Haushalte Kommunen im Saarland sind besonders hoch verschuldet

6220 Euro Schulden hat jeder Saarländer im Durchschnitt indirekt über seine Kommune - das ist deutscher Rekord. Sparsamer sind Städte und Gemeinden im hohen Norden.

Kommunales Schwimmbad: Viele Städte haben hohe Schulden
DPA

Kommunales Schwimmbad: Viele Städte haben hohe Schulden


Wiesbaden - Kommunen im Saarland haben im Durchschnitt der deutschen Flächenländer die höchste Pro-Kopf-Verschuldung. Ende 2012 lag der Schuldenstand pro Einwohner in den Gemeinden und Gemeindeverbänden des Saarlands bei durchschnittlich 6220 Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Danach folgten Hessen mit 5173 Euro und Nordrhein-Westfalen mit 4426 Euro.

Die geringste Pro-Kopf-Verschuldung wiesen die Kommunen von Schleswig-Holstein (2175 Euro), Bayern (2293 Euro) und Sachsen (2753 Euro) auf. Landkreise, Städte und Gemeinden in den neuen Bundesländern sind tendenziell geringer verschuldet als im Westen.

Die Stadtstaaten Bremen, Berlin und Hamburg wurden laut der Behörde nicht berücksichtigt, weil sie in den amtlichen Finanzstatistiken nicht der kommunalen, sondern der staatlichen Ebene zugeordnet werden.

Eine Verschuldung von mehr als 10.000 Euro pro Einwohner hatten Ende 2012 insgesamt 30 Gemeinden. Mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von unter zehn Euro waren auf der anderen Seite 1083 Kommunen nahezu schuldenfrei. Der Großteil davon liegt in Rheinland-Pfalz.

ade/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomasdegenhardt 01.08.2014
1. Wen wunderst?
Ich hab selbst, aus beruflichen Gründen, drei Jahre im Saarland verbracht. Mein Gesamturteil ist eher vernichtend. Entweder gibt es die vermeintliche High Society, welche aus steuerlichen Gründen in Frankreich lebt, und sich innerhalb Saarbrücken so aufführen, als wären sie in Düsseldorf (größtmöglicher, eigener finanzieller Vorteil), oder die "Dummschwätzer" Fraktion a la Heinz Becker. Saarland über alles, außerhalb ist irgendwie alles komisch (huch, die sprechen ja hochdeutsch, die sind also was besseres), geschafft haben wir schnell und hauptsuch gudd gess. Es wundert also keinen, dass die Verschuldung in diesem Bundesland so hoch ist, da es dem Zustand geschuldet ist "irgendjemand macht das schon".
Loddarithmus 01.08.2014
2. Das wird doch bestimmt ...
... Oskar in die Schuhe geschoben, und bestimmt ging's seither nur noch bergauf.
wagner-win 01.08.2014
3.
Zitat von thomasdegenhardtIch hab selbst, aus beruflichen Gründen, drei Jahre im Saarland verbracht. Mein Gesamturteil ist eher vernichtend. Entweder gibt es die vermeintliche High Society, welche aus steuerlichen Gründen in Frankreich lebt, und sich innerhalb Saarbrücken so aufführen, als wären sie in Düsseldorf (größtmöglicher, eigener finanzieller Vorteil), oder die "Dummschwätzer" Fraktion a la Heinz Becker. Saarland über alles, außerhalb ist irgendwie alles komisch (huch, die sprechen ja hochdeutsch, die sind also was besseres), geschafft haben wir schnell und hauptsuch gudd gess. Es wundert also keinen, dass die Verschuldung in diesem Bundesland so hoch ist, da es dem Zustand geschuldet ist "irgendjemand macht das schon".
Na wenn schon. Dafür hat das Saarland die höchste Eigenheimquote in Deutschland mit 63,7 % (Bundesdurchschnitt 45,7). Das ist deswegen so, weil die Saarländer fleißig sind und nicht nur "dummschwätzen" können. Daher können wir uns die öffentlichen Schulden locker leisten. Manche Saarländer wohnen in Frankreich weil dort die Grundstücke billiger und die Baukosten niedriger sind, steuerliche Gründe spielen keine Rolle. Drei Jahre Saarland und noch nichts von der mentalität der Saarländer begriffen.
egowehner 01.08.2014
4. Das ist das französische Blut ..
auf jeden Fall besser, als sparen, damit sich die Banken und Konsorten gelegentlich wieder beräubern können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.