Handelsstreit USA geben China Schuld für Eskalation bei Verhandlungen

US-Präsident Trump hat kurz vor Abschluss des Handelsvertrags mit Peking unvermittelt die Tonart gewechselt. US-Diplomaten geben Aufschluss über die Motive: China hat offenbar Zusagen wieder zurückgezogen.

Mitglieder der chinesischen und der US-Delegation in Peking: "Erosion" der Verpflichtungen
Andy Wong/ AP

Mitglieder der chinesischen und der US-Delegation in Peking: "Erosion" der Verpflichtungen


Die USA haben China vor einer neuen Gesprächsrunde zur Beilegung des Handelsstreits beschuldigt, sich von bereits gegebenen Zusagen wieder zurückzuziehen. Während der vergangenen Woche habe die US-Regierung eine "Erosion" der Verpflichtungen festgestellt, die Peking im Zuge der bisherigen Verhandlungen "nach unserer Bewertung" eingegangen sei, sagte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer dem "Wall Street Journal".

Zwar werde die geplante nächste Verhandlungsrunde zwischen Washington und Peking am Donnerstag und Freitag in der US-Hauptstadt stattfinden, sagte Lighthizer. Auch China kündigte an, den Chef der Verhandlungsdelegation, Vize-Premier Liu He, nach Washington zu schicken. Die von US-Präsident Donald Trump angekündigte drastische Erhöhung der Zölle auf Importe aus China werde dennoch am Freitag ab 0.01 Uhr wie vorgesehen erfolgen. Ob die Verhandlungen daran noch etwas ändern können, ließ er offen.

Auch US-Finanzminister Steven Mnuchin beklagte gegenüber Journalisten "substanzielle" Rückentwicklungen bei den jüngsten Gesprächen mit Peking, wobei die Verhandlungen bereits zu 90 Prozent abgeschlossen seien. Die Reaktion der Finanzmärkte spiele bei den Gesprächen keine Rolle, sagte er.

Trump hatte nach zuletzt optimistischen Signalen im Handelsstreit am Sonntag eine massive Zollerhöhung für chinesische Waren angekündigt. Ab Freitag würden die Zölle für chinesische Importe im Umfang von 200 Milliarden Dollar (178 Milliarden Euro) von zehn auf 25 Prozent erhöht. Außerdem drohte er erneut damit, künftig alle chinesischen Importe mit Zöllen zu belegen. An den Börsen schürte dies die Befürchtung vor einer neuen Eskalation im Handelsstreit der beiden weltgrößten Volkswirtschaften.

mik/afp

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bernteone 07.05.2019
1. Die Begründung ist klar Trump
Die Chinesen haben also Sonntag Nacht ihre Zusagen zurückgezogen . Trump wartet doch nicht ein paar Tage wenn ihm was nicht passt . Sonntag Mittag USA ist China in der Nacht . Also wird es wohl andere Gründe haben . Ich denke mal die Verhandlungen waren nie so hervorragend wie Trump sie dargestellt hat und da sich die Zeit nun dem Ende neigt und er mit leeren Händen da steht , was soll er machen , brachial auf Angriff , Viel mehr ist auch nicht die drinn bei Trump . Beste Freunde spielen wie mit Kim oder der Vorschlaghammer . Wird auf jeden Fall interessant und unterhaltsam sein weiteres Vorgehen . Europa steht auch in 2 Wochen an und dann mal sehen wer den längeren Atem hat .. Leider läuft alles auf Konfrontation aber was soll's da werden sich neue Unionen bilden und dann geht's weiter wie gewohnt .
dschungelmann 07.05.2019
2. Auf die ueblichen Drohungen und Diktate....
der USA KANN, aus reinen Gesichtsgruenden, China gar nicht reagieren. Das kapieren die Amis einfach nicht. Haben die denn echt keine Asienexperten die das wissen. China ist nicht Irak! Erpressung bewirkt bei Asiaten genau das Gegenteil! Um das Gesicht zu wahren nimmt ein Asiate in der Regel fast jedes Ungemach hin. Sie werden einfach massiv abwerten! Knopfdruck reicht und DANN ihre Maerkte fuer unbezahlbaren US Schrott oeffnen. Da wett ich. Danach werden sie ihre US Anleihen in den Markt faedeln. Win win. Aber nicht fuer USA! USA ist unter Trumps Team einfach nur groessenwahnsinnig. Was sollte China aus USA brauchen? NIX! Gar nix was es auf dem Weltmarkt nicht billiger gaebe.
mwroer 07.05.2019
3.
Toll wenn eine Seite unglaubwürdiger ist als die andere - das lässt Platz für den Glaubenskrieg im Forum. Vor allem wenn eine Seite sagt das Zusagen 'erodiert' seien die nach eigenen Bewertungen von den anderen Seite gemacht wurden. Das bedeutet entweder das Zusagen in der Tat zurück gezogen wurden oder, für mich wahrscheinlicher weil ich schon mit US Firmen und Chinesischen Firmen verhandelt habe, dass die US Delegation Äußerungen der Chinesen sehr frei interpretiert haben. Den Begriff 'Wunschdenken' lasse ich mir mal offen für weitere Artikel :)
halbtagsgott 07.05.2019
4. China hat betrogen, wer sonst?
US-Diplomat muss in diesen Tagen ein geiler Job sein. Du weisst nie, welche Parolen du morgen streuen & schwingen musst, weil ein debiler Egozentriker nicht die Finger vom Mobilphone lassen konnte. Die Speerspitze der Demokratie und freien Welt, die unsere westliche Werte verteidigt...
Knack5401 07.05.2019
5. Nicht zu fassen,
da sitzt der Clown nachts auf dem Klo und schreibt Twitternachrichten. Und sein Hofstall darf dann hinterher wieder mühsam fadenscheinige Begründungen erfinden. "Substantielle" Rückentwicklungen, so ein Quatsch. Was wird denn den Chinesen genau vorgeworfen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.