Finanzminister Schäuble "Kenne niemanden, der die Absicht hat, Bargeld abzuschaffen"

Wolfgang Schäuble hält die Abschaffung des 500-Euro-Scheins für sinnvoll. Es gebe aber keinen Grund, um das Bargeld generell zu fürchten.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)
AFP

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)


Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält Sorgen vor einer Abschaffung des Bargelds in Deutschland für grundlos. Entsprechende Interpretationen seien ziemlicher Unsinn, sagte Schäuble in Berlin vor dem Verein der Auslandspresse. "Ich finde, wir sollten uns in diese Aufregungsspirale nicht hineinbegeben."

Hintergrund ist der Beschluss der Europäischen Zentralbank (EZB), den 500-Euro-Schein allmählich aus dem Verkehr zu ziehen. Die noch in Umlauf befindlichen Fünfhunderter behalten aber ihren Wert und bleiben Zahlungsmittel. Ziel sei es, Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser zu bekämpfen, so die EZB. Aus diesem Grund wird auch darüber diskutiert, Bargeldgeschäfte in Deutschland auf maximal 5000 Euro zu begrenzen.

"In Kontinentaleuropa kenne ich niemanden, der die Absicht hat, Bargeld abzuschaffen", sagte Schäuble. Er kenne aber sehr viele, die wie er der Meinung seien, dass Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Terrorfinanzierung erfolgreicher bekämpft werden müssten als bisher.

Es gebe nur eine ganz kleine Zahl von Ländern, die Banknoten mit einem höheren Wert als 500 Euro hätten. Er selbst habe auch zu denen gehört, die bis vor wenigen Monaten noch nie einen 500-Euro-Schein gesehen hätten, so Schäuble.

asa/dpa



insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marclarsen 26.05.2016
1.
fällt mir was ein: "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten...." Gestern noch von Quotenregelung bei Netflix und Co gelesen. Schon schön "in diesem unseren Lande" Bin jedenfalls froh, dass ich keine 20 Jahre mehr bin. Denn dann würde mir Angst und Bange. Meine 20 Jahre schaffe ich auch so noch und erinnere mich gerne an die "Unbekümmertheit" der 80er Jahre ;-)
ferdi111 26.05.2016
2. Oh oh...aufpassen...
wenn Schäuble das so meint, dann habe ich zu ihm vollstes Vertrauen! Dann wird es höchste Eisenbahn nach Alternativen zu schauen! Das ist in Wahrheit eine Vorankündigung. Sicher, wird es noch dauern, bis auch der letzte Euro rausgeschmissen wird...aber eines ist sicher: Bargeld ist ein Auslaufmodel. Ich habe schon längst angefangen, vorzusorgen..aber weder mit der Bank, noch mit einer Versicherung...den sonst guckt man in die Röhre! Ich brauch nämlich auch was zum fres......und mit Euros kriegt man nicht mal die Schlachtabfälle...!
Georg_Alexander 26.05.2016
3. Kupfermünzen und Scheine über 100€ können weg
Brauche ich (und wahrscheinlich 90% der Leser) nicht! Bargeld für normale Einkäufe sollte erhalten bleiben, solange eine wirklich private d. h. anonyme Zahlung auf elektronischen Wege nicht der Standard ist. Bei größeren Beträgen frage ich mich allerdings, was man denn da verheimlichen möchte. Immobilien kauft man ja eigentlich nicht bar... Bleiben nur Autos, Edelmetall und -steine (ja, und Drogen). Die da von der Freiheit des Bargeldes schwadronieren, sind vermutlich gelegentlich auch Profiteure der Schattenwirtschaft - wollen sie nur nicht öffentlich zugeben. Hab ich Sie erwischt?
silverhair 26.05.2016
4. Noch nie einen gesehen hat?
Na na H. Schäuble , und sie wollen Finanzminister in einem verantwortlichen Posten sein? Wie allen Banken und wichtigen Finanzinstituten und Regierungstellen hat die EZB vor her ausgabe der Euro Banknoten einen oder mehrere Sätze von Mustern zukommen lassen, incl. einer langen Liste der Fälschungsicheren Merkmale, und diese müßte - falls da nicht jemand die mitgenommen hat (Briefchen) noch immer im Besitz des Finanzministeriums und damit auch ihres Büros sich befinden! Irgendwo hat man bei ihnen immer das Gefühl, das da die Wahrheit nicht so wirklich aus ihren Worten spricht . gelle . das hatten wir ja nicht nur diesmal so! Und ich bin mir absolut sicher das ihnen auch ganz klar ist, das Zypern und Griechenland gezeigt haben, wie man ein Land das ohne Bargeld aggiert innerhalb von Tagen wirtschaftlich so zugrunde richten kann das es auf jeden Zwang, jede Erpressung eingehen muss , genau im Sinne der Mafia die solche Aktionen auch gerne immer wieder gebracht hat!
bert1966 26.05.2016
5.
Und: natürlich ist es entweder eine bewusste Augenwischerei oder mindestens eine persönliche Bildungslücke, wenn Herr Schäuble behauptet, er kenne z. B. den Chef der deutschen Bank nicht, oder es gäbe in Europa keinen einzigen Banker, Werbefachmann, Finanzpolitiker o.ä., der nicht schon einmal öffentlich mit der Abschaffung des Bargeldes und den daraus resultierenden "Möglichkeiten" geliebäugelt hätte. Schlimmer als bestimmte Absichten zu haben ist nur noch, andere bewusst über diese Absichten hinwegtäuschen zu wollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.