AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 29/2014

Plötzliche Reue Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern steigt rasant

Torschlusspanik der Reuigen: Einer SPIEGEL-Umfrage zufolge haben sich im ersten Halbjahr 2014 fast so viele Steuersünder selbst angezeigt wie sonst in einem Jahr. Denn bald werden die Regeln strenger.

Wundersame Vermehrung: Selbstanzeigen nehmen zu
DPA

Wundersame Vermehrung: Selbstanzeigen nehmen zu


Berlin - Der Boom bei Selbstanzeigen von Steuersündern hat sich 2014 noch einmal verstärkt: Im ersten Halbjahr haben sich weit mehr als doppelt so viele Deutsche bei den Steuerbehörden selbst angezeigt wie in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Eine SPIEGEL-Umfrage in den 16 Bundesländern ergab, dass bei den Steuerbehörden bis Ende Juni über 22600 Selbstanzeigen mit Bezug zu ausländischen Kapitaleinkünften eingingen. (Die ganze Meldung lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.)

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 29/2014
Nahaufnahme einer Nation

Im Vorjahreszeitraum waren es dagegen nur knapp 9200. Als besonders reuig erwiesen sich die thüringischen Steuersünder, gegenüber dem Vorjahr vervierfachte sich die Zahl der Selbstanzeigen. Zwar war der Zuwachs in Baden-Württemberg weit unterdurchschnittlich, doch zeigten sich mit mehr als 5000 Bürgern seit Jahresbeginn in keinem Land so viele Steuersünder an.

Bereits jetzt scheint absehbar, dass es auch für das Gesamtjahr einen neuen Rekord geben wird: 2013 gingen rund 25700 Selbstanzeigen bei den Behörden ein, 2010 waren es sogar 27600 - also jeweils nur wenige Tausend mehr als bis Ende Juni dieses Jahres.

Die Finanzbehörden führen den Boom auf die Steueraffären des ehemaligen Präsidenten des FC Bayern München, Uli Hoeneß, und der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer zurück. Außerdem sollen die Regeln für Selbstanzeigen zum Jahresbeginn 2015 verschärft werden. Seit Anfang 2010 haben sich fast 90000 Deutsche selbst angezeigt, die geschätzten Mehreinnahmen des Staates summieren sich auf mehr als vier Milliarden Euro.

insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hermannheester 13.07.2014
1. Das große VorBILD Uli Hoeness
Zitat von sysopDPATorschlusspanik der Reuigen: Einer SPIEGEL-Umfrage zufolge haben sich im ersten Halbjahr 2014 fast so viele Steuersünder selbst angezeigt wie sonst in einem Jahr. Denn bald werden die Regeln strenger. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steuerhinterziehung-boom-bei-selbstanzeigen-haelt-an-a-980745.html
Es macht sich bemerkbar, dass wenn man eine eher unvollständige Sebsltanzeige macht, der Strafrichter zu Papa Gnädig mutiert und feindosierte Streicheleinheiten "verhängt".
Immanuel_Goldstein 13.07.2014
2.
Zitat von sysopDPATorschlusspanik der Reuigen: Einer SPIEGEL-Umfrage zufolge haben sich im ersten Halbjahr 2014 fast so viele Steuersünder selbst angezeigt wie sonst in einem Jahr. Denn bald werden die Regeln strenger. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steuerhinterziehung-boom-bei-selbstanzeigen-haelt-an-a-980745.html
Mit Reue hat das nichts zu tun. Die wissen, dass man ungeschoren davon kommt. Das ist der Grund.
axelsius 13.07.2014
3. reue?
das ist wohl eher angst vor strafe.
kdshp 13.07.2014
4.
Da sieht man doch das höhere strafen auch wirkung zeigen können. Hier sollte die regierung noch was drauf legen sprich die strafen für kriminelle steuer betrüger drastisch erhöhen.
DerRuferimWald 13.07.2014
5. Nebeneffekte?
Man kann davoan ausgehen, da ja viele Millionen und Milliarden zusätzlich rein kommen, dass der Staat die Steuerlast für die "anständigen" Bürger bald senken wird. Also weniger Lohnsteuer, damit von der Arbeit etwas mehr übrig bleibt. Oder etwa nicht? Die werden das doch nicht einfach so zusätzlich einstecken?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 29/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.