Arbeitskampf-Statistik Deutsche streiken häufiger

Lokführer, Flugbegleiter, Erzieher - die Arbeitskämpfe des vergangenen Jahrs schlagen sich auch in der Statistik nieder. Ausgerechnet in einem skandinavischen Land wird aber fast 18-mal so viel gestreikt.
Kundgebung während Kita-Streik im Mai 2015

Kundgebung während Kita-Streik im Mai 2015

Foto: Ralf Hirschberger/ dpa

Die Arbeitnehmer in Deutschland streiken tendenziell häufiger als früher - aber immer noch relativ selten. Im Zeitraum von 2006 bis 2015 fielen im Schnitt wegen Streiks sieben Arbeitstage im Jahr pro 1000 Arbeitnehmern aus. Das ist das Ergebnis von Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln.

Das IW Köln legt für die Statistik stets einen Zehnjahreszeitraum zugrunde. Im Vorjahr hatte die Statistik für den Zeitraum von 2005 bis 2014 noch einen Durchschnitt von nur vier Streiktagen pro 1000 Arbeitnehmern im Jahr ergeben. Das verdeutlicht, dass im Jahr 2015 in Deutschland außergewöhnlich viel gestreikt wurde - unter anderem traten Angestellte im Öffentlichen Dienst, Lokführer, Piloten und Erzieher in den Ausstand.

Im internationalen Vergleich mit Staaten der Industrieländerorganisation OECD streiken die Deutschen aber immer noch selten. Hier liegt überraschenderweise Dänemark an der Spitze - mit durchschnittlich 120 ausgefallenen Arbeitstagen je 1000 Arbeitnehmern. In Frankreich sind es mit 117 fast genau so viel, hier sind allerdings im Gegensatz zu Deutschland politische Streiks erlaubt. Auch in Kanada, Belgien und Spanien wird bedeutend häufiger die Arbeit niedergelegt als in der Bundesrepublik.

Weniger gestreikt wird hingegen in der Schweiz und in Österreich mit einem beziehungsweise zwei Streiktagen je 1000 Arbeitnehmern im Jahr. In Japan und der Slowakei wurde seit 2006 statistisch gesehen so gut wie überhaupt nicht gestreikt.

Das IW Köln zieht für die Statistik Daten der Internationalen Arbeitsorganisation ILO und der OECD, vor allem aber nationale Statistiken heran. Daher seien sie nur eingeschränkt vergleichbar, schreiben die Studienautoren des IW.

fdi/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.