Erholung der Wirtschaft Spanien meldet niedrigste Arbeitslosenzahl seit vier Jahren

Der spanische Arbeitsmarkt erholt sich von der Finanzkrise: Erstmals seit 2011 ist die Zahl der Erwerbslosen unter die Fünf-Millionen-Marke gesunken. Premier Rajoy könnte das vor den anstehenden Wahlen nützen.

Erwerbslose vor einem Arbeitsamt bei Madrid (Archivbild): Viele Junge ohne Job
DPA

Erwerbslose vor einem Arbeitsamt bei Madrid (Archivbild): Viele Junge ohne Job


Die Zahl der Arbeitslosen in Spanien ist auf den niedrigsten Wert seit vier Jahren gefallen. Der Statistik-Behörde INE zufolge sank die Zahl der registrierten Erwerbslosen im dritten Quartal um knapp 300.000 auf 4,85 Millionen - und liegt damit erstmals seit vier Jahren unter fünf Millionen.

Die Zahl der Beschäftigten stieg den Angaben zufolge um 182.000 auf gut 18 Millionen. Die Arbeitslosenquote verringerte sich damit im Vergleich zum Vorquartal um 1,2 Punkte auf nun 21,18 Prozent. Seit Anfang 2013 sinkt in vielen EU-Krisenstaaten die Arbeitslosenquote nahezu kontinuierlich, in Spanien lag sie damals bei mehr als 26 Prozent.

Für den seit 2011 regierenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy könnte diese Entwicklung wichtig werden: Mit Blick auf die Parlamentswahl am 20. Dezember weist der konservative Politiker immer wieder auf die konjunkturelle Erholung Spaniens hin. Das Land erwartet in diesem Jahr ein Wachstum von rund drei Prozent. Wirtschaftsminister Luis de Guindos sagte zuletzt, dass 2015 insgesamt 600.000 Arbeitsplätze geschaffen würden.

Spanien folgt damit einem europaweiten Trend: In den 28 EU-Staaten ist insgesamt die Arbeitslosigkeit so gering wie seit Juni 2011 nicht mehr. Wie aktuelle Zahlen des Statistikamts Eurostat für Juli 2015 zeigen, erholen sich die Arbeitsmärkte in den Krisenstaaten aber nur langsam - und das auf einem besorgniserregenden Niveau. Besonders stark sind davon nach wie vor junge Menschen unter 25 Jahren betroffen: In Spanien sind 48,6 Prozent von ihnen arbeitslos.

statista, SPIEGEL ONLINE

mxw/dpa



insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
allradfamulus 22.10.2015
1.
die Zahl der registrierten Erwerbslosen im dritten Quartal um knapp 300.000 auf 4,85 Millionen - und liegt damit erstmals seit vier Jahren unter fünf Millionen. Die Zahl der Beschäftigten stieg den Angaben zufolge um 182.000 auf gut 18 Millionen // Zitat Ende - dann sind also 118.000 In Rente oder irgendwelche ABM Maßnahmen gegangen und so aus der Statistik raus? Oder wie soll man diese Meldung deuten?
lastdalek 22.10.2015
2. quark
Dann schaut mal genau hin und guckt wie und wo UND von wem diese "Beschäftigungsverhältnisse" geschaffen wurden. Nach den Wahlen laufen die Programme aus und es gibt 600.000 neue Arbeitslose.
Rubyconacer 22.10.2015
3. Wieviele davon ausgewandert?
ich denke, da sind Hunterttausende ausgewandert ins EU-Ausland.
windpillow 22.10.2015
4. Vino tinto
Über diesen "Pyrrhus-Sieg", sollte sich die spanische Regierung nicht zu früh freuen, denn die leidtragenden und wenig beachteten sind immer noch die Arbeitssuchenden unter 25 Jahren.
Havel Pavel 22.10.2015
5. Na, geht doch!
Die Spanier machen es vor, wenn man sich anstrengt um ein Ziel zu erreichen so gelingt dies auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.