Finanzhilfe EU zahlt 600 Millionen Euro an die Ukraine

Die EU hat der Ukraine eine weitere Hilfszahlung in Millionenhöhe zugesagt. Mit dem Geld soll der Reformkurs des Landes unterstützt werden.

Wladimir Groisman und Jean-Claude Juncker
AFP

Wladimir Groisman und Jean-Claude Juncker


Die Ukraine hat nach Einschätzung der EU die Voraussetzungen für weitere Finanzhilfen erfüllt. Kommissionschef Jean-Claude Juncker kündigte in Brüssel an, dass in den nächsten Wochen weitere 600 Millionen Euro ausgezahlt werden sollen.

"Angesichts der Reformbemühungen haben die Ukrainer das Recht darauf, etwas zurückzubekommen", kommentierte Juncker nach einem Treffen mit Regierungschef Wladimir Groisman. "Wir unterstützen die Ukraine nicht nur im Konflikt mit Russland, sondern ganz allgemein."

Die angekündigte Zahlung ist die zweite aus einem Hilfsprogramm über insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Das Geld kommt aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU und fließt in Form mittelfristiger Darlehen. Insgesamt hat die EU der Ukraine bis 2020 Hilfen in Höhe von mindestens elf Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Mit dem Geld soll vor allem der Reformkurs des Landes unterstützt werden. Als einen Grund für die Freigabe der neuen Finanzhilfen nannte Juncker ein von der Regierung vorgeschlagenes Gesetz, das ein Verbot des Exports bestimmter Hölzer in die EU aufhebt.

asa/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.