Nach Verbannung Lidl verhandelt mit Coca-Cola über Rückkehr in die Regale

Wer zu Lidl geht, könnte dort schon bald wieder Coca-Cola kaufen können. Die Discounterkette und der Getränkemulti verhandeln über eine Rückkehr der Brause in das Sortiment.

Coca-Cola-Flaschen vor Lidl-Markt: Rauswurf nur auf Zeit?
DPA

Coca-Cola-Flaschen vor Lidl-Markt: Rauswurf nur auf Zeit?


Neckarsulm/Berlin - Coca-Cola kehrt möglicherweise in die Lidl-Regale zurück. Der Neckarsulmer Discounter und der Getränkeriese verhandeln laut übereinstimmenden Berichten über die Wiederaufnahme der Getränke in das Sortiment des Händlers. Am vergangenen Dienstag war der Verkaufsstopp für die Produkte des US-Konzerns bei Lidl bekannt geworden.

In den Verhandlungen gehe es um die Anschlusskonditionen für den bisherigen, ausgelaufenen Liefervertrag, berichtet der "Focus" unter Berufung auf Brancheninsider. Auch die Nachrichtenagentur dpa meldet, dass es Verhandlungen zwischen den Unternehmen gibt.

Ein Lidl-Sprecher wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren. Coca-Cola Chart zeigen blieb bei der Aussage von vergangenem Dienstag. Eine Sprecherin sagte, bislang habe man sich nicht mit Lidl auf ein Vermarktungskonzept einigen können.

Die Nachricht war als Eskalation im Preiskrieg des deutschen Einzelhandels gewertet worden. Eine Kultmarke wie Coca-Cola aus dem Laden zu verbannen, gilt als ungewöhnlich drastische Reaktion.

Markenware zieht Kunden in Discounter

Vor gut einem Jahr hatte Discount-Marktführer Aldi begonnen, außer der billigen Eigenmarke auch Coca-Cola zu verkaufen. Konkurrenten wie Lidl oder Rewe hatten daraufhin regelmäßig mit Sonderangeboten die Preise für die Markengetränke gedrückt. Auch ansonsten liefern sich die Discounter derzeit einen Preiskrieg.

Die jüngste Entscheidung von Lidl war daher von Experten auch eher als Muskelspiel eingeordnet worden. So rechnete der Handelsexperte Matthias Queck vom Marktinformationsdienst Planet Retail nicht mit einem endgültigen Rauswurf von Coca-Cola bei Lidl. Es sei denkbar, dass der Händler es darauf ankommen lasse, ein paar Wochen ohne Coca-Cola dazustehen, um seine Macht zu zeigen, sagte Queck.

Wie wichtig große Namen im vermeintlichen Billigsortiment der Discounter sind, verdeutlichen Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Demnach verdienen Aldi, Lidl und Co. nur noch gut vier von zehn Euro im sogenannten Preiseinstiegsbereich. Markennamen wie Coca-Cola können nach Einschätzung der Fachleute die Attraktivität für Kunden steigern und die Umsätze ankurbeln.

fdi/dpa



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
syracusa 26.01.2014
1.
Zitat von sysopDPAWer zu Lidl geht, könnte dort schon bald wieder Coca-Cola kaufen können. Die Discounterkette und der Getränkemulti verhandeln über eine Rückkehr der Brause in das Sortiment. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/verhandlungen-coca-cola-koennte-in-lidl-regale-zurueckkehren-a-945650.html
40% des Gewinns oder 40% vom Umsatz?
.freedom. 26.01.2014
2.
Die Herstellung von Coca-Cola bereitet vielen Menschen auf der Welt Probleme mit dem Trinkwasser. Coca Cola wird angeklagt, Mitverantwortung für ermordete und gefolterte kolumbianische Gewerkschaftsführer zu tragen. http://www.heise.de/tp/artikel/9/9147/1.html Cola-Getränke machen Knochen zerbrechlich. http://www.gesundheit.de/krankheiten/knochen-und-gelenke/osteoporose/cola-getraenke-machen-knochen-zerbrechlich
capote 26.01.2014
3. Afri-Cola
Afri-Cola hilft immer und sofort, auch bei Frauen an kritischen Tagen!
laubfrosch69 26.01.2014
4. Tja, schön, daß auch Coca-Cola lernen muß ...
... Deutschland ist nicht Amerika :). Die Leute, die zu Lidl gehen, schauen in erster Linie nach dem Preis - Markennamen können sie sich nicht leisten. Die meisten Kunden von Lidl, Aldi, Norma, Netto usw. kaufen in erster Linie ein 'Koffeinhaltiges Erfirschungsgetränk' abhängig vom Preis. Kunden von REWE, Edeka usw. kaufen eher markenbewußt und nehmen dann Africola usw. (Ich erklärte hiermit, daß ich nbei keiner der o.g. Firmen beschäftigt bin oder von ihnen Geld erhalte)
boeseHelene 26.01.2014
5.
Zitat von .freedom.Die Herstellung von Coca-Cola bereitet vielen Menschen auf der Welt Probleme mit dem Trinkwasser. Coca Cola wird angeklagt, Mitverantwortung für ermordete und gefolterte kolumbianische Gewerkschaftsführer zu tragen. http://www.heise.de/tp/artikel/9/9147/1.html Cola-Getränke machen Knochen zerbrechlich. http://www.gesundheit.de/krankheiten/knochen-und-gelenke/osteoporose/cola-getraenke-machen-knochen-zerbrechlich
In Maßen schadet Cola wohl nicht den Knochen und ansonsten findet man für alles mögliche Belege. Man könnte wirklich meinen sie hätten sich auf Und zu den Gewerkschaftlern man solltes sich schon weiterbilden die Klage wurde abgewiesen und zwar von einigen Gerichten sowohl in den USA als auch in Kolumbien http://de.wikipedia.org/wiki/Coca-Cola und was in anderen Ländern geschieht, dafür sind die dortigen Regierungen verantwortlich in Deutschland gibt es genug Grundwasser und ich trinke gerne meine Coca Cola, neben Afria Cola und Dr. Pepper gehört sie zu meinen Lieblings Cola.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.