Vorsorgeuntersuchungen Bahr will Ärzte häufiger in Schulen schicken

Mehr Vorsorge bei Kindern: Gesundheitsminister Daniel Bahr will regelmäßige ärztliche Untersuchungen an Schulen einführen. Die Zustimmung der Krankenkassen dürfte ihm sicher sein.

Gesundheitsminister Bahr: Gute Erfahrungen beim Thema Zahngesundheit
REUTERS

Gesundheitsminister Bahr: Gute Erfahrungen beim Thema Zahngesundheit


Hannover - Es ist ein Vorstoß für eine bessere Früherkennung: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) überlegt, Ärzte regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen von Kindern in Schulen zu schicken. "Die sehr guten Erfahrungen bei den Vorbeuge-Untersuchungen zur Zahngesundheit von Schulkindern sind Anlass, auch weitere Vorbeuge-Untersuchungen in Schulen zu prüfen", sagte er der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Der Minister kündigte entsprechende Gespräche mit den Ländern an.

Bislang sind zusätzlich zu den kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt nur sogenannte Schuleingangsuntersuchungen üblich, die unter anderem einen Hör- und Sehtest und eine Prüfung der Sprachentwicklung umfassen. Einzig in einigen neuen Ländern finden weitere Untersuchungen im Laufe der Schulzeit statt.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen begrüßte einen Ausbau der Früherkennung in den Schulen. "Damit kommt die öffentliche Hand ihrer Verpflichtung, im Rahmen der Prävention einen eigenen Anteil zu leisten, besser nach als heute. Das ist auch gut so", sagte Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes.

yes/AFP



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frankdd 03.07.2012
1. Alte Idee
Zitat von sysopREUTERSMehr Vorsorge bei Kindern: Gesundheitsminister Daniel Bahr will regelmäßige ärztliche Untersuchungen an Schulen einführen. Die Zustimmung der Krankenkassen dürfte ihm sicher sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,842218,00.html
Diese Untersuchungen gibt es z.B. in Sachsen noch in der 2. und 6. Klasse (Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche (http://www.leipzig.de/de/buerger/service/dienste/gesundheit/kinder/Vorsorgeuntersuchungen-20082.shtml#2und6)). Das hätte man als Redakteur ruhig herausfinden können, anstatt die Pressemitteilung des Ministeriums unreflektiert wiederzugeben. Gruß Frank
spiegelleserin123 03.07.2012
2. Willkommen in der DDR
Lieber Herr Bahr, ich bin sicher, diesen Vorstoß findet auch DIE LINKE hervorragend. Mich erinnert er an selbst erlebte Massenuntersuchungen in der DDR und ich frage mich schon sehr, was genau hier der freiheitliche Aspekt Ihres Vorschlags ist. Sollten wir nicht auch gleich Zwangsimpfungen in der Schule einführen, möglichst mit allem, was die Pharmaindustrie so bietet? Wenn Sie über Prävention bei Kindern nachdenken, lieber Herr Bahr, fangen Sie doch einmal an, den Lebensmittelmarkt anzusehen. Achja, die Industrie hat natürlich die Freiheit, zu tun und zu lassen, was sie will. Nur die Kinder sollen nun von Ärzten untersucht werden, die sie sich gar nicht ausgesucht haben... Schöne Freiheit! Manche sind eben freier als andere. Ganz besonders bei der FDP.
Karl Napp 03.07.2012
3. Mal wieder die Pünktchen...
Das ist mal wieder typisch für die drei pünktchen partei. Wie so oft bellt der Hund mal wieder mit dem Schwanz. Nur: Wie hält es Herr Bahr mit der gerade von seiner Partei ach so viel gepriesenen Eigenverantwortung?! Die Gesundheit der Kinder liegt in der Verantwortung der Eltern! Noch was: Mit GRAUEN erinnere ich mich an die Schulzahnärzte! In 45 Minuten (1 Schulstunde) mal eben 30 Kinder untersuchen. Klar, ein fast drei püktchen – Wähler mehr. Qualität: Fehlanzeige! Weggeschmissenes Geld! Aber es ist ja nicht Herrn Bahr seins, sondern das der dummen Steuerzahler.
einmaifelder 03.07.2012
4. Hier könnte ein Titel stehen
Zitat: "Bislang sind zusätzlich zu den kostenlosen Vorsorge-Untersuchungen beim Kinderarzt nur sogenannte Schuleingangsuntersuchungen üblich, die unter anderem einen Hör- und Sehtest und eine Prüfung der Sprachentwicklung umfassen. Einzig in einigen neuen Ländern finden weitere Untersuchungen im Laufe der Schulzeit statt." Ach ja? Ich würde mir schon wünschen, dass Autoren besser recherchieren. Deshalb hab ich mich nun tatsächlich für dieses Forum angemeldet! Meine Tochter hat am vergangenen Freitag ihre Grundschule mit der 4. Klasse beendet (Rheinland-Pfalz). Am 26.06. waren die Amtsärzte da, haben die Kinder gewogen, vermessen, den Impfschutz überprüft sowie Hör- und Sehtests durchgeführt. Die entsprechenden Hinweise und Empfehlungen gab es bereits 2 Tage später zurück. Man möge bitte sowohl von Seiten des Gesundheitsministers wie der Presse SORGFÄLTIG prüfen, bevor man irgendwelche Statements abgibt! Ich bin davon überzeugt dass, wenn dies in der heutigen Zeit mehr Menschen tun würden - in der Politik, der Presse, aber auch 'normale' Menschen im täglichen Leben - ginge es uns allen ein bisschen besser.
Karl Napp 03.07.2012
5. Nachtrag
Herr Bahr sollte sich vor wildem Aktionismus und Profilierungsversuchen erst einmal über Schulen sachkundig machen. Das Buch "Was wir unseren Kindern in der Schule antun" von Sabine Szerny wäre dabei ganz hilfreich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.