Abgaben-Ranking Steuerlast für Mittelstand steigt gegen globalen Trend

Viele deutsche Mittelständer gelten als globale Champions - dabei haben sie in puncto Steuern weltweit einen schweren Stand: Laut einer Studie der Weltbank und der Beratungsfirma PwC ist ihre Abgabenlast auf fast 50 Prozent gestiegen.

Autozulieferer FSG Automotive GmbH: Erhebliche Belastungen
DPA

Autozulieferer FSG Automotive GmbH: Erhebliche Belastungen


Frankfurt am Main - Gegen den weltweiten Trend ist die Steuer- und Abgabenlast für mittelständische Unternehmen in Deutschland gestiegen. Der Anteil aller Steuern und Abgaben am Gewinn, die sogenannte Total Tax Rate, habe sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 46,8 Prozent auf 49,4 Prozent erhöht; im weltweiten Durchschnitt sei die Total Tax Rate dagegen von 44,7 Prozent auf 43,1 Prozent gesunken.

Das berichtet das Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) am Dienstag unter Berufung auf seine Studie "Paying Taxes 2014", eine Analyse, die PwC gemeinsam mit der Weltbank und der International Finance Corporation (IFC) erstellt hat.

Im globalen Steuerranking fällt der Standort Deutschland demnach von Platz 72 auf Platz 89 zurück. Zurückzuführen sei diese Entwicklung ausschließlich auf die Abschaffung der degressiven Abschreibung für Wirtschaftsgüter, berichtet PwC. Das verdeutliche, "dass bereits eine vermeintlich kleine steuerrechtliche Änderung erhebliche Folgen haben kann", sagt Tobias Taetzner, Partner bei PwC und Unternehmensteuer-Experte.

In Europa ist die Steuer- und Abgabenquote nur in sieben Staaten höher als in Deutschland. Am niedrigsten ist die Total Tax Rate in Kroatien (19,8 Prozent), Luxemburg (20,7 Prozent) und Zypern (22,5 Prozent). Auch Länder, die gemeinhin nicht als Niedrigsteuerland gelten, bürden mittelständischen Unternehmen eine weitaus geringere Last auf als Deutschland: In Dänemark etwa beläuft sich die Total Tax Rate auf 27 Prozent.

ssu/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 147 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trick66 19.11.2013
1. Hoffentlich
Hoffentlich kommt diese Meldung auch bei den Koalitionsverhandlern in Berlin an. Der Mittelstand ist DER Jobmotor in Deutschland. Wenn gleichzeitig die effektive Steuerbelastung und die Kosten (Löhne) steigen, wird das wohl kaum weiter so der Fall sein...
Benjowi 19.11.2013
2. Lobbyismus und Durchstecherei ohne Ende.
Tja, das Problem ist wohl auch, dass der MIttelstand mit echter Arbeit beschäftigt ist und eher nicht in der Lage ist, sich sogar ehemalige Staatsminister als Lobbyisten zu halten. Dagegen ist die Großindustrie auf diese Art und mit der Art Gewinne zu verschieben mittlerweile zum Nettoempfänger von Staatsleistungen verkommen und sollte sich schämen!
fuenfringe 19.11.2013
3. Moment..
Zitat von trick66Hoffentlich kommt diese Meldung auch bei den Koalitionsverhandlern in Berlin an. Der Mittelstand ist DER Jobmotor in Deutschland. Wenn gleichzeitig die effektive Steuerbelastung und die Kosten (Löhne) steigen, wird das wohl kaum weiter so der Fall sein...
hatten wir nicht eine *SCHWARZ*-gelbe Regierung eben, die immer versprochen hatte, Steuern zu senken? ("Leistung muss sich wieder lohnen..." blablabla.) Und ein Teil dieser Mannschaft tritt jetzt wieder bei den Koalitionsverhandlungen an? Wo also sollte diese Botschaft ankommen? Und nebenbei: die Löhne *müssen* endlich wieder steigen - das hilft der Wirtschaft.
lkm67 19.11.2013
4.
Zitat von trick66Hoffentlich kommt diese Meldung auch bei den Koalitionsverhandlern in Berlin an. Der Mittelstand ist DER Jobmotor in Deutschland. Wenn gleichzeitig die effektive Steuerbelastung und die Kosten (Löhne) steigen, wird das wohl kaum weiter so der Fall sein...
Alles aber auch alles was bisher in der Vergangenheit geschehen ist läßt eher das Gegenteil vermuten. Es gibt keinen Grund für ihre These! Dieses ewige Gejammere das wenn dieses oder jenes an Auflagen geschähe, dann würde man Pleite gehen hat sie noch nie bewahrheitet. Es gibt viele Gründe dafür warum es so ist aber das sprengt hier jeden Rahmen, deswegen lasst uns einfach die Statistik bemühen und sehen das es nicht der Fall ist und es keinen Grund gibt solche Szenarien zu entwickeln, es sei denn man möchte die Stimmung die man mit solchen Irreführungen entwickelt politisch nutzen.
RobinSeyin 19.11.2013
5.
Zitat von sysopDPAViele deutsche Mittelständer gelten als globale Champions - dabei haben sie in puncto Steuern weltweit einen schweren Stand: Laut einer Studie der Weltbank und der Beratungsfirma PwC ist ihre Abgabenlast gegen den globalen Trend auf fast 50 Prozent gestiegen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steuerlast-fuer-mittelstand-steigt-gegen-globalen-trend-a-934351.html
Irgendwie müssen all die Geschenke der Wirtschaftsliberalen an die Konzerne und Banken finanziert werden. Nebenbei sind es gerade die großen Konzerne, die massiv von direkten wie indirekten Subventionen wie Aufstocken profitieren. Der Mittelstand hat die dann als Konkurrenz vor sich, weshalb es schwachsinnig ist, ausgerechnet hier gegen Mindestlohn zu argumentieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.