Silvester 2014 Deutsche geben 120 Millionen für Feuerwerk aus

Bei uns knallt's: Die Deutschen geben dieses Jahr wieder 120 Millionen Euro für Raketen und Böller aus. Vor vier Jahren waren es noch 10 Millionen weniger. Aber warum gibt es überhaupt ein Feuerwerk an Silvester?
Raketenexplosion: Berliner schauen am Brandenburger Tor dem Feuerwerk zu.

Raketenexplosion: Berliner schauen am Brandenburger Tor dem Feuerwerk zu.

Foto: TOBIAS SCHWARZ/ REUTERS

Ratingen - Die Deutschen wollen es an Silvester richtig krachen lassen. Nach Schätzung des Verbands der pyrotechnischen Industrie (VPI) in Ratingen werden sie voraussichtlich rund 124 Millionen Euro fürs Feuerwerk ausgeben, ebenso viel wie im Vorjahr. "Da hängt viel vom Wetter ab", sagte VPI-Geschäftsführer Klaus Gotzen. "Wenn es nicht regnet, sollte es kein Problem sein, diesen Umsatz wieder zu erreichen. Vielleicht sogar ein bisschen mehr." Feuerwerkskörper dürfen in diesem Jahr vom 29. bis zum 31. Dezember verkauft werden.

Im Jahr 2010 haben die Deutschen noch 10 Millionen weniger für die Böllerei ausgegeben, nämlich 110 Millionen. 2011 waren es bereits drei mehr.

Im Trend liegen nach Angaben des Verbands seit einiger Zeit sogenannte Batterie- oder Verbundfeuerwerke, die nur einmal angezündet werden müssen und dann eine Vielzahl von Effekten abfeuern. Inzwischen machen sie laut VPI fast die Hälfte des Silvesterumsatzes der Branche aus. Aber auch die klassische Rakete erfreue sich ungebrochener Beliebtheit.

Woher kommt eigentlich die Silvestertradition?

Doch warum werden am 31.12. eigentlich jedes Jahr Raketen in die Luft geschossen? Es ist eine alte Tradition. Die Germanen glaubten an einen bösen Kriegsgott. Wotan, so waren sie überzeugt, trieb vor allem in den Wintermonaten sein Unwesen. Sie dachten, dass Wotan in der Nacht des 31. Dezember besonders viel Unheil anrichten wolle. In dieser "Rauhnacht", so glaubte man noch im Mittelalter, stehe das Geisterreich offen - und die Verstorbenen hätten Ausgang.

Die Germanen ließen brennende Holzräder ins Tal rollen, um böse Geister zu vertreiben. Auch Krach wurde die ganze Nacht gemacht. Im Mittelalter machte man dann Lärm mit Töpfen und Rasseln, später kamen Pauken und Trompeten dazu. Jäger durften auch mit dem Gewehr knallen.

In Deutschland wurden die ersten Feuerwerke bei Festen am Hof abgefeuert. Heute dürfen es alle - aber nur in der Neujahrsnacht.

Raketen explodieren über dem Brandenburger Tor in Berlin.

Raketen explodieren über dem Brandenburger Tor in Berlin.

Foto: TOBIAS SCHWARZ/ REUTERS
jkö/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.