Studie Nur noch jeder zweite Beschäftigte arbeitet mit Tarifvertrag

Der tarifliche Schutz von Arbeitnehmern in Deutschland verliert weiter an Bedeutung: Nur noch etwa die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet laut einer Studie in einem Betrieb mit Tarifbindung. Besonders ausgeprägt ist die Situation in Ostdeutschland - mit schweren Folgen.

Friseurlehrlinge: Bundesweit arbeiten 52 Prozent aller Beschäftigten unter einem Tarifvertrag
dpa

Friseurlehrlinge: Bundesweit arbeiten 52 Prozent aller Beschäftigten unter einem Tarifvertrag


Nürnberg - Die Tarifflucht in Deutschland hat ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht: Nur noch etwa jeder zweite Beschäftigte arbeitet in einem Betrieb mit Tarifbindung, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Der Grund: Weil immer mehr Unternehmen aus dem Arbeitgeberverband austreten, verlieren branchenbezogene Tarifverträge zunehmend an Bedeutung.

Im Jahr 2009 haben bundesweit nur noch 52 Prozent der Arbeitnehmer in sogenannten tarifgebundenen Betrieben gearbeitet, heißt es in der IAB-Studie. 1996 habe dieser Anteil noch bei 67 Prozent gelegen. Vor allem in Ostdeutschland ist der Anteil der in tarifgebundenen Betrieben beschäftigten Männer und Frauen in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Habe dieser Anteil dort im Jahr 1996 noch bei 56 Prozent gelegen, so waren es im Jahr 2009 nur noch 38 Prozent.

In Westdeutschland war dagegen zum ersten Mal seit dem Jahr 2001 der Anteil der tarifgebundenen Beschäftigten leicht gestiegen - und zwar um einen Prozentpunkt auf 56 Prozent. 1996 hatte der Anteil allerdings noch bei 70 Prozent gelegen. "Auch wenn die Entwicklung der Tarifbindung uneinheitlich verläuft, so ist in der langen Sicht die rückläufige Tendenz eindeutig", kommentieren die Autoren der Studie die Ergebnisse nach einer Befragung von 15.000 Betrieben.

20 Prozent der Arbeitnehmer profitieren indirekt von Tarifverträgen

Das kann schwere Folgen für die Beschäftigten haben: Denn sobald ein Unternehmen nicht mehr an einen Tarifvertrag gebunden ist, müssen Arbeitnehmer ihre Löhne und Gehälter selbst mit dem Arbeitgeber aushandeln und können dies nicht mehr den Gewerkschaften überlassen. Im ungünstigsten Fall können die Einkommen so jahrelang stagnieren - trotz steigender Inflation.

Allerdings: Da sich manche Firmen dennoch am jeweiligen Branchentarifvertrag orientierten, profitierten rund 20 Prozent der Arbeitnehmer indirekt von den Vereinbarungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern, geht aus der IAB-Studie ebenfalls hervor. 19 Prozent der westdeutschen und 24 Prozent der ostdeutschen Beschäftigten hätten im Jahr 2009 in Betrieben gearbeitet, die sich an einem Branchentarifvertrag orientierten. Für weitere neun Prozent der Beschäftigten im Westen und 13 Prozent im Osten galten im Vorjahr Firmentarifverträge, die zwischen Betrieb und Gewerkschaft ausgehandelt wurden.

yes/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stanis laus 06.04.2010
1. Und was sagt der DGB:
die FDP ist schuld. Der reinste Irrwitz. Statt für mehr Beschäftigung zu kämpfen, holte die Gewerkschaften mehr Lohndrücker ins Land. Das ehemalige gesellschaftliche Kraftpaket liegt längst im Koma. Die Funktionäre trösten sich mit Aufsichtsratspöstchen, kennen ganz genau die Qualität der Vorstandsrestaurants und der Chauffeursklasse, dafür haben sie aber seit Jahren keinen Arbeiter mehr gesehen. Wenigsten keinen, der noch Gewerkschaftsmitglied ist. Unter den Mitgliedern sind mehr Rentner und Häuptlinge als aktuell Beschäftigte. Von 12 Mio. Mitgliedern runter auf nun knapp über 5 Mio. Das Zeugnis des Versagens.
Wolfssohn 06.04.2010
2. Gewerkschaften
Wenn man sich ansieht, was für Witzfiguren und Handlanger in den Gewerkschaftsvorständen herumfallen, ist es für einen AN vielleicht wirklich besser, keinen Tarifvertrag zu haben. Voraussetzung ist natürlich ein fairer Chef.
Interessierter0815 06.04.2010
3. *
Zitat von sysopDer tarifliche Schutz von Arbeitnehmern in Deutschland nimmt weiter ab: Nur noch etwa die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet laut einer Studie in einem Betrieb mit Tarifbindung. Besonders ausgeprägt ist die Situation in Ostdeutschland - mit schweren Folgen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,687422,00.html
"In Westdeutschland war dagegen zum ersten Mal seit dem Jahr 2001 der Anteil der tarifgebundenen Beschäftigten leicht gestiegen - und zwar um einen Prozentpunkt auf 56 Prozent." Liegt das evt. daran, dass viele viele Jobs weggefallen sind und die Kurzarbeiter noch zu den tarifgebundenen zählen? Man man...
nixkapital 06.04.2010
4. Whoa?
Zitat von stanis lausdie FDP ist schuld. Der reinste Irrwitz. Statt für mehr Beschäftigung zu kämpfen, holte die Gewerkschaften mehr Lohndrücker ins Land. Das ehemalige gesellschaftliche Kraftpaket liegt längst im Koma. Die Funktionäre trösten sich mit Aufsichtsratspöstchen, kennen ganz genau die Qualität der Vorstandsrestaurants und der Chauffeursklasse, dafür haben sie aber seit Jahren keinen Arbeiter mehr gesehen. Wenigsten keinen, der noch Gewerkschaftsmitglied ist. Unter den Mitgliedern sind mehr Rentner und Häuptlinge als aktuell Beschäftigte. Von 12 Mio. Mitgliedern runter auf nun knapp über 5 Mio. Das Zeugnis des Versagens.
Ich verstehe Ihre Argumentation nicht?! Geht es jetzt hier darum, dass Gewerkschaften befristet einstellen? Oder nur ganz allgemein ums Gewerkschaft-Watschen? Oder geht es um die allegemeine Praxis von immer mehr deutschen Firmen, bestehende Tarifverträge mit Hilfe von befristeten Verträgen zu unterlaufen? Oder um die asoziale Gesetzeslage, die es zuläßt, dass man mehrfach hintereinander bei ein und derselben Firma befristet angestellt werden kann? Oder worum geht es noch?
Celestine, 06.04.2010
5. zahnloser Tiger ...
Zitat von sysopDer tarifliche Schutz von Arbeitnehmern in Deutschland nimmt weiter ab: Nur noch etwa die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet laut einer Studie in einem Betrieb mit Tarifbindung. Besonders ausgeprägt ist die Situation in Ostdeutschland - mit schweren Folgen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,687422,00.html
Deutsche Gewerkschaften - ein zahnloser Tiger, der den Arbeitgebern aus der Hand frisst. Bald ist der Arbeitsmarkt in Deutschland zum Niveau eines Schwellenlandes degeneriert, der Wohlstand der Bevölkerung weitgehend zerstört. Ob die Menschen das langfristig ohne jeden Protest so in Kauf nehmen wollen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.