Urteil Gericht erlaubt Nutzung von Steuer-CDs

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden: Steuerfahnder dürfen Durchsuchungen auf illegal beschaffte Bankdaten stützen. Die Klage eines deutschen Ehepaares gegen das Vorgehen wurde abgewiesen.

Symbolbild
DPA

Symbolbild


Einige der spektakulärsten Steuer-Ermittlungen der vergangenen Jahre basieren auf Daten, die deutschen Behörden auf CDs angeboten worden waren. Für manche zahlte der deutsche Staat Millionensummen - eine umstrittene Praxis, denn die Bankdaten wurden illegal beschafft.

Ein deutsches Ehepaar, dessen Wohnung im Jahr 2008 im Rahmen eines solchen Verfahrens durchsucht worden war, reichte Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein. Die Durchsuchung basierte auf Bankdaten, die der Bundesnachrichtendienst aus Liechtenstein gekauft hatte. Ein Bankmitarbeiter hatte die Daten zuvor illegal kopiert (Beschwerde-Nr. 33696/11).

Nun haben die Richter in Straßburg entschieden: Das Vorgehen war rechtens. Deutsche Behörden dürfen demnach auch illegal beschaffte Steuerdaten nutzen und Durchsuchungen anordnen. Die Verwendung verstoße nicht gegen das Recht der Betroffenen auf den Schutz der Privatsphäre, so das Gericht.

Im Steuerverfahren war das Ehepaar freigesprochen worden, aus Mangel an Beweisen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte die Nutzung von Steuer-CDs 2010 erlaubt. Vor allem Nordrhein-Westfalen kauft regelmäßig Bankdaten.

beb/dpa



insgesamt 144 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
otzer 06.10.2016
1. Ich bin für strenge Strafen bei Steuerhinterziehung...
aber dieses Urteil stellt für mich alle rechtsstaatlichen Prinzipien auf den Kopf. Wie kann der Staat von seinen Bürgern noch erwarten, dass diese sich an Gesetze halten - wenn er es selbst nicht tut?
wx99 06.10.2016
2. Och, diese armen Steuersünder
sorry, aber narürlich muss der Staat jede Möglichkeit nutzen, strafbare Handlungen von Steuerverbrechern (Steuersünder klingt mir zu dehr verharmlosend) zu verfolgen. Hier geht es nicht um den sog. kleinen Mann, sondern um sog. Eliteverbrecher (klingt doch positiv oder?)
hanspeter.z 06.10.2016
3. Na also,
geht doch...
wx99 06.10.2016
4. Och, diese armen Steuersünder
sorry, aber narürlich muss der Staat jede Möglichkeit nutzen, strafbare Handlungen von Steuerverbrechern (Steuersünder klingt mir zu dehr verharmlosend) zu verfolgen. Hier geht es nicht um den sog. kleinen Mann, sondern um sog. Eliteverbrecher (klingt doch positiv oder?)
AxelSchudak 06.10.2016
5. Gut so...
Die Rechte der Steuerzahler wiegen schwerer als die Rechte der Steuerdiebe auf Privatsphäre. Ein Urteil das dem gesunden Menschenverstand folgt - erfreulich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.