Erster Anstieg seit 2016 Regierung beschließt höheres Wohngeld

Das Kabinett hat die Erhöhung des Wohngelds beschlossen. Der staatliche Mietzuschuss soll zum 1. Januar 2020 steigen und vor allem Familien und Rentner unterstützen.

Gropiusstadt im Berliner Stadtteil Neukölln
imago images/Christian Ditsch

Gropiusstadt im Berliner Stadtteil Neukölln


Haushalte mit geringem Einkommen sollen vom kommenden Jahr an mit einem höheren Wohngeld unterstützt werden. Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung dieser Sozialleistung beschlossen. Zum 1. Januar 2020 soll der staatliche Mietzuschuss für einen Zwei-Personen-Haushalt von 145 auf 190 Euro im Monat steigen. Notwendig ist die Zustimmung des Bundesrates, weil das Wohngeld je zur Hälfte von Bund und Ländern gezahlt wird.

Geplant ist eine regional gestaffelte Erhöhung der Höchstbeträge, bis zu denen die Belastung durch die Miete berücksichtigt wird. Die Vorlage sieht zudem die Einführung einer neuen "Mietenstufe VII" vor, um Haushalte in Gemeinden und Kreisen mit hohen Mieten gezielter bei den Wohnkosten zu entlasten.

Den Zuschuss erhalten Haushalte mit geringem Einkommen, die zur Miete oder im eigenen Eigentum wohnen und keine Unterstützung wie zum Beispiel Hartz IV bekommen.

Das Wohngeld ist - ebenso wie der Kinderzuschlag - eine Leistung, die verhindern soll, dass Haushalte mit geringen Einkommen in das Hartz-IV-System rutschen. Anders ausgedrückt: Wohngeld bekommen jene Haushalte, die ohne den Zuschuss Hartz IV beantragen müssten. Und wenn das Wohngeld erhöht wird, führt das dazu, dass Haushalte mit kleinen Einkommen, die bislang Hartz IV beziehen, künftig nicht mehr darauf angewiesen sind.

Reform soll vor allem Familien und Rentnern zugutekommen

Auch dadurch wird die Zahl der Wohngeldempfänger infolge der Erhöhung zwangsläufig spürbar steigen. Das Bundesbauministerium geht in einer entsprechenden Kabinettsvorlage von rund 660.000 Haushalten aus, die 2020 Wohngeld erhalten, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Ende 2017 waren es laut Statistischem Bundesamt etwa 592.000, das waren 1,4 Prozent aller privaten Haushalte.

Die Reform soll vor allem Familien und Rentnern zugutekommen. Anders als bisher soll die Höhe laut RND künftig alle zwei Jahre an die Entwicklung von Bestandsmieten und Einkommen angepasst werden. Zuletzt war das Wohngeld Anfang 2016 angepasst worden.

Der Sozialverband VdK begrüßte die Anhebung. "Da bezahlbarer Wohnraum immer knapper wird, sind viele Menschen auf staatliche Hilfen wie das Wohngeld angewiesen, um ihre Miete bezahlen zu können", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele. "Durch regelmäßige Anpassungen kann sichergestellt werden, dass das Wohngeld auch in Zukunft einkommensschwache Haushalte entlastet."

mmq/dpa

insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tommirf 08.05.2019
1. Wohngeld
ist ein Herumdoktern an Symptomen, nicht an Ursachen. De facto ist das wie eine Überweisung von Steuergeld direkt an Vermieter.
Aristocat 08.05.2019
2. Regierung beschließt höheres Wohngeld...
Regierung beschließt höheres Wohngeld... ...und hilft bzw. fördert damit im Grunde nur weiter diese Mafia der Großeigentümer-Gang... Im Grunde ist das, angesichts der aktuellen Demonstrationen, ein Schlag ins Gesicht der Steuerzahler und letztendlich der Mieter. Die Mieten Müssen runter... verdammt... und dafür soll der Staat endlich Sorge tragen, verdammt nochmal. Eigentlich eine unglaubliche Schande... daß die Umverteilung des Kapitals also weiterhin nur nach oben hin vorangetrieben wird, sozusagen mit höchst offizieller Unterstützung des Staates und der Politik. So siehts nicht nur aus... genauso ist es leider.
schnubbeldu 08.05.2019
3. Was hat denn der Vermieter ...
Zitat von tommirfist ein Herumdoktern an Symptomen, nicht an Ursachen. De facto ist das wie eine Überweisung von Steuergeld direkt an Vermieter.
... mit dem Wohngeld am Hut? Die Miete einer Wohnung ist zu bezahlen, und der Vermieter kann nichts für die Einkommensverhältnisse des Mieters. Was soll denn dieses ewige Bashing auf den Vermieter? Wer wohl nicht "zahlungskräftig" ist, ist ja der Mieter und ggfs. bekommt er von den Steuereinnahmen ein Wohngeld-Zuschuss. Um NICHTS anderes geht es hierbei.
stolte-privat 08.05.2019
4. Es muß auch anders gehen......
Mieten, Energiekosten, Steuern, Gebühren und Umlagen müssen endlich auf niedrigen Niveau gedeckelt werden. Der Bürger ist mittlerweile Melkkuh und Weihnachtsgans für Politiker und Profiteure. Alles andere bringt nichts. Nur so lässt sich der ewige Kreislauf durchbrechen.
migampe 08.05.2019
5. Falscher Ansatz!
tommirf hat vollkommen Recht! Es ist der total falsche Ansatz. So werden keine bezahlbaren Mieten generiert. Eine Deckelung des Mietpreises wäre eine soziale Lösung. Es kann nicht sein, daß ich mit meinen Steuergeldern den Profit der Vermieter bezuschusse. Deckelung des Mietpreises auf 10 EUR/qm und (fast) jeder kann sich wieder eine zumutbare Wohnung leisten, auch nah am Arbeitsplatz in der Stadt. Dadurch entfallen energieverbrauchende Fahrten zur Arbeit, der CO2-Ausstoß sinkt von selbst, die Lebensqualität steigt .... aber huch! Vorsicht: Ein Angriff auf die grenzenlose Geldgier ist hier im Anzug! Gefahr, Gefahr! Herr Lindner, greifen Sie ein!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.