislang bekäme der Besitzer eines solchen Papiers im Falle der Pleite eines Staates - selbst wenn er gar keine Anleihen des Pleitelandes besitzt - eine Entschädigung. Die Praktiken sollen den Kursverfall von Staatsanleihen künstlich beschleunigt und die Krise Griechenlands verschärft haben. Die komplizierten Produkte gelten auch als Hauptauslöser für die weltweite Finanzkrise.

EU-Länder und Europaparlament müssen der erzielten Einigung von Kommission, Ministerrat und Parlament noch offiziell zustimmen. Bisher gibt es unterschiedliche oder gar keine Regelungen für den Handel mit diesen hochspekulativen Finanzprodukten. Unter bestimmten Bedingungen will die EU es den Mitgliedstaaten aber weiterhin erlauben, vom prinzipiellen Verbot abzuweichen. "Gründe dafür können sein, dass der Staatsanleihenmarkt nicht mehr richtig funktioniert", sagte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier. Die EU-Börsenaufsicht ESMA muss diese Ausnahme genehmigen.

Deutschland hatte bereits im vergangenen Jahr ungedeckte Leerverkäufe im Alleingang verboten. Bei diesen Geschäften wetten Spekulanten auf den Verfall einer Währung, Aktie oder Anleihe und verkaufen das Produkt, ohne es zu besitzen - in der Hoffnung, es später zu einem niedrigeren Kurs zurückkaufen zu können und so Gewinne einzustreichen. Inzwischen sind andere EU-Länder gefolgt, auch Frankreich, Italien, Spanien und Belgien haben nach EU-Angaben ein Verbot beschlossen.

lgr/dpa/AFP

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rohanseat 19.10.2011
1. Endlich wachen
die politiker auf.-Das hätte schon vor 3 jahren verboten sein sollen.-Es ist ersichtlich in welchem tiefschlaf sich politiker befinden.- Oder steckt da etwa die lobby bängster als verhinderer dahinter die ihre felle davon schwimmen sehen??
Jurx 19.10.2011
2. Ungedeckte Finanzderivate verbieten, warum nur diese?
Zitat von sysopSpekulanten sollen künftig nicht mehr auf eine Pleite Griechenlands oder Portugals wetten dürfen: Die Europäische Union will den Handel mit ungedeckten Kreditversicherungen auf Staatsanleihen verbieten - nur noch in Ausnahmefällen sollen die hochriskanten Börsengeschäfte möglich sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,792778,00.html
Die trauen sich wohl nicht, *alle* ungedeckten Finanzderivate zu verbieten? Warum nur diese und "auf Staatsanleihen"? Warum nicht gleich alle ungedeckten Leerverkäufe verbieten?
mauskeu 19.10.2011
3. Richtig !
Zitat von sysopSpekulanten sollen künftig nicht mehr auf eine Pleite Griechenlands oder Portugals wetten dürfen: Die Europäische Union will den Handel mit ungedeckten Kreditversicherungen auf Staatsanleihen verbieten - nur noch in Ausnahmefällen sollen die hochriskanten Börsengeschäfte möglich sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,792778,00.html
Ich sehe das als einen Anfang das Zocken und insbesondere das Zocken im "leeren" Raum also ohne Risikoversicherung zu verbieten.
wika 19.10.2011
4. Irrglaube ist auch ein Glaube …
… und so zutreffend und richtig die Bekämpfung eines dieser Auswüchse ist, es ist und bleibt eine Miniaturmaßnahme die aber nicht das marode Geldsystem beseitigt sondern nur die schlimmsten Zockereien unterbindet. Damit bleibt es ein Placebo, wird aber als rettendes Heilmittel verkauft. Zur Gesundung wird wohl nur die Kastration des Geld-Systems führen, da wagt sich aber wie immer niemand ran. An diesen Klitzekleinen Punkt des Zins- und Zinseszinses der überhaupt erst das wuchern (exponentielle Wachstum) des Geldes ermöglicht. Ist das jetzt Vorsatz oder Dummheit unserer Politiker, wenn sie wieder und wieder die von ihnen vertretenen Bürger darüber im Dunkeln lassen. Wer mal ein Fahrgefühl für exponentielles Wachstum in dieser Sache bekommen möchte, der sollte sich mal *"Jesus Euro-Cent vs. Mammons Renditeziel"* … Link (http://qpress.de/2010/07/23/jesus-euro-cent-vs-mammon-renditeziel/) zu Gemüte führen. Sicher hernach kommt dann der Einwand es müsse doch mit ein wenig Inflation, Währungsreform oder einem anständigen Krieg wieder in den Griff zu bekommen sein, der muss sich dann auch fragen lassen welche dieser Varianten er bevorzugt, wenn er es vorzieht dieses kaputte Geld-System am Leben zu lassen. Übrigens, es gibt genügend Modelle zur Lösung, die schmecken aber der klitzekleinen Minderheit nicht die über rund 90% des Geldes gebietet. So ein Pech, da muss sich woh die Mehrheit wieder fügen. Übrigens, die kleine Minderheit kann sich tausend Artikel und Berichte kaufen, die mit VWL und BWL Voodoo jederzeit belegen sollen wie toll dieses Turbosystem ist und dass man deshalb besser Sozialleistungen einsparen muss oder an anderen Stellen spart, nur eben nicht beim Zins für das sich selbst vermehrende Geld, dass soll tödlich sein.
matt_us, 19.10.2011
5. alles ein bischen spaet, oder?
Endlich, das erste Verneunftige was man hier seit langem hoert in der Eurokrise. Es sind natuerlich vor allem US Investment Bankster, die hier gegen Europa spekulieren. (http://eurogate101.com/2011/10/19/wirtschaftskrieg-gegen-usa/) Nicht nur aber hauptsaechlich. Dass das allerdings erst naechsten Herbst eingefuehrt werden soll ist ein Skandal. Wieso nicht jetzt sofort? Die Eurokrise ist heute - und das wuerde sofort helfen. Das wuerde alle Banken zwingen, die auf Pleite wetten mit CDS sofort Anleihen zu kaufen, die Eurokrise waere vorbei.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.