Telefon-Hotlines Verbot teurer Warteschleifen verzögert sich

Viele Verbraucher freuen sich auf das Ende kostenpflichtiger Telefonwarteschleifen. Doch jetzt dämpft die Regierung die Erwartungen: Es dauert wohl doch länger als geplant - und kostenlos werden die Servicenummern erst über einen Umweg.

Telefon-Warteschleife: Künftig kostenlos aus dem Festnetz und vom Handy
DPA

Telefon-Warteschleife: Künftig kostenlos aus dem Festnetz und vom Handy


Berlin - Die Abschaffung teurer Hotlines gilt als beschlossene Sache - doch sie kommt langsamer als erhofft: Kostenlose Telefon-Warteschleifen könnten wohl nur in zwei Stufen eingeführt werden, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Hans-Joachim Otto:

  • In einer ersten Stufe sollen demnach zunächst nur die ersten zwei Minuten für den Anrufer in der Warteschleife umsonst sein.
  • Erst in einer zweiten Stufe wird dann die volle Kostenfreiheit der Wartezeit verwirklicht.

Otto begründete diese Zweistufigkeit mit erheblichen technischen Problemen, die Serviceanbieter und Netzbetreiber noch lösen müssten. Die Vorgabe kostenloser Telefon-Warteschleifen ist Teil der Novelle des Telekommunikationsgesetzes, über die das Kabinett am 2. März befinden soll.

Während 0800-Nummern derzeit kostenlos sind, müssen Anrufer für 0180-Servicedienste und 0900-Premiumdienste zahlen. Wer in einer Warteschleife hängt, muss dafür nach Recherchen der Grünen-Bundestagsfraktion mit bis zu zweistelligen Euro-Beträgen rechnen. Es gibt allerdings Obergrenzen.

Die Grünen hatten Ende 2009 in einem Test mit rund 700 Anrufen festgestellt, dass Warteschleifen ein großer Kostentreiber sind. Das Resultat waren Wartezeiten von bis zu 18 Minuten bei einem 0180-Anruf des Telefon-Anbieters Alice und Kosten von bis zu 22 Euro bei einer Zwölf-Minuten-Schleife einer 0900-Nummer der Esoterik-Internetseite "Tarot König". Auch die Fluggesellschaften Ryanair und Easyjet fielen damals negativ auf.

Verbraucherrechte beim Umzug stärken

Mit dem Gesetz sollen Kunden auch der Anbieterwechsel im Festnetz und die Mitnahme der Rufnummer beim Wechsel des Mobilfunkanbieters erleichtert werden. Verbraucher sollen zudem ein Sonderkündigungsrecht bei Umzügen erhalten, wenn die bisherige Leistung am neuen Wohnort nicht erbracht werden kann. Kunden waren dabei bislang häufig auf die Kulanz des Anbieters angewiesen und mussten teils Grundgebühren für Dienste zahlen, die sie nach einem Umzug nicht mehr nutzten.

Das Gesetzes soll zudem den Breitbandausbau in Deutschland voranbringen. Deutschland hat das Ziel, den Haushalten flächendeckend einen Internet-Zugang zu Bandbreiten von mindestens einem Megabit pro Sekunde zu bieten, fast erreicht. 2014 soll für drei Viertel der Haushalte ein Hochleistungsnetz von mindestens 50 Mbit/s verfügbar sein - derzeit sind es 45 Prozent.

"Wir wollen einen selbsttragenden, intensiven Wettbewerb befeuern", sagte Otto. Es gehe um einen guten Rahmen für unternehmerische Investitionen, um investitionsfreundliche Regulierungsgrundsätze. Die Netzagentur solle die Befugnis erhalten, die gemeinsame Nutzung bereits bestehender Kabel durch verschiedene Anbieter anzuordnen.

ssu/Reuters

insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
black_dave 08.02.2011
1. Zu schön um wahr zu sein........
Zitat von sysopViele Verbraucher freuen sich auf das Ende kostenpflichtiger Telefonwarteschleifen. Doch jetzt dämpft die Regierung die Erwartungen: Es dauert wohl doch länger als geplant - und kostenlos werden die Servicenummern erst über einen Umweg. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,744135,00.html
Da blecht man monatlich viel Geld für das Telefon & I-net. Wenn allerdings Probleme bestehen, kann man sich für 1,50 euro an die Hotline seines vertrauen wenden. Einfach toll.
frubi 08.02.2011
2. .
Zitat von sysopViele Verbraucher freuen sich auf das Ende kostenpflichtiger Telefonwarteschleifen. Doch jetzt dämpft die Regierung die Erwartungen: Es dauert wohl doch länger als geplant - und kostenlos werden die Servicenummern erst über einen Umweg. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,744135,00.html
Wieso verdammt dauern manche Dinge in diesem Staat eine Ewigkeit während manch andere Gesetze dem Bundespräsidenten kurz nach der Landung auf einem Flughafen zur Unterschrift unter die Nase gehalten wird? Ich versteh das nun wirklich nicht mehr. Das ist das selbe wie mit Kaffeefahrten. Wieso wird so etwas nicht verboten oder härter geahndet?
Arthur Zahn 08.02.2011
3. Bla Bla...
Captain Subtext würde das so übersetzen: "Wir wollen so lange wie irgendwie möglich das Maximale rausquetschen. Bis zur Umstellung müssen wir dann die Stundesätze der Mitarbeiter noch unter die 2Euro fuffzig drücken, denn Serive ist ja nicht unsere Aufgabe, sondern muss sich selbst als 'CostCenter' tragen." Als Kunde sag ich da nur: Wer mir nicht für den Fall des Falles eine 0800 bietet, der verdient mich gar nicht als Kunde!
MarcoR, 08.02.2011
4. Soso...
Es gibt also "erhebliche technische Probleme"... Komisch nur, dass exakt die geforderte Lösung der kostenlosen Warteschleife bei der Auskunft der Telekom schon seit Jahr und Tag im Einsatz ist. Dort zahlt man erst dann, wenn der Agent den Anruf angenommen hat! Die Probleme dürften also eher lobbyistischer Natur sein - die Warteschleifen tragen schließlich zu einem großen Teil zur Deckung der Callcenterkosten bei! Die Übergangslösung wird also nur eine Konsequenz haben - die Anrufe werden noch länger als sonst in die Warteschleife gelegt, damit der durchschnittliche Ertrag pro Anruf konstant bleibt.
pudel_ohne_mütze 08.02.2011
5. weil die Lobby du du du macht und das Fingerchen hebt.
Zitat von frubiWieso verdammt dauern manche Dinge in diesem Staat eine Ewigkeit während manch andere Gesetze dem Bundespräsidenten kurz nach der Landung auf einem Flughafen zur Unterschrift unter die Nase gehalten wird? Ich versteh das nun wirklich nicht mehr. Das ist das selbe wie mit Kaffeefahrten. Wieso wird so etwas nicht verboten oder härter geahndet?
Dann kuschen die Berliner Clowns befehlsgemäß und leiden schlagartig unter Amnesie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.