Regierungsbericht Sozialausgaben steigen auf über 900 Milliarden Euro

Deutschland hat im vergangenen Jahr deutlich mehr für Sozialleistungen ausgegeben. Europaweit liegt Deutschland gemessen an seiner Wirtschaftskraft bei den Sozialausgaben leicht über dem Durchschnitt.
Andrea Nahles

Andrea Nahles

Foto: Kay Nietfeld/ dpa

Die Ausgaben für Sozialleistungen sind auch im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Sie legten gegenüber 2015 um 3,7 Prozent auf 918 Milliarden Euro zu. Das geht aus dem Sozialbericht 2017 von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) hervor, den das Bundeskabinett verabschiedet hat.

Diese Leistungen entsprechen demnach 29,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. 2015 waren es 29,2 Prozent. Nach einer Prognose wird Ende der kommenden Legislaturperiode die Billionengrenze überschritten. Die Sozialausgaben werden dann bei 1,1 Billionen Euro liegen.

In den Sozialleistungen sind Zahlungen aus der Kranken- und Rentenversicherung ebenso enthalten wie Kinder- und Elterngeld oder die Grundsicherung für Arbeitsuchende. Etwa je ein Drittel bezahlen die Arbeitgeber, die Versicherten und der Staat durch Zuschüsse.

Deutschland liege mit seiner Sozialleistungsquote leicht über dem europäischen Durchschnitt, hieß es. Deutlich höhere Sozialleistungen weisen den Angaben zufolge etwa Frankreich oder Dänemark aus. Im Vergleich mit den OECD-Staaten verteilt Deutschland eingenommene Gelder etwas stärker um als der Durchschnitt.

asa/dpa

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.