Schuldenkrise in Europa Bundesbürger fürchten Hellas-Depression

Die deutsche Konjunktur zeigt sich von der Griechen-Krise unbeeindruckt, die Wirtschaft boomt. Doch die Bevölkerung ist verunsichert: Laut einer Umfrage erwartet fast jeder Zweite, dass sich die Lage verschlechtert - wegen der enormen Schulden der Hellenen.

Schmähbanner in Athen: In Griechenland steht die wichtige Vertrauensfrage an
REUTERS

Schmähbanner in Athen: In Griechenland steht die wichtige Vertrauensfrage an


Hamburg - Eigentlich läuft es ganz ordentlich: In Wirtschaftsprognosen wird Deutschland für 2011 ein stabiles, kräftiges Wachstum bescheinigt, die Top-Unternehmen steigerten ihren Umsatz 2010 um zwölf Prozent, die Zahl der deutschen Firmen unter den 100 wertvollsten der Welt verdoppelte sich.

Doch in der Bevölkerung sorgt die drohende Griechenland-Pleite für schlechte Stimmung: Laut einer Forsa-Umfrage für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL fürchten 44 Prozent der Deutschen eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage - vier Prozentpunkte mehr als vor einer Woche. "Das ist der höchste Wert in diesem Jahr", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner dem "Stern". Mit 49 Prozent sei das Gefühl der Bedrohung bei den Selbständigen besonders hoch.

Das diffuse Gefühl einer Bedrohung durch die Schuldenkrise ist offenbar weit verbreitet. Auch Börsenprofis sehen die Aussichten für die deutsche Wirtschaft äußerst pessimistisch: Im Juni sank das Stimmungsbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für das kommende Halbjahr drastisch auf minus 9,0 Punkte - weit stärker als erwartet. ZEW-Chef Franz, der auch Wirtschaftsweise ist, traut Deutschland in diesem Jahr aber dennoch ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent zu.

Bankenverband beziffert Risiko auf 10 bis 20 Milliarden Euro

Für deutsche Kreditinstitute scheint von der Situation in Griechenland zunächst keine Bedrohung auszugehen. Das Engagement deutscher Banken sei überschaubar, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands, Michael Kemmer dem ARD-"Morgenmagazin". Insgesamt hätten deutsche Institute griechische Schuldenpapiere in einem Volumen von bis zu 20 Milliarden Euro. Nach jüngsten Zahlen der Bundesbank seien 18 Milliarden Euro von deutschen Banken an Griechenland ausgeliehen worden, sagte Kemmer dem Deutschlandfunk. Darin enthalten seien allerdings auch Hilfen der staatlichen KfW-Bank über acht Milliarden Euro, die man eigentlich nicht mitzählen könne. Dafür fehlten in der Statistik wiederum die Griechenland-Papiere, die in die sogenannte Bad Bank der Hypo Real Estate ausgelagert worden seien. "Also sagen wir mal: Es ist eine Größenordnung, die sich irgendwo zwischen 10 und 20 Milliarden Euro bewegen wird", so Kemmer.

Für Griechenland steht nun eine wichtige Entscheidung an: In der Nacht zum Mittwoch findet eine Abstimmung zur Vertrauensfrage statt. Diese hatte Ministerpräsident Georgios Papandreou beantragt. Die Finanzminister der Euro-Partnerländer haben weitere Hilfen an eine Zustimmung der Opposition zu den Sparplänen Papandreous geknüpft.

Das Ergebnis der Vertrauensfrage wird für den frühen Mittwochmorgen erwartet. Papandreous Sozialisten haben eine knappe Mehrheit von 155 der 300 Abgeordneten im Parlament in Athen. Ist diese Hürde genommen, muss das Parlament bis Ende Juni erneut abstimmen. Dann wird es um das neue 78 Milliarden Euro schwere Sparprogramm gehen. Billigt das Parlament dies nicht, steht Griechenland vor der Pleite. Die Finanzierung des Staates ist derzeit nur noch bis Mitte Juli gesichert.

cte/dapd/Reuters

insgesamt 2446 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ewspapst 18.06.2011
1. Märchen
Kanzlerin Merkel rechnet damit, dass die Banken sich auch ohne Zwang an der Griechenland-Hilfe beteiligen. Ich war immer der Meinung, dass uns die Brüder Grimm alle Märchen presentiert hatten, dieses jedoch noch nicht. Frau Merkel hat nicht recht, dass sie auf die Dummheit des Volkes hofft, wie hier manche Foristen schreiben. Sie hat die Gewissheit, dass das Volk durch jahrzehnte lange BILDung dumm geworden ist und so etwas alternativlos finden muss und applaudiert. Ich bin mir gewiss, dass Volk wird sich nicht wehren gegen Zwangs-Steuerzahlungen und freiwiliig zahlen , wie die Banken.
Das Kombinat 18.06.2011
2.
Zitat von ewspapstKanzlerin Merkel rechnet damit, dass die Banken sich auch ohne Zwang an der Griechenland-Hilfe beteiligen. Ich war immer der Meinung, dass uns die Brüder Grimm alle Märchen presentiert hatten, dieses jedoch noch nicht. Frau Merkel hat nicht recht, dass sie auf die Dummheit des Volkes hofft, wie hier manche Foristen schreiben. Sie hat die Gewissheit, dass das Volk durch jahrzehnte lange BILDung dumm geworden ist und so etwas alternativlos finden muss und applaudiert. Ich bin mir gewiss, dass Volk wird sich nicht wehren gegen Zwangs-Steuerzahlungen und freiwiliig zahlen , wie die Banken.
Wo sehen Sie Anzeichen dafür, daß es ein "Notopfer Griechenland" geben wird? Ich sehe dafür keine Anzeichen.
marant 18.06.2011
3. ttt
Zitat von ewspapstKanzlerin Merkel rechnet damit, dass die Banken sich auch ohne Zwang an der Griechenland-Hilfe beteiligen. Ich war immer der Meinung, dass uns die Brüder Grimm alle Märchen presentiert hatten, dieses jedoch noch nicht. Frau Merkel hat nicht recht, dass sie auf die Dummheit des Volkes hofft, wie hier manche Foristen schreiben. Sie hat die Gewissheit, dass das Volk durch jahrzehnte lange BILDung dumm geworden ist und so etwas alternativlos finden muss und applaudiert. Ich bin mir gewiss, dass Volk wird sich nicht wehren gegen Zwangs-Steuerzahlungen und freiwiliig zahlen , wie die Banken.
... wenn man wie durch für ersetzt, dann um so weniger, ist halt nicht so populistisch.
Papillon2 18.06.2011
4. Euro-kann Griechenland in der Währungsunion bleiben
Die EU hat bei der Aufnahme Griechenlands gravierende Fehler begangen und nicht genau die abgelieferten Daten geprüft.Zu dem ganzen Desaster gehören aber immer 2.Einer,der nicht genau hinschaut und die Griechen,deren List und Tücke seit Odysseus bekannt sind.Um einen vernünftigen Schnitt,also Schuldenerlaß wird man nicht herumkommen unter Beteiligung der Privatwirtschaft,notfalls auch mit Zwang.Die Griechen sollten danach selber neu abstimmen über einen weiteren Verbleib in der EU.Es müssen ja nicht unbedingt alle mitmachen genauso wie es die Schweiz und England vormachen.
Transmitter, 18.06.2011
5. Notopfer?
Zitat von Das KombinatWo sehen Sie Anzeichen dafür, daß es ein "Notopfer Griechenland" geben wird? Ich sehe dafür keine Anzeichen.
Wenn GR crasht (Staatsbankrott) sind die Deutschen IMMER ein paar hundert Milliarden los wegen GR-Hilfe I, GR-Rettungsschirm, IWF-Beteiligung D, EZB-Beteiligung D. Kann jedermann ganz einfach nachrechnen. Was wäre das dann? Etwa kein "Notopfer Griechenland"?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.