Statistik Wer in Deutschland am ärmsten ist

Vater, Mutter, zwei Kinder: Die deutsche Idealfamilie muss sich die geringsten Sorgen um ihre Zukunft machen. Das Statistische Bundesamt benennt jetzt die wahren Armutsgruppen der Republik - und Vier-Personen-Haushalte schneiden am besten ab.
Essensausgabe: Als arm gilt, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens hat

Essensausgabe: Als arm gilt, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens hat

Foto: Harald Tittel/ dpa

Wer am stärksten von Armut betroffen ist (2008)

Bevölkerungsgruppe Armutsrisiko in Prozent
Frauen 16,3
Männer 14,7
Über-65-Jährige 15,0
Alleinerziehende 37,5
Ein-Personen-Haushalte 29,3
Zwei-Personen-Haushalte 14,0
Vier-Personen-Haushalte 7,7
Erwerbstätige 6,8
Arbeitslose 62,0
insgesamt 15,5
Als armutsgefährdet gilt, wer von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung lebt. Quelle: Statistisches Bundesamt

Wo Menschen am häufigsten von Armut betroffen sind

Stadt 2005 2006 2007 2008
Berlin 19,7 17,0 17,5 18,7
Bremen 21,4 18,3 18,1 22,0
Dortmund 18,6 20,2 20,5 21,3
Dresden 20,7 20,2 22,5 21,5
Duisburg 17,0 16,2 22,2 19,2
Düsseldorf 13,8 14,6 15,7 13,8
Essen 17,7 13,9 12,6 16,3
Frankfurt am Main 13,7 13,6 12,7 13,7
Hamburg 15,7 14,3 14,1 13,1
Hannover 21,0 19,8 20,5 22,2
Köln 18,0 16,1 16,9 16,8
Leipzig 23,9 23,6 25,3 27,0
München 10,9 9,8 10,8 9,8
Nürnberg 18,1 17,3 18,9 17,3
Stuttgart 13,0 13,6 13,2 14,2
Deutschland gesamt - - - 14,4
Deutschland West (ohne Berlin) - - - 13,1
Deutschland Ost (mit Berlin) - - - 19,5
* Angaben in Prozent.
Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60 Prozent des Bundesmedians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung. Quelle: Statistisches Bundesamt
wal/dpa