Statistik Frauen arbeiten häufiger unbezahlt als Männer

Familie, Haushalt, Job: Bei der Verteilung bezahlter und unbezahlter Arbeit sind Frauen deutlich schlechter gestellt als Männer. Nur rund ein Drittel ihrer Tätigkeiten wird entlohnt - bei Männern ist es mehr als die Hälfte.
Frau bei der Hausarbeit: Klassische Rollen?

Frau bei der Hausarbeit: Klassische Rollen?

Foto: Armin Weigel/ dpa

Bei den Arbeitszeiten sind Frauen und Männer in Deutschland weit von einer Gleichstellung entfernt. Laut einer neuen Erhebung arbeiten Frauen in Deutschland zwar etwas mehr als Männer - allerdings viel häufiger unbezahlt.

Die sogenannte Geschlechterlücke (Gender Time Gap) bleibt enorm: "Frauen leisten zwei Drittel ihrer Arbeit unbezahlt, Männer weniger als die Hälfte", teilte das Statistische Bundesamt mit . Die Daten zeigen auch: Im Durchschnitt rund 45,5 Stunden sind Frauen mit Familienbetreuung, Haushalt, Job und Ehrenamt in der Woche beschäftigt, eine Stunde mehr als die Männer in dieser Studie.

Bezahlte und unbezahlte Arbeit 2012/2013 und zehn Jahre zuvor: Geschlechterlücke

Bezahlte und unbezahlte Arbeit 2012/2013 und zehn Jahre zuvor: Geschlechterlücke

Foto: SPIEGEL ONLINE

Die Untersuchung gibt nach Angaben der Behörde Aufschluss darüber, wie viel Zeit Menschen in Deutschland für verschiedene Lebensbereiche verwenden. Für die Zeitverwendungserhebung wurden von August 2012 bis Juli 2013 gut 5000 Haushalte auf freiwilliger Basis befragt. Mehr als 11.000 Haushaltsmitglieder dokumentierten an drei vorgegebenen Tagen in detaillierter Form ihren Tagesverlauf.

Im Vergleich zur jüngsten Statistik dieser Art aus den Jahren 2001/2002 arbeiten sowohl Frauen als auch Männer weniger unbezahlt. Frauen nahmen sich beispielsweise jede Woche 2,5 Stunden weniger Zeit für die Zubereitung von Mahlzeiten, die Reinigung der Wohnung sowie das Waschen und Bügeln als elf Jahre zuvor. Männer engagierten sich eine Stunde weniger in der Woche für Gartenarbeit, Tierpflege und handwerkliche Arbeiten.

bos/dpa