Handelsstreit Trump verkündet "großen Fortschritt" bei Gesprächen mit China

Bereits am Rande des G20-Gipfels hatten sich der US-Präsident und Chinas Staatschef Xi Jinping auf einen Waffenstillstand im Handelskonflikt geeinigt. Bei einem Telefonat soll der Deal nun ein weiteres Stück vorangekommen sein.

Xi Jinping und Donald Trump
REUTERS

Xi Jinping und Donald Trump


US-Präsident Donald Trump hat einen "großen Fortschritt" bei den Handelsgesprächen mit China verkündet. Er habe ein "langes und sehr gutes Telefonat" mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping geführt, schrieb Trump am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Der Deal kommt sehr gut voran. Sollte er zustande kommen, wird er sehr umfassend sein und alle Themen, Gebiete und Streitpunkte abdecken."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 1/2019
Der Konflikt mit China wird bedrohlich

Trump und Xi hatten sich Anfang Dezember am Rande des G20-Gipfels auf einen Waffenstillstand im Handelskonflikt geeinigt und die Aussetzung weiterer Strafzölle vereinbart. Im Januar wollen sich Unterhändler aus Washington und Peking erneut zusammensetzen.

Bereits während der vergangenen Wochen sendete China Zeichen des Entgegenkommens aus. So kündigte Peking an, die im Sommer verhängten Strafzölle auf Autos und Autoteile aus den USA ab Januar für drei Monate auszusetzen.

Die beiden größten Wirtschaftsmächte der Erde hatten sich zuvor mit zusätzlichen Importzöllen auf Güter im Gesamtwert von mehr als 300 Milliarden Dollar (262 Milliarden Euro) belegt. Der Handelsstreit schickte die Börsen in diesem Monat weltweit auf Talfahrt und belastete die globale Wirtschaft.

lie/AFP

insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
s.l.bln 29.12.2018
1. Das wird wohl...
...so ein durchschlagender Erfolg werden, wie Healthcare, der Nahostfriedensplan, die Denuklearisierung Nordkoreas oder seine Mauer. Das geht Schlag auf Schlag. Zumindest auf Twitter.
kh.groenewald 29.12.2018
2. Der beste Präsident aller Zeiten,
beglückt uns doch gefühlte alle 10 Minuten via Twitter mit seinen geistigen Ergüssen. Der Wahrheitsgehalt ist dabei immer mit äußerster Vorsicht zu genießen, da pathologische Lügner und Psychopathen nach kurzer Zeit ihre Meinung ändern oder vom Gesagtem nichts mehr wissen wollen. Bei diesem Mann, der dringend von hochqualifizierten Ärzten behandelt werden sollte, nichts Neues.
browserhead 29.12.2018
3. Trumps letztes Rätsel
Wahrscheinlich hat Trump bei dem Telefonat nicht so richtig zugehört, weil er nebenbei schon wahlkampfmäßig getwittert hat. Möglicherweise sagt er bald dass das ein Versprecher war. Aber mal ehrlich, liebe SPON-Redaktion, eine einzige Frage ist bei allen Rätseln Trumps offen geblieben: Bitte erklärt mir doch mal seine Frisur, das sieht oben drauf immer so ge-photoshopt aus, hilfreich wäre eine Haarverlaufsskizze oder ein Kopfhaar-Organigramm.
dirkcoe 29.12.2018
4. Twitter ist geduldig
und verbreitet, was immer Trump verbreiten möchte. Die Qualität des Geschriebenen spielt dabei keine Rolle, der Wahrheitsgehalt natürlich auch nicht. Twitter hat den Vorteil für Trump, dass er seinen Unsinn nicht näher ausführen muss. Dazu reichen die möglichen Zeichen nicht - und der Verstand von Trump wohl auch nicht.
neanderspezi 29.12.2018
5. Vorhand Trump im Handelsstreit, von Xi kommt kein Return
Vorwärts immer, rückwärts nimmer, das muss man drauf haben, wenn man einen so gut dealender Präsidenten in den USA darstellen will. Äußerst wichtig ist dabei eigentlich nur, dass die Anbeter dieses Präsidentendarstellers und die republikanischen Stützen seiner Position diese Sichtweise mit ihrem zwitschernden Messias teilen. Bis sich das Gegenteil ihrer verknoteten Wahrnehmung herausstellt, haben sie doch wenigstens in den meisten Medien für einen spezifischen Erfolg Trumps bezüglich seiner Dealbemühungen gesorgt. Ein Zurücknehmen ist dann zumeist eine vollkommen unbedeutende Übung mit extrem flüchtiger Resonanz. Eigenartig bei solchen Vorankündigungen sind auch die stets einseitigen und gern positiven Verlautbarungen von dem extrem erfolgreichen Dealer Trump. Xi will dabei offensichtlich nicht mithalten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.