Neuer Top-Berater Jason Furman soll Obamas Chefökonom werden

Obama nennt ihn einen der brilliantesten Köpfe seiner Generation: Der Ökonom Jason Furman soll Chef im wichtigsten Wirtschaftsrat der US-Regierung werden. Der Vertraute des Präsidenten muss noch vom Senat bestätigt werden.

Jason Furman (Archivbild): Neuer starker Mann im Wirtschaftsrat?
REUTERS

Jason Furman (Archivbild): Neuer starker Mann im Wirtschaftsrat?


Washington - Jason Furman gilt als Architekt wegweisender Initiativen der US-Regierung. Nun rückt der 42-jährige Harvard Absolvent an die Spitze des US-Wirtschaftsrats. Wird die Nominierung bestätigt, folgt er dem bisherigen Amtsinhaber Alan Krueger nach. Dieser kehrt wieder als Professor an die Universität Princeton zurück.

Obama nennt Furman einen der brilliantesten Köpfe in Wirschaftsfragen, die seine Generation hervorgebracht habe. Der neue Top-Berater vergesse nie, dass er für die Mittelklasse kämpfe. Während einer Feierstunde im Weißen Haus sagte Obama weiter, man könne Furman in jeder noch so schwierigen Situation um einen direkten und unverblümten Rat fragen. Auch würdigte er dessen Arbeit der letzten viereinhalb Jahre. Er habe unermüdlich an allen entscheidenden wirtschaftlichen Projekten mitgewirkt.

Die amerikanische Wirtschaftsprofessorin Christina Romer, die bis 2010 Chefin des Wirtschaftsrats war, ergänzte: "Er arbeitet härter als jeder, den ich kenne, und er ist unglaublich einflussreich - sowohl im Weißen Haus als auch im Kongress." Furman sei ein unüblicher Kandidat für den Chefposten, aber in der gegenwärtigen Lage geradezu perfekt. Damit spielt Romer auf den politischen Hintergrund Furmans an, der anders als der rein wissenschaftliche vieler seiner Vorgänger sei.

Furmans Ernennung an die Spitze des Council on Economic Advisers könnte ein Hinweis darauf sein, dass der Wirtschaftsrat künftig eine stärkere Rolle innerhalb der US-Regierung spielen soll. Die Berufung muss allerdings noch durch den Senat bestätigt werden, denn der Posten hat Kabinettsrang. Präsident Obama drängte auf eine schnelle Entscheidung seitens des Senats.

Furman war bislang stellvertretender Chef des Nationalen Wirtschaftsrats, eines weiteren Expertengremiums, auf das sich der Präsident bei seinen Entscheidungen stützt. Er gilt als Experte für Haushalts- und Steuerfragen sowie als Architekt wichtiger Initiativen Obamas, etwa des Konjunkturprogramms im Jahr 2009. Er beriet Obama auch schon im Wahlkampf 2008. Zuvor hatte er für die Clinton-Administration und als Weltbank-Berater gearbeitet.

mli/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dapmr75 10.06.2013
1. Noch mehr...
... nach all den Erfolgen der letzten Jahre, Klasse. Bin gespannt, was kommen wird. Ich wuerde ja die Schuldengrenze direkt auf 100 Trillionen US-Dollar heben und ein paar Investitionen in die Zukunft damit finanzieren; Prism 2.0 oder so.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.