Schuldenkrise Portugal schielt auf Euro-Rettungsschirm

Wir schaffen es alleine - das war bislang stets die Botschaft aus Lissabon. Doch nun könnte Portugal den Euro-Rettungsfonds doch in Anspruch nehmen. Eine politische Krise treibt das Land dem Finanzminister zufolge "in die Arme ausländischer Hilfen".

Portugiesische Euro-Münze: Harte Sparvorgaben aus Brüssel
dpa

Portugiesische Euro-Münze: Harte Sparvorgaben aus Brüssel


Brüssel - Sie wären Nummer drei: Nach den Hilfen für Griechen und Iren gelten die Portugiesen als wahrscheinlichster Kandidat für den Euro-Rettungsfonds. Und der bisherige Widerstand der Regierung gegen fremde Finanzhilfen scheint zu bröckeln. Eine politische Krise wegen der harten Sparvorgaben der Europäischen Union könnte ein Rettungspaket notwendig machen, sagte Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos am Montag in Brüssel. Diese erschwere Portugals Zugang zu den internationalen Finanzmärkten zusätzlich und treibe das Land "in die Arme ausländischer Hilfen".

Das hochverschuldete Portugal wurde ähnlich wie Griechenland und Irland schwer von der Wirtschaftskrise erwischt. Nur gegen hohe Zinszahlungen kann sich das Land derzeit noch an den Kapitalmärkten refinanzieren. Die sozialistische Minderheitsregierung von Ministerpräsident José Sócrates versucht, mit harten Sparprogrammen das Vertrauen der Investoren wiederzugewinnen. Noch vor gut einer Woche hatte sie bei einem Gipfeltreffen der Euro-Finanzminister mitgeteilt, Hilfen aus dem Rettungsfonds seien nicht notwendig.

In Bedrängnis gerät die Regierung nun aber durch weitere geplante Sparprogramme. Die konservative Opposition hatte mit hartem Widerstand gegen zusätzliche Einschnitte gedroht. Nach einer erneuten Herabstufung durch die Ratingagentur Moody's deutete Finanzminister Santos bereits in der vergangenen Woche an, sein Land könne doch auf ausländische Hilfe angewiesen sein. "Die derzeitigen Marktbedingungen sind auf mittlere und lange Sicht nicht auszuhalten", sagte er.

dab/AFP

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RaMaDa 21.03.2011
1. Der Deutsche Steuerzahler....
muss für die desolaten Haushalte unserer "Partner" in der Eurozone gerade stehen - vielen Dank Frau Merkel.....
bhayes 21.03.2011
2. Schluss mit dieser ständigen Haftung für Schulden anderer!
Portugal kann sich sehr wohl selbst helfen, allein, es fehlt der Wille. Das ist aber kein Grund dafür, dass die Einwohner Deutschlands, Finnlands, Österreiches etc. für deren Schulden haften müssen. Schluss damit. Schliessen Sie sich der Initiative "Nein zur Transferunion – Für stabiles Geld" an.
shokaku 21.03.2011
3. Hier könnte ein Titel stehen
Na das ist aber mal eine Überraschung. Da können wir ja schon mal überlegen bis in welche Höhen es die Märchensteuer treiben wird 21%, 23% oder gar 25%? Aber alles nicht so wild: Münchhausen hat ja heute erst ausgeführt, wie dringend Deutschland den Euro benötigt.
weltbetrachter 21.03.2011
4. warum eigentlich ??
zahlt Luxemburg nicht die Schulden der Deutschen ? . Die sind halt klüger als wir.
Gman 21.03.2011
5. Kein Wunder,
Zitat von sysopWir schaffen es alleine -*das war bislang*stets die Botschaft aus Lissabon. Doch nun könnte Portugal den Euro-Rettungsfonds doch in Anspruch nehmen.*Eine politische Krise treibt das Land dem Finanzminister zufolge "in die Arme ausländischer Hilfen". http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,752291,00.html
die Mathematik besiegt man nicht. Auch nicht mit Gelddrucken, Anleihenkäufe durch die EZB oder durch vermeintliche Retter aus Fernost http://www.taz.de/1/zukunft/wirtschaft/artikel/1/hilfe-aus-fernost/ Der Euro hat es gegeben, der Euro wird es wieder nehmen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.