Schuldenkrise OECD drängt Spanien zu härterem Sparkurs

Spanien ist eines der kriselnden Euro-Länder. Zwar hat das Land die Rezession hinter sich gelassen - doch die Wachstumsprognose der Regierung ist laut OECD-Experten zu optimistisch: Daher sollen nun Renteneintrittsalter und Mehrwertsteuer erhöht werden.

Verkaufsschild im spanischen Aranjuez: Platzen der Immobilienblase schwächt das Land
AFP

Verkaufsschild im spanischen Aranjuez: Platzen der Immobilienblase schwächt das Land


Madrid - Spanien muss nach Ansicht der OECD noch kräftiger sparen: Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung empfiehlt in ihrem Länderbericht eine Anhebung der Mehrwertsteuer, obwohl die Spanier sie erst im Juli von 16 auf 18 Prozent erhöht haben. Zudem sollen die Bürger später in Rente gehen - mit 67 und nicht wie bisher mit 65 Jahren.

Dies sei nötig, da Spaniens Wirtschaftswachstum schwächer ausfallen werde als von der Regierung prophezeit. 2,5 Prozent Wachstum erwartet die Regierung für 2011. Das nennt die OECD illusorisch und prophezeit nur 1,8 Prozent.

Daher müssten zusätzliche Einnahmen her, wenn das Land seine Ziele beim Schuldenabbau erreichen und bei den Investoren das nötige Vertrauen schaffen will. Spanien hat erst Anfang dieses Jahres die Rezession hinter sich gelassen. Doch das Platzen einer riesigen Immobilienblase schwächt das Land immer noch.

Trotz aller Anstrengungen beim Schuldenabbau besteht die Gefahr, dass Spanien nach Griechenland und Irland EU-Hilfen in Anspruch nehmen muss. Davon ist etwa der Anleiheninvestor Pimco überzeugt.

"Über kurz oder lang kommen wir an einer Euro-Anleihe nicht vorbei", sagte der Pimco-Portfoliomanager Andrew Bosomworth der "Welt". Im Gegenzug fordert er eine tiefgreifende Reform der Europäischen Union. "Wer mehr in den Topf einzahlt als er herausnimmt, muss auch mehr Mitsprache haben", sagte Bosomworth. Es könne nicht sein, dass Deutschland im Ministerrat 29 Stimmen habe und Spanien immer noch 27.

cte/Reuters



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Michael Giertz, 20.12.2010
1. Eine Wette ...
Zitat von sysopSpanien ist eines der kriselnden Euro-Länder. Zwar hat das Land die Rezession hinter sich gelassen - doch die Wachstumsprognose der Regierung ist laut OECD-Experten zu optimistisch: Daher sollen nun Renteneintrittsalter und Mehrwertsteuer erhöht werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,735779,00.html
Ich wette 500.000 Euro darauf, dass Spanien innerhalb der nächsten 2 Jahre aus dem "Rettungsfonds" bedient werden muss, weil es sonst nicht in der Lage ist, seine Schulden zu zahlen. Die 500.000 Euro hab' ich mir von der Deutschen Bank geliehen, die mir aufgrund der Wette meine Bonität auf AAA+ angehoben hat - obwohl meine einzige Sicherheit ein paar tausend Euro sind ... (Scherz - aber leider nicht lustig, weil nah an der Realität ...)
seppoppelt 20.12.2010
2. spitze des eisbergs
Zitat von sysopSpanien ist eines der kriselnden Euro-Länder. Zwar hat das Land die Rezession hinter sich gelassen - doch die Wachstumsprognose der Regierung ist laut OECD-Experten zu optimistisch: Daher sollen nun Renteneintrittsalter und Mehrwertsteuer erhöht werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,735779,00.html
ich lebe nun seit ueber 5 jahren in spanien und verfolge die entwicklung. man muss die gesamte situation sehen und die qualitaet aller produkte mitbetrachten, nicht nur der ueberproduzierten immobilien - das geschaffene/investierte entspricht in keinem fall dem wert, den nord - oder zentraleuropaeer ansetzen oder schoepfen wuerden. man sieht nur die spitze eines leeren, morschen eisbergs.
español 20.12.2010
3. Wo...
Zitat von seppoppeltich lebe nun seit ueber 5 jahren in spanien und verfolge die entwicklung. man muss die gesamte situation sehen und die qualitaet aller produkte mitbetrachten, nicht nur der ueberproduzierten immobilien - das geschaffene/investierte entspricht in keinem fall dem wert, den nord - oder zentraleuropaeer ansetzen oder schoepfen wuerden. man sieht nur die spitze eines leeren, morschen eisbergs.
Wo ungefähr leben Sie denn in España um sich ein so globales und allgemeingültiges Urteil leisten zu können? Und über die Bauqualität von Inmobilien brauchen wir net disktuieren. Das ist hier Müll. Und Eisberg im Zusammenhang mit Spanien.... der war Gut...jawollja, sehr gut !!! Guten Abend
juanth 20.12.2010
4. An den Spanienkenner
Zitat von seppoppeltich lebe nun seit ueber 5 jahren in spanien und verfolge die entwicklung. man muss die gesamte situation sehen und die qualitaet aller produkte mitbetrachten, nicht nur der ueberproduzierten immobilien - das geschaffene/investierte entspricht in keinem fall dem wert, den nord - oder zentraleuropaeer ansetzen oder schoepfen wuerden. man sieht nur die spitze eines leeren, morschen eisbergs.
Da Sie ja nach 5 Jahren Bescheid wissen " aber hallo", muss ich Ihnen trotzdem wiedersprechen: Die in Spanien gut 2 Millionen Autos,(2.groesster Produzent nach D): Saet,VW,Opel,Ford,Citroen,Renault,Nissan etc uns sogar Mercedes, sind schon ok, oder was fahren die Europaer?? Auch Konzerne wie Telefonica,Inditex(groesster Textilkonzern in EU),Mango und vieles mehr ist nicht so schlecht, zumindest wird es weltweit gekauft bzw genutzt. Aber klar, die Fruehrentner wissen Bescheid.
wilfried.schmoelz 20.12.2010
5. Keinerlei Bedenken
Zitat von seppoppeltich lebe nun seit ueber 5 jahren in spanien und verfolge die entwicklung. man muss die gesamte situation sehen und die qualitaet aller produkte mitbetrachten, nicht nur der ueberproduzierten immobilien - das geschaffene/investierte entspricht in keinem fall dem wert, den nord - oder zentraleuropaeer ansetzen oder schoepfen wuerden. man sieht nur die spitze eines leeren, morschen eisbergs.
Ich habe keinerlei Bedenken, daß sich die Probleme vielfältiger Natur Spaniens alsbald ungeschminkt zeigen werden, bislang wurden diese medial überschminkt: trotz aller Berichte über Schieflagen allenthalben wird Spanien immer noch als " rettbar", wenn auch unter Mühen, dargestellt....... eine Bewertung , die ich nicht teile.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.