Konjunktur US-Wirtschaft überraschend deutlich geschrumpft

Die größte Volkswirtschaft der Welt ist zum Jahresbeginn spürbar geschrumpft. Das kalte Wetter um die Jahreswende ließ die Wirtschaftsleistung der USA einbrechen - deutlich stärker als von Experten erwartet.
Verschneite Autos in Chicago: Extreme Kälte hielt das Wirtschaftswachstum an

Verschneite Autos in Chicago: Extreme Kälte hielt das Wirtschaftswachstum an

Foto: SCOTT OLSON/ AFP

Washington - Die amerikanische Wirtschaft ist zum Jahresstart dreimal stärker geschrumpft als bisher gedacht. Aufs Jahr gerechnet brach die Wirtschaftsleistung der größten Volkswirtschaft der Welt im ersten Quartal um 2,9 Prozent ein, teilte das Handelsministerium nach einer dritten Schätzung mit.

Die bisherige Schätzung von Ende Mai war von einer aufs Jahr gerechneten Schrumpfung von einem Prozent ausgegangen. Es ist der erste Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den USA seit drei Jahren. Die Werte sind traditionell annualisiert, also auf das Jahr hochgerechnet, und können daher nicht mit entsprechenden Zahlen aus Europa verglichen werden.

Als Hauptgrund für den Einbruch gilt die Kältewelle zu Jahresbeginn, die Teile des öffentlichen Lebens lähmte und besonders der Baubranche zusetzte. Zudem hat die US-Notenbank Fed zu Jahresbeginn damit begonnen, ihre milliardenschweren Geldspritzen niedriger zu dosieren.

Volkswirte hatten daher mit einer Wachstumsdelle gerechnet. Das Ausmaß des Einbruchs in den Monaten Januar bis März überraschte sie aber. Seit dem Frühjahr zeigen sich aber wieder Anzeichen eines kräftigen Aufschwungs der US-Wirtschaft. Für das zweite Quartal rechnen Volkswirte mit einem annualisierten Wachstum von vier Prozent.

ade/dpa/Reuters/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.