Hyperinflation Venezuela führt größere Scheine ein

Nirgendwo auf der Welt ist die Inflation zurzeit höher als in Venezuela. Weil die Notenbank mit dem Drucken neuer Geldscheine kaum hinterherkommt, greift der Präsident nun zur Notmaßnahme.

100-Bolivar-Noten
DPA

100-Bolivar-Noten


Das Rattern der Geldzählmaschinen ist in Venezuela das dominierende Alltagsgeräusch. Um mit der galoppierenden Inflation Schritt zu halten, führt das Land mit den größten Ölreserven der Welt jetzt doch größere Geldscheine ein.

Der sozialistische Präsident Nicolás Maduro kündigte in der Hauptstadt Caracas entsprechende Maßnahmen der Zentralbank an: "Wir werden Millionen von 500-Bolívares-Scheinen in Umlauf bringen und danach Millionen von 5000-Bolívares-Scheinen." Nirgendwo weltweit ist derzeit die Inflation höher als in Venezuela.

Bisher ist der 100-Bolívares-Schein mit dem Konterfei des südamerikanischen Befreiers von der spanischen Kolonialmacht, Simón Bolívar, die größte Note. Auf dem Schwarzmarkt werden derzeit der Seite "Dolar Today" zufolge für einen Dollar bis zu 4400 Bolívares gezahlt. Das macht 44 Scheine á 100 Bolívares für einen Dollar. Da bei Zahlung mit Kreditkarte der viel schlechtere offizielle Kurs (rund 1:700) berechnet wird, bezahlen beispielsweise Hotelgäste in Bar - mit Tüten voller Geldscheine werden die Rechnungen beglichen.

Der Mindestlohn beträgt derzeit 27.091 Bolívares im Monat. Das sind bei der Auszahlung mehr als 270 Scheine. Maduro lässt den Mindestlohn immer weiter erhöhen, um mit der Inflation Schritt zu halten, vor einem Jahr lag er noch bei 9600 Bolívares. Die ärmeren Schichten sind die Basis der Sozialisten, da sie dank der vielen Sozialprogramme eine spürbare Verbesserung ihrer Lebenssituation erfahren haben.

In den vergangenen Wochen hat die Inflation noch einmal drastisch angezogen, vor ein paar Monaten lag der Schwarzmarktkurs erst bei 1 Dollar zu rund 1000 Bolívares. Der niedrige Ölpreis, fehlende Devisen und Misswirtschaft haben das Land in eine tiefe Versorgungskrise gestürzt. Es gibt zunehmend Probleme, Auslandsschulden zu bedienen. Die Devisenreserven liegen nur noch bei rund elf Milliarden Euro, wie es in einer Analyse der Landesbank Baden-Württemberg heißt.

nck/dpa/AFP

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Denkt mal selber nach 04.12.2016
1. Kinderkram
Da ist noch Lift nach oben. http://www.sammler.com/mz/inflation.htm: "100.000.000.000.000 Mark, Hundert Billionen Mark, 15.2.1924 Die höchste je in Deutschland ausgegebene Nominale"
Chefredakteur 04.12.2016
2. 5000 ist doch nix!
Abgesehen von alte deutsche Scheine die jetzt keinen Cent mehr Wert sind, gibt es in Iran Scheine von 100,000 und eine Inflation von 600%!!!!
klyton68 04.12.2016
3. Die Geundidee
von Venezuela ist nicht schlecht. Nur ist Maduro korrupt und völlig unfähig. Eine Reaktion der Hilflosigkeit. Und die Amis schmeißen V ständig Knüppel zwischen die Beine. Aber wird ja alles humaner jetzt jenseits des Atlantiks.
Aberlour A ' Bunadh 04.12.2016
4. Luft nach oben
Zitat von Denkt mal selber nachDa ist noch Lift nach oben. http://www.sammler.com/mz/inflation.htm: "100.000.000.000.000 Mark, Hundert Billionen Mark, 15.2.1924 Die höchste je in Deutschland ausgegebene Nominale"
Ich verstehe auch nicht, warum man unbedingt größere Scheine braucht. Man braucht doch nur eine Null hinten dran zu hängen. Oder eben ganz viele: Und dafür müsste auf einer "normal proportionierten" Note noch reichlich Platz sein.
dbrown 04.12.2016
5. Und woran liegt das?
An dem völligen Unversagen von Maduro und seinem unsäglichen Vorgänger. Diese verkommene Art treibt das Land immer weiter in den Dreck.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.