Sorge um Asien Lagarde fürchtet Domino-Effekt der Schuldenkrise

Christine Lagarde spricht die Sorge vieler Politiker und Unternehmer aus: Die IWF-Chefin warnt vor einem Übergreifen der europäischen Krise auf die asiatischen Länder. Dann würden diese als Motor der Weltkonjunktur wegbrechen. China spürt das Schwächeln bereits. 

IWF-Chefin Christine Lagarde: "Kein Land ist immun"
AFP

IWF-Chefin Christine Lagarde: "Kein Land ist immun"


Tokio - In Europa schwächelt die Wirtschaft, in den USA kommt sie einfach nicht auf die Beine - darum setzen Politiker und Unternehmer auf einen Wachstumsschub aus Asien. Bisher hat die Region die Funktion als Lokomotive des globalen Wachstums erfüllt. Doch IWF-Chefin Christine Lagarde hat nun vor Risiken durch die europäische Schuldenkrise für den asiatischen Aufschwung gewarnt.

Asien sei weiterhin der Motor der Weltkonjunktur, sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds während eines Besuchs in Tokio. Aber wenn sich die Krise in Europa verschärfe, könne sich dies über die engen Verknüpfungen im Handel und im Finanzsektor negativ auf Asien auswirken. "Kein Land ist unter den gegenwärtigen Umständen immun, egal ob es ein Industrie- oder ein Schwellenland ist oder wie weit entfernt es liegt", sagte Lagarde.

Deswegen seien eine bessere internationale Zusammenarbeit und entschlossene Maßnahmen für ein nachhaltiges und ausgewogenes Wirtschaftswachstum nötig. Der IWF hat bereits vor einer Rezession in führenden Industrieländern gewarnt, sollte die Politik dort nicht rasch die Wirtschaft ankurbeln. Lagarde mahnte insbesondere Italien zur Umsetzung finanzieller Reformen, um für "Klarheit und Glaubwürdigkeit" zu sorgen. Italien brauche eine "beständige, solide und ununterbrochene Umsetzung von Maßnahmen", sagte sie.

Auch China hatte kürzlich gewarnt, die Euro-Krise könne Schockwellen in der Weltwirtschaft auslösen. Das Handelsministerium in Peking sagte, die chinesische Wirtschaft spüre die Auswirkungen bereits: Die langsame Erholung der Weltwirtschaft werde das Wachstum der chinesischen Exporte 2012 verlangsamen. Die Wachstumsrate der Importe werde ebenfalls sinken.

IWF braucht nicht akut Geld

Der IWF hat in der Schuldenkrise inzwischen das Krisenkommando übernommen. Er soll Kredite vergeben, dem Euro-Rettungsfonds EFSF Geld zuschießen und überwacht Haushaltssünder wie Italien. Darum reist Lagarde derzeit um die Welt, um Milliarden für die IWF-Kasse sowie den Euro-Krisenfonds aufzutreiben. Es bestünde aber derzeit keine Notwendigkeit, die IWF-Mittel sofort aufzustocken, betonte Lagarde. Nach Angaben japanischer Medien hat sie Japan als zweitgrößten Beitragszahler des IWF auch nicht gezielt um Geld gebeten.

Japans Wirtschaft hängt stark von Exporten ab. Das Land hatte sich deshalb bereit erklärt, europäische Staatsanleihen aus dem Rettungsfonds zu kaufen, um den Euro zu stabilisieren. Japan hat bereits rund 20 Prozent der europäischen Rettungsbonds erworben. Die japanische Regierung verfügt nach China über die weltweit größten Währungsreserven.

mmq/Reuters/dpa



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prophet46 12.11.2011
1. Besserung
Zitat von sysopChristine Lagarde spricht die Sorge vieler Politiker und Unternehmer aus: Die IWF-Chefin warnt vor einem*Übergreifen der europäischen Krise auf die asiatischen Länder. Dann würden diese als Motor der Weltkonjunktur wegbrechen. China*spürt das Schwächeln bereits.* http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,797389,00.html
Wie so oft ist das halb volle Glas in Deutschland mal wieder halb leer. Schon man etwas von Self-fulfilling prophecy gehört? Man gewinnt zunehmend den Eindruck, wir reden uns mal wieder alles krank, dabei ist doch schon einiges auf gutem Weg (neue Regierung in Griechenland, Berlusconis Abgang usw).
herrwestphal 12.11.2011
2. Im kalten Krieg...
...wurde uns seitens der Amerikaner auch immer erzählt dass ein Domino-Effekt die weltweite kommunistische Revolution hervorrufen würde. Und? was ist passiert? Frau Lagarde ist eine der größten Protgonisten der globalen Angstmacherei. Traurig, diese sich immer wiederholenden Auftritte mit den immer wieder gleichen Inhalten. Lösung? Durch die Welt reisen und Spesen verschwenden um Geld einzusammeln?
Stauss 12.11.2011
3. China schwächelt?
nur noch 8,9% Wachstum zu 2010 statt 9 %. :-) Warum wird eigentlich von der Presse so in Pessimismus gemacht? Auch wenn China nur die Wachstumsraten der Bundesrepublik erreicht, so wäre dies erfreulich. Und keine Stagnation.
karsten112 12.11.2011
4. .
Zitat von prophet46Wie so oft ist das halb volle Glas in Deutschland mal wieder halb leer. Schon man etwas von Self-fulfilling prophecy gehört? Man gewinnt zunehmend den Eindruck, wir reden uns mal wieder alles krank, dabei ist doch schon einiges auf gutem Weg (neue Regierung in Griechenland, Berlusconis Abgang usw).
Mathematik kann man sich nicht schönreden. Den Zinseszinseffekt kann man auch nicht weghoffen. Solange keine Summen von Oben nach UNten verteilt werden wird es unweigerlich im Finanzsystem krachen. Jetzt wird wohl versucht den Asiaten etwas Angst zu machen damit sie ein bischen Kohle rüberschieben, aber auch das wird die Sache nur etwas hinausschieben, zu unser aller Nachteil...
Zwergnase, 12.11.2011
5. -
Die Krise der asiatischen Länder ist die Chance für die europäischen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.