Gute Konjunktur Staat nimmt mehr ein

Mit einem Plus von 8,6 Prozent konnten Bund und Länder im Juli deutlich höhere Steuereinnahmen verbuchen. Vor allem bei Lohn- und Umsatzsteuer kam mehr zusammen.

50-Euroscheine: Mehr Geld für den Staat
DPA

50-Euroscheine: Mehr Geld für den Staat


Die gute Konjunktur in Deutschland treibt die Einkünfte für die Staatskasse nach oben. Die Steuereinnahmen sind im Juli deutlich gestiegen. Bund und Länder nahmen mit 49,3 Milliarden Euro insgesamt 8,6 Prozent mehr Steuern ein als im Vorjahresmonat, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

Der Fiskus profitiert von der stabilen Konjunktur und der guten Arbeitsmarktlage, was sich im höheren Aufkommen aus Lohn- und Umsatzsteuern zeigt. Der Bund nahm im Juli elf Prozent mehr ein, das Plus der Länder lag bei 9,8 Prozent. Außerdem musste gut ein Viertel weniger Geld an die EU abgeführt werden als vor einem Jahr.

Betrachtet man den Zeitraum zwischen Januar und Juli, beträgt das Steuerplus für die Staatskasse insgesamt 5,9 Prozent. Damit nahm der Fiskus in den ersten sieben Monaten bereits 349,4 Milliarden Euro ein. Finanzminister Wolfgang Schäuble kann seit Jahresbeginn einen Zuwachs der Steuereinnahmen des Bundes um 7,3 Prozent verbuchen. Die Länder meldeten in den ersten sieben Monaten ein Plus von 5,2 Prozent. Bei den Ländern habe sich auch die Beteiligung des Bundes an den Kosten der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern positiv ausgewirkt, hieß es.

mmq/dpa-AFX/Reuters



insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
candoom 20.08.2015
1. Entlastung
Und für den Bürger wird es mal Zeit für spürbare Entlastungen.
anderermeinung 20.08.2015
2. Steuerquote
Wenn bei einem geringen Wirtschaftswachstum die Steuern massiv steigen - dann sind sie wohl zu hoch. Es gab da mal eine Partei (die kümmerte sich um alles mögliche, außer ...)
Palmstroem 20.08.2015
3. Niedrige Einkommen jetzt entlasten
Wieder einmal zeigt sich, dass nicht höhere Steuersätze zu mehr Einnahmen führen, sondern eine gute Konjunktur. Zumal die noch einen zweiten positiven Aspekt hat, weniger Kosten durch weniger Arbeitslosigkeit. Nun wäre es an der Zeit, gerade bei niedrigen Einkommen die Sozialbeiträge zu senken, denn die haben von niedrigen Steuern nichts. Denn es ist einfach dumm, zuerst Sozialbeiträge abzuziehen, um dann Sozialleistungen zu bezahlen!
ekel-alfred 20.08.2015
4. Schön wärs
Zitat von candoomUnd für den Bürger wird es mal Zeit für spürbare Entlastungen.
Sozialträumer, Romantiker! ;-)
belcura.de 20.08.2015
5. Steuerschätzung
Wie weit weichen diese Zahlen von der Steuerschätzung ab, auf der unsere Haushalte basieren? Das ist der journalistische Teil der Arbeit, der eigentlich die Nachricht darstellen sollte. Ohne dieses Gegenüberstellen sagen diese reinen Fakten wenig aus und nichts hinsichtlich eventueller Haushaltsüberschüsse. Schade
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.