Wege aus der Finanzkatastrophe Griechenland kündigt soziale Einschnitte an

Griechenland ist hoffnungslos verschuldet, die Kreditwürdigkeit verfällt. Jetzt hat Regierungschef Georgios Papandreou Gegenmaßnahmen angekündigt: So will er von Bankern 90 Prozent ihrer Bonuszahlungen kassieren und die Sozialausgaben drastisch kürzen.

Griechenlands Premierminister Papandreou: "Sind entschlossen, richtig zu haushalten"
REUTERS

Griechenlands Premierminister Papandreou: "Sind entschlossen, richtig zu haushalten"


Athen - Griechenlands Ministerpräsident Georgios Papandreou hat den Finanzmärkten Maßnahmen zur Sanierung der Staatsfinanzen des stark verschuldeten Landes zugesichert. Die Sozialversicherungsausgaben würden gekürzt und auf Bankerboni eine Steuer in Höhe von 90 Prozent erhoben, kündigte Papandreou am Montag in Athen an. Staatlich kontrollierte Geldhäuser würden gar keine Boni auszahlen.

Der Regierungschef kündigte an, in drei Jahren die Vorgaben des EU-Stabilitätspaktes zu erfüllen. 2011 werde die Neuverschuldungsrate sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen, 2013 werde sie unter der von der EU vorgegebenen Grenze von drei Prozent liegen, sagte Papandreou bei der Vorstellung seines Programms zur Bewältigung der Finanzkrise seines Landes.

"Wir sind verpflichtet, nicht einen einzigen Schritt zurück zu gehen bei den großen Veränderungen, die wir versprochen haben." Griechenland müsse sich ändern oder es werde untergehen, sagte der Regierungschef. Einiges werde schmerzhaft sein, "wir müssen auf alle Annehmlichkeiten verzichten".

Die neue sozialistische Regierung, die erst seit Oktober im Amt ist, hatte kürzlich neue Zahlen zum Haushaltsdefizit bekanntgegeben. Demnach ist das Etatloch mit 12,7 Prozent der Wirtschaftsleistung eines Jahres doppelt so groß wie zuvor angenommen. Die Rating-Agentur Fitch hatte daraufhin die Bonität Griechenlands auf BBB+ gesenkt, das ist die schlechteste Note eines Eurolandes. Und auch die Kollegen von Standard & Poor's warnten, die Bonitätsnote A- sei akut gefährdet. Der Vertrauensverlust hat Folgen für die Refinanzierung der Staatsschulden. Bereits heute muss das Land, das eine geringere Wirtschaftskraft als Bayern hat, für seine zehnjährige Staatsanleihe einen Renditeaufschlag von 2,3 Prozentpunkten im Vergleich zu Deutschland bezahlen.

Was finanztechnisch klingt, kann die Griechen empfindlich treffen. Denn die Herabstufung bedeutet nichts anderes, als dass die Rating-Agenturen nicht mehr so richtig daran glauben, dass das Land seinen Schuldenberg von schätzungsweise insgesamt 300 Milliarden Euro abtragen kann.

Das schlechtere Rating führt dazu, dass Griechenland an den Kapitalmärkten deutlich höhere Zinsen für seine Schulden zahlen muss - was das Defizit in der Staatskasse weiter vergrößern wird.

otr/Reuters/AFP

insgesamt 1656 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grauer kater 10.12.2009
1.
In Griechenland stand die Wiege der europäischen Kultur, der Demokratie und der modernen Wissenschaften! Die Griechen sind es allemal wert, dass ganz Europa für sie einsteht, denn sie sind Fleisch von unserem Fleische!
DJ Doena 10.12.2009
2.
Zitat von grauer katerIn Griechenland stand die Wiege der europäischen Kultur, der Demokratie und der modernen Wissenschaften! Die Griechen sind es allemal wert, dass ganz Europa für sie einsteht, denn sie sind Fleisch von unserem Fleische!
Isn bisschen sehr philosophisch oder?
grauer kater 10.12.2009
3.
Zitat von DJ DoenaIsn bisschen sehr philosophisch oder?
Liebe zur Weisheit ist eben eine gute menschliche Eigenschaft, die man pflegen sollte. Die menschliche Gesellschaft könnte dabei viel gewinnen, wenn möglichst viele diese Eigenschaft entwickeln würden!
zwangsreunose 10.12.2009
4.
Zitat von sysopRatingagenturen stufen die Kreditwürdigkeit von Griechenland herunter, Pessimisten sprechen gar vom drohenden Staatsbankrott. Experten aber begrüßen die drastische Warnung der Finanzmärkte. Soll die EU im Notfall einspringen?
Europa lebt in erster Linie von seinem Binnenmarkt. Das ist ein geben und nehmen. Griechenland ist dabei. Aber....liebe Nachbarn, Kritik ist berechtigt. Ihr habt neu gewählt. Bringt Euren Laden in Ordnung. Außerdem wäre ich längst für eine Europaanleihe.
grauer kater 10.12.2009
5.
Es gibt nicht die Griechen, sondern normale Menschen, wie Du und ich sowie Politiker und Führungskräfte, die für bestimmte Zustände in der Gesellschaft verantwortlich zeichnen! Meine Solidarität beschränkt sich auf die normalen Menschen, die nichts mit den Machenschaften der "Führer" zu tun haben!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.