Höhere Zölle USA verschärfen Handelsstreit mit China

Die USA haben die Sonderzölle auf Wareneinfuhren aus China empfindlich erhöht. Abgaben auf Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar stiegen von bisher zehn auf 25 Prozent - während der laufenden Verhandlungen.

Uncredited/CHINATOPIX/dpa

Die Gespräche im Handelsstreit mit China laufen noch, da haben die USA abermals den Druck auf China erhöht: Seit 6 Uhr mitteleuropäischer Zeit wird den Zollbehörden zufolge eine Einfuhrgebühr von 25 Prozent auf bestimmte chinesische Produkte aus 5700 Kategorien im Volumen von 200 Milliarden Dollar erhoben.

Zeitgleich suchen beide Länder nach einer Lösung des Konflikts. Seit Donnerstag verhandelt eine chinesische Delegation in den USA mit amerikanischen Unterhändlern. Diese neue Gesprächsrunde soll bis zum heutigen Freitag andauern. Man habe sich darauf geeinigt, die Verhandlungen fortzusetzen, teilte das Weiße Haus am Donnerstagabend mit - ehe die Erhöhung wirksam wurde.

Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump jedoch Hoffnungen geweckt: Er erklärte eine Einigung noch in dieser Woche für möglich. Er habe einen "schönen Brief" von Chinas Präsident Xi Jinping erhalten, sagte Trump. Darin habe dieser geschrieben, beide sollten zusammenarbeiten und sehen, ob man ein Ergebnis erreichen könne.

Diese Hoffnungen haben durch das Inkrafttreten der Zölle nun einen Dämpfer erhalten. Mit Spannung wird nun erwartet, welche Auswirkungen die neuen Abgaben haben, etwa an den Finanzmärkten. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf Insider, dass es in den laufenden Gesprächen nur wenig Hoffnung für einen Durchbruch gebe.

China droht mit Gegenmaßnahmen

Die offizielle Position lautet anders: Ungeachtet der massiven neuen Sonderzölle äußerte sich der chinesische Chefunterhändler in den laufenden Handelsgesprächen in Washington, Liu He, hoffnungsvoll. "Wir wollen einige der Differenzen ehrlich, zuversichtlich und rational lösen", sagte der Vizepremier in einem am Freitag in China ausgestrahlten Interview des chinesischen Staatsfernsehens CCTV. "Ich denke, es gibt Hoffnung."

Anzeige an einem Brokerhaus in Peking: China droht mit Vergeltung
AP Photo/Mark Schiefelbein

Anzeige an einem Brokerhaus in Peking: China droht mit Vergeltung

Allerdings hat das chinesische Handelsministerium unmittelbar nach der Verhängung der neuen Sonderzölle auch mit "notwendigen Gegenmaßnahmen" gedroht. Details der geplanten chinesischen Vergeltungsschritte wurden aber nicht mitgeteilt. Ein Sprecher verwies am Freitag nur auf die noch laufenden Handelsgespräche in Washington.

Die nun vollzogene massive Zollerhöhung durch die USA war erwartet worden. Trump hatte diesen Schritt am Sonntag angekündigt. Damit sind nun etwa die Hälfte aller chinesischen Exporte in die USA von Sonderzöllen betroffen. Der US-Präsident will so erreichen, dass sich das US-Handelsdefizit verringert und fordert:

  • besseren Marktzugang,
  • wirksameren Schutz gegen Produktpiraterie
  • und zwangsweisen Technologietransfer.

Auch stoßen sich die USA an der staatlichen Förderung chinesischer Firmen, da dies den Wettbewerb verzerre.

Seit Juli 2018 überziehen sich die beiden größten Wirtschaftsmächte der Welt gegenseitig mit Zöllen, was bereits die globale Konjunktur bremst. Vor Anhängern in Florida hatte Trump China Mitte der Woche vorgeworfen, amerikanische Jobs zu stehlen. Das könnten die Vereinigten Staaten nicht hinnehmen.

Kommende Woche könnte sich der Handelsstreit mit den USA noch weiter zuspitzen. Dann steht eine für Europa enorm wichtige Zollentscheidung an: Das Land will dann über mögliche Sonderzölle auf die Einfuhr von Autos und Autoteilen entscheiden. Dies könnte vor allem die deutsche Wirtschaft empfindlich treffen. Die EU versucht, ein Abkommen über Zollfreiheit bei allen Industrieprodukten, inklusive Autos, zu verhandeln.

apr/dpa/Reuters



insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
merlin 2 10.05.2019
1. Indirekte Steuern und ein Schuß ins Knie
Na, das wird die Chinesen jetzt aber schocken ... oder doch eher nicht. Tatsächlich sind die Zölle indirekte Steuern für das amerikanische Volk und ein Schuß ins Knie. Vermutlich ist Mr. Dealmaker/-breaker das aber ziemlich egal, weil seine Family bereits im Vorfeld auf Kursrutsch etc. eingestellt worden ist. Die verdienen sich an den Moves mit großer Wahrscheinklichkeit jedes Mal eine goldene Nase und der amerikanische Trumpwähler peilt es nicht. Dabei weiß man aus den letzten 50 Jahren eines ganz genau: Die Chinesen planen langfristig und werden auch auf diesen Affront eine Antwort haben. Da geht keiner den "unteren Weg", wenn es ihm nicht langfristig nützt.
s.wuest 10.05.2019
2. Ganz böser Fehler von Trump
Selbst wenn die Chinesen diesmal nachgeben sollten, werden Sie diese Demütigung sehr lange nicht vergessen und es die USA sehr deutlich spüren lassen. Die USA können sich wirtschaftlich und politisch auf eisige Zeiten freuen und Kim sich auf substantielle Unterstützung aus Peking. Wie heißt es so schön, der Westen spielt Schach, der Osten GO.
j.vantast 10.05.2019
3. So macht man also Deals?
Hmm, wenn ich einen verzwickten Nachbarschaftsstreit hätte und eine Einigung schwierig, ich käme niemals auf die Idee dass es für mich von Vorteil wäre wenn ich meinem Nachbarn vor oder während der Verhandlung eine aufs Maul gebe. Nun, wir wissen ja das Trump sich wie ein Rowdy auf dem Schulhof verhält und er mangelndes Denkvermögen mit dem Verhalten des berühmten Elefanten im Porzellanladen ersetzt. Ich denke mit seiner jetzigen Erhöhung der Zölle hat er aber eine rote Linie überschritten. Denn jetzt wird es für die US-Bürger teuer. Klar, Trump meint dass die Bürger das nicht merken. Und nachdem was sich seine Landsleute bisher von Trump haben bieten lassen könnte er damit sogar recht haben. Trumps Leitmaxime scheint zu sein "Operative Hektik ersetzt geistige Windstille".
Ralf1234 10.05.2019
4.
Wenn die chinesischen Produkte teurer werden, kann dass auch die Innovationskraft im eigenen Land beflügeln. Es kommt natürlich auf die Art der betroffenen Artikel an. Ganz nebenbei hilft weniger Konsum auch dem Klima. So gesehen wird Trump zum Klimaschützer :)
Pfaffenwinkel 10.05.2019
5. Die Verlierer
werden nach Einschätzung des Autors also die Amerikaner sein. Trump ist einfach zu dumm.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.